Navigation
 
Faszikel V-Nat-06-1790-1796
 

Transkription und digitale Edition von Jean Pauls Exzerptheften

Vorgelegt von: Sabine Straub, Monika Vince und Michael Will, unter Mitarbeit von Christian Ammon, Kai Büch und Barbara Krieger. Universität Würzburg. Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition (Leitung: Helmut Pfotenhauer)

Förderung: Fritz Thyssen Stiftung (11/1998-12/2000) und Deutsche Forschungsgemeinschaft (01/2001-12/2005)
Projektleitung: Michael Will
Gesamtleitung: Helmut Pfotenhauer

Transkriptionsgrundlage: Nachlass Jean Paul. Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Fasz. V, Reihe VI (Verschiedene Autoren), Bd. 6

Bearbeitungsschritte:
06.06.2004 CA Beginn der Transkription
13.06.2004 CA Ende der Transkription
07.09.2004 MV Erste Korrektur
11.10.2004 MIWI Korrektur griechischer Wörter, Online-Update
25.11.2004 ST Autopsie Berlin
01.11.2005 MIWI Revision und Online-Update
15.04.2010 CMC Zweites Online-Update

 

0. 6. Oktob. Novemb. 1790.

[Manuskriptseite 1.]

[V-BVA-06-1790-1796-0001]
Büsch: die neue Geschichte ist schwieriger und unvolkomner als die alte weil eine iede europäische Staats Geschichte in die des anderen verwebt ist.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0002]
In der Logik können viele Schlusregeln blos d. Schlüsse erwies. werden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0003]
Beständiger, algemeiner Schein ist für uns Wahrheit.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0004]
Einer: in des Kinds biegsamer Physiognomie drükt sich die Seele viel deutlicher aus als in einer alten, mit verhärteter Haut p., da nur bei Leidenschaften.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0005]
Crusius: alles dessen Nichtsein sich denken lässet, war einmal nicht gewesen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0006]
Meisten Kartesianer: nur Got könne die Körper bewegen, u. nur er Empfindungen, Phantasie, Gedächtnis Begrif an den Seelen machen, ausgenommen das Laster. Bayle Averroes

 

[V-BVA-06-1790-1796-0007]
Seneka pries im Reichthum die Armuth an.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0008]
Eine Frau, die unkeuschen Anträgen widerstanden zu haben sich rühmt, nicht so gut als eine, der man keine that (??)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0009]
Jerusalem: täglich werden 1000 Katilinas und Alexanders geboren, aber d. ihre Lage bauen sie die Erde, die sie sonst verwüstet hätten.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0010]
Luther: Contemptus frangit diabolum, observatio inflat.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0011]
Kurz nach bürgerlichen Unruhen blühten alle Staaten am meisten. Karakteristik der Nazionen

 

[V-BVA-06-1790-1796-0012]
Zäsar: es ist besser einmal sterben als immer in Furcht leben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0013]
Saepe nega, concede parum, distingue frequenter

 

[Manuskriptseite 2]

[V-BVA-06-1790-1796-0014]
Addison: die sind oft am ausgelassensten fröhlig, die die Anfälle der stärksten Melancholie haben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0015]
Abbt: wenn die Menschen beisammen sind, verehren sie nur 1 algemeinen Got - aber der Iäger, Schiffer, Reisende ieder einen besonderen Got

 

[V-BVA-06-1790-1796-0016]
Aristoteles: man sol allen Schmuk der Dikzion an die unthätigen Theile der Fabel legen, die nicht d. Schönheit des Karakters und Gedankens unterstüzen sind. Zuschauer.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0017]
Bossu: der epische Dichter macht das Gedicht einer Moral wegen. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0018]
Meister: iede neue Religion stüzte sich auf eine ältere, christliche auf iüdische - griechische auf ägyptische.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0019]
Lavater: Dasein ist der Zwek des Daseins.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0020]
Ebenda: im Himmel giebts so wenig Tugend als Laster, ist nur im Zustand der Unterwürfigkeit

