Navigation
 
Spiel
Seiten 4 | Einträge 20
 

[Manuskriptseite 1]

[register-spiel-0001]
Spiel. 75

 

[register-spiel-0002]
Officier verdirbt damit die Zeit zur Vorbereitung.

 

[register-spiel-0003]
Stellen am Hofe erhalten, wenn man an Damen verspielt.

 

[register-spiel-0004]
Sich im Spiel den Betrug durch grosse Manschett. und Spiegel erleichtern

 

[register-spiel-0005]
Weiber und Kind. unglükl. machen.

 

[register-spiel-0006]
Die Frau verspielt ihre - Tugend.

 

[register-spiel-0007]
Aus Mangel vernünftiger Gespräche.

 

[register-spiel-0008]
Gewisse Spiel. gehören mit zur Eigenschaft eines Mannes von Erziehung und man lässet die Kind. durch Lehrer darin unterrichten.

 

[register-spiel-0009]
Dame zahlt die Spielschulden nicht auf Rechnung eine galante Nachsicht und er=laubt sich aus gleicher Ursache Abweichungen von den Gesezen des Spiels.

 

[register-spiel-0010]
Grosse verbieten Hazardspiele und spielen sie selbst und lass. a. dazu.

 

[register-spiel-0011]
Spiel. verschwendet die Ueberbleibsel des Verlusts.

 

[register-spiel-0012]
Ueb. dem Spiel versäumet die Dame die Wirthschaft.

 

[register-spiel-0013]
Gestempelte Karten zu den Landesherl. Einkünften.

 

[register-spiel-0014]
Im Wint. wied. an die Spieltische.

 

[register-spiel-0015]
Das 35 Man bei Combre ersezen müss.; die Partien nicht zusammenzubringen können

 

[register-spiel-0016]
Bischof liebt Spiele.

 

[register-spiel-0017]
Durch Spiel die Gastfreiheit sich bezahlen lassen.

 

[register-spiel-0018]
Zeit des Bads am Pharaotisch hinbringen.

 

[register-spiel-0019]
Der Bischof zu Lüttich lebt von dem Gewin der Banken., Nach Spaa können Landläufer und Spielen als Michaelisritter.

 

[Manuskriptseite 2
leere Seite]

 

[Manuskriptseite 3]

[register-spiel-0020]
76

 

[Manuskriptseite 4
leere Seite]