 

[V-BVA-06-1790-1796-0021]
Voltaire: la chaise percée est le premier mobile de toutes les actions des hommes. Les oreilles du Comte de Chesterfield

 

[V-BVA-06-1790-1796-0022]
Ebenda: fette Leute alzeit d' humeur douce.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0023]
Ebenda: Karl I in Frankreich: point d' évêque point de monarque.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0024]
Addison: ich glaube, daß es überhaupt Hexerei gegeben; aber kan keinem besonderen Beispiel Glauben beimessen. Stük. 117.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0025]
Gedicke: die Geographie sol man mit dem Kind vom Ort seines Aufenthalts anfangen.

 

[Manuskriptseite 3]

[V-BVA-06-1790-1796-0026]
Euler: der Mathematiker wil all. d. Demonstrazion bewies. wissen - der Chemist Anatomiker p. d. Erfahrungen - der Historiker d. Zeugnisse.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0027]
Ebenda: Wesen eines Körpers besteht in 3, Ausdehnung, Undurchdringlichkeit und Trägheit.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0028]
Spinoza: Begehren, Verabscheuen sind nur gewisse Arten zu beiahen und zu verneinen - der Wille ist Verstand

 

[V-BVA-06-1790-1796-0029]
Epigramm den Wiz und die Empfindung.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0030]
Spinoza: der Mensch ist in iedem Augenbl. seiner Existenz selbst eine Idee, eine Empfindung.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0031]
Ebenda: der Mensch ist nur eine Reihe Vorstellungen, keine Kraft.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0032]
Der Mensch wird was er empfindet, er neigt sich zu der Blume, hebt sich mit dem Felsengipfel.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0033]
Spinoza: verum est index sui et falsi.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0034]
Mallebranche: vielleicht halten einige Geschöpfe 1/2 Stunde für so lang als wir 1000 I..

 

[V-BVA-06-1790-1796-0035]
Eine gute Regierung ist die einzige taugliche Zeit, Geseze gegen das Uebermaas der höchsten Gewalt zu machen. Zuschauer

 

[V-BVA-06-1790-1796-0036]
Addison: gut daß gerade die starken Thiere die rachsüchtige Neigungen haben, u. die schwachen nicht; so mit der Folgsamkeit.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0037]
Ebenda: besser sich ein wenig über als unter seinem Stand zu kleiden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0038]
Deutscher Merkur: 4 Stufen der Kultur, der muskularischen, spermatischen, heroischen u. sensitiven.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0039]
Friedrich zog seinen litterar. Ruhm iedem a. vor.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0040]
Heyne: die Republiken hatten das Eigne, daß sie andern Staaten die Freiheit nahmen.

 

[Manuskriptseite 4]

[V-BVA-06-1790-1796-0041]
Historisch. Skeptizismus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0042]
Gedike: ie länger die Wissenschaften kultiviert werden, in desto mehrere Abtheilungen zerfallen sie; sonst war ein Priester eine ganze Akademie.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0043]
Ein Feiger verzeiht nie; er kan fechten, siegen, ab p.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0044]
Gedike: Furcht wirkt mehr als Hofnung, ie sinlicher der Mensch ist. Schulschriften.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0045]
Campe: zur Menschenkentnis gieb a. viel Anlas, von sich zu reden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0046]
Platner: der Geruch ist eine niedre und mittelbarere Art von Geschmak.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0047]
De Luc: wenn ein Feiner so glnk gleich in einen Schweizer Landman verwandelt würde - so glaubte er, am Ort der Seeligen zu sein. Auf Bergen blos ists * so u. als ob man eine gute That begangen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0048]
Lessing: aus iedem Vorfal liesse sich ein Lustspiel machen. Kretschman.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0049]
Platner: Vorstellungen von Dingen neben einander bleiben schwerer im Kopf als die auf einander. Anthropologie

 

[V-BVA-06-1790-1796-0050]
Das Gedächtnis des Knaben ist für Wörter empfänglicher als des Erwachsenen. Alzufrühzeitige Angewöhnung an Sachkentnissen erschwert die Erlernung der Sprachkentnisse. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0051]
Eigne Ideen p. vergisset man schwerer als fremde |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0052]
Zwei Seelenorgane, ein thierisches und geistiges |

 

[Manuskriptseite 5]

[V-BVA-06-1790-1796-0053]
Zwei einander volkommen ähnliche materielle Ideen müssen in der Seele zu 1 Vorstellung werden |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0054]
Schütteln des Kopfs beim Verneinen natürlich, um gleichs. die Idee wegzuschütteln - Nicken auch. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0055]
Ie schwächer das Gehirn zu einer Zeit ist - desto leichter b glaubt man etwas - Dah. bei Kindern, Weibern, phlegmatischem und sanguinischem Temperament, Kranken, Nervenschwachen, Sterbenden, bei Leidens Gemüthsbewegungen, bei berauschenden Getränken und Gerüchen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0056]
Die angenehmen Empfindungen sind erweckende und beruhigende - unang. niederschlagende und beunruhigende |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0057]
Ein Mechanischer Künstler fühlt seine Fertigkeit, auch wenn er seine Werkzeuge nicht in Händen hat |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0058]
Wenn böse Menschen sich gut fühlen: so sind sie in diesem Zeitpunkt wirklich gut |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0059]
Die Empfindungen des Erhabenen haben Verwandschaft der Bewegungen des Stolzes, oder vielmehr diese sind Arten von ienen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0060]
Die E. d. Erh. sind Bewustsein eines grossen Grads von Wirksamk. uns. geistigen u. thierischen Natur |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0061]
Grösse ist Vielheit - ein gross. Gedanke ist eine Vielheit von Gedanken, eine gr. Handlung eine V. von Handlungen p. | so Gesinnung. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0062]
Die Empfindungen des Erhabenen, Starken, p Schönen sind ein von solchen Gegenständen uns mitgetheilte Erhabene, Schönheit p. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0063]
D. das Empfinden des Schönen werden alle Gesichtszüge p.

 

[Manuskriptseite 6]

wilkührliche Muskelbewegung schöner, sanfterer Blutumlauf |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0064]
Bei den Empfindungen des Schönen wird das Gefühl der Persönlichkeit leicht verdunkelt |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0065]
Sie sind mit denen des Geschlechts verwandt | u. erwecken solche |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0066]
Die Phantasie erhöht das Angenehme der erinnerten Empfindung, mindert das Unangenehme |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0067]
Die Materie des Lächerlichen ist durchaus nur am Menschen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0068]
Zum Gefühl des Komischen im wirklichen Leben gehört eine Bekantsch. mit dem Komisch. der Kunst (in der Schaubühne p.)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0069]
Laster kan als Thorheit, Th. als Untugend dargestelt werden |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0070]
Gefühl von Armuth, Ohnmacht, Verlust trägt zu Krankheit bei - von Reichthum p. zu Gesundheit |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0071]
Das Reiben der Stirne reizt und belebt das Gehirn und Nachdenken. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0072]
Geschlechtsliebe nährt den Geschmak am Natürlichen und Patriarch., Mässigk. - tödet den Geiz u. macht gesünder | zum Enthusiasmus geschikt. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0073]
Geiz hat besondere Furcht vor dem Tode |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0074]
Mad. Guyon: würde ein Got Liebender verdamt: so wäre ihm die Hölle Seeligkeit.

 

[Manuskriptseite 7]

[V-BVA-06-1790-1796-0075]
Englische Rechtsgelehrte Foster: das Volk besizt Rechte aber der Souverain keine. Archenholz.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0076]
Die volziehende Gewalt mus von der gesezgebenden getrent sein.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0077]
Apulejus Kandidus: Geselschaft mit bösen Zwecken ist nicht fortdauernd.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0078]
Hyperb. Briefe: die Schwärmerei ist dem Norden wegen Kälte eigen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0079]
Diderot: ein Blinder mus gegen die Klagen eines Leidenden unempfindlicher sein als ein Sehender. Lettre sur les Aveugles.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0080]
Herder: das Gehör ist unter den Sinnen für die Seele was das Grüne fürs Gesicht.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0081]
Wir wachsen immer aus einer Kindheit, so alt wir sein mögen. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0082]
Mlle d' Espinasse: die Feenmährgen sind iungen Leuten gesünder als Romane, weil diese aus der wirklichen Welt Wahrscheinliches darstellen, iene nur wunderbares.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0083]
Schulze: das deutsche Publikum liest oft lang einen Autor mit Lust ohne es ihn merken zu lassen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0084]
Gellert: sei schamhaft gegen deinen Leib

 

[V-BVA-06-1790-1796-0085]
Lessing: eine Fabel darf nur 1 Moral haben

 

[V-BVA-06-1790-1796-0086]
Kampe: daß man mit Kinder spät unterrichten solle.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0087]
Lavater: Tonkünstler haben einen lüderlichen Zug im Gesicht

 

[V-BVA-06-1790-1796-0088]
Christine: die Welt besteht nur aus 2 Nazionen, aus ehrlichen Leuten und aus Schelmen.

 

[Manuskriptseite 8]

[V-BVA-06-1790-1796-0089]
Nur die denen die Heloise gefält, taugen zu Rousseaus Freundschaft. Rousseau.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0090]
Raynal: blos Hauptstädte sind Wohnungen des Nazionalen Geistes, nimt ab mit ihr, an der Gränze keinen - über der Mittagslinie der Mensch weder Holländer noch Engländer p.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0091]
Ebenda: Monarchien müssen Ruhe, Republiken Unruhe haben | sonst verlieren sie ihre Verfassung |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0092]
Eb. um die Despoten menschlich zu machen, brauchten sie nur selbst die Henker und Volführer ihrer Grausamkeiten zu sein. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0093]
Ebenda: ein Krieg wird in 2 Tagen beschlossen, Friede in Jahren |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0094]
Eb. Genie gedeiht in warmen Ländern, Geschmak in sanften. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0095]
Zum Redner gehört Schnelsprechen, Lehrer langsam. Moriz im Reis.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0096]
Die Geheimnisse der grossen Welt erfährt man in den armen Hütten, weil da die Wirkung ihrer Ungerechtigkeit fühlbar. Rousseau.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0097]
Georg Forster: der Mangel an Holz wird die nördlichen Völker endlich in die Gegend der Türken p. stürzen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0098]
Büffon: Abstossung wird, wenn die anziehenden Theilgen der Materie innerhalb des Kreis. der Anziehung gerathen und zunahe kommen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0099]
Der König von Frank. hat bei Gesezen nur suspendierende Gewalt, die 2te Gesezgebung kans nachher erst machen.

 

[Manuskriptseite 9]

[V-BVA-06-1790-1796-0100]
Basedow: Gehorsam beste Seelen Arzenei des Kindes

 

[V-BVA-06-1790-1796-0101]
Rousseau: man sol den Kindern die Spiele der Erwachs. geben, Balspiel, den Bogen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0102]
Mably in seinen principes des négociations: der unterste römischerger hätte ein guter Gesandter sein können

 

[V-BVA-06-1790-1796-0103]
Knigge: Um angenehm zu sein, muß man immer ein Fremder unter den Leuten bleiben (selten kommen)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0104]
Schenke Gross. nichts - thue Hofleuten keinen Schrit entgegen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0105]
Marivaux: bien écouter c'est (gefält so) prèsque répondre

 

[V-BVA-06-1790-1796-0106]
Dalberg: der Seele gefält nur Aehnlichkeit, dem Körper (der zu ermüden) nur Verschiedenheit, ihr gerade Linien, dies. Winkel - dah. gefallen uns Mitteldinge, die Schönheitslinie das Chiaroscuro.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0107]
Ebenda: Berührung ist nur hoher Grad der Annäherung; wirkliche Berührung wäre Koinzidenz; in der Natur lassen sich keine denken

 

[V-BVA-06-1790-1796-0108]
Pythagoräer: Speisen und Raub waren eher als was sich davon nährt.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0109]
Zizero: Religio kömt von relegere fleissigem Lesen dessen was über dem Götterdienst festgesezt war. Heinze

 

[V-BVA-06-1790-1796-0110]
Müller: aus dem Betragen der Kinder u. Bedienten gegen einen kan man die Gesinnung des Hern errathen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0111]
Schiller beklagt die Verdrängung der griechischen Gött. durch Einen, der nichts Menschliches habe.

 

[Manuskriptseite 10]

[V-BVA-06-1790-1796-0112]
Rousseau: verstelte Leute sind im Essen besonders Trinken sehr mässig.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0113]
Den Künstlern muß Wahrscheinlichkeit mehr als Wahrheit gelten. Forster.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0114]
Forster: Blinde haben eine innere Ruhe und Fähigkeit zu frohem Lebensgenus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0115]
Ebenda: die Republik giebt den Sitten und Gesichtszügen etwas einförmiges.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0116]
Moden sind da wo eine regelmässige Unterordnung der Stände ist, also in Monarchien, nicht in Despotien. Garve.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0117]
Die Vergnügen {Urtheile} des Gesichts modeln sich mehr nach uns. Einbildungen weil wir solche Gegenstände länger betrachten können, aber Töne verfliegen. p. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0118]
Klopstok Gesez in Gelehrtenrepublik: man sol nur den 20ten Gedanken drucken lassen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0119]
Garve: Höfe, Adel, Kaufleute haben von einander Kentnis, Verbindung - Pöbel des einen Lands weiß nichts von dem des anderen. -

 

[V-BVA-06-1790-1796-0120]
Eb. Sprachen, die aus kultivierten abstammen, waren eher gebildet als die aus unkultivierten. (B*te Französ.)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0121]
Ebenda: er folge dem Adelung, auch gegen seine Meinung, damit nur eine Algemeinheit da sei.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0122]
Ebenda: auf Barbarei folgte Subtilität, auf Gleichgültigkeit Grübeln p.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0123]
Ebenda: die Tanz= Sprachmeister: einer der einem schlechten Lehrer gehabt ist schwerer als einer der gar keinen hatte.

 

[Manuskriptseite 11]

[V-BVA-06-1790-1796-0124]
Ein Amerikaner: ich wil hindern daß keiner leide, was ich litte. - Einer rettet im Krieg alle Iünglinge die so alt wie sein verlorner Sohn waren.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0125]
David Hume: die Züge der ersten Geliebten behalten immer eine Gewalt auf dem Herz eines Mannes.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0126]
Kampe: eine Nazion die noch nicht reden kan, ist noch nicht reif zur Freiheit.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0127]
Corruptissima res publica plurimae leges. Tacitus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0128]
Männer denen ihre Weiber lieb sind, erzählen ihnen viel. Christoph und Else.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0129]
"Haus und Hof macht den Menschen brav" u. die ärmsten zerlumpten sind am schlimsten. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0130]
Aus der Wohnstube kömt alles Gute - wer da nichts taugt, taugt nirgends - wer als Vater Kind Bruder gut ist, ist überal gut |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0131]
Reiche haben auf dem Todtenbett minder Stärke als die Armen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0132]
Lessing: das Epigram sol wie ein Denkmal Erwartung und Aufschlus geben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0133]
In Engl. nur der Buchstabe, nicht Sin des Gesezes

 

[V-BVA-06-1790-1796-0134]
Cartesius: das Mittel den Menschen sch* klüger zu machen, kan nur die Medizin erfinden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0135]
Das Lesen der Romane sol den D. Berkeley auf seinen Idealismus mit gebracht haben. Sein Leben

 

[V-BVA-06-1790-1796-0136]
Bonnet: im Himmel haben wir keinen Geschmak.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0137]
Er: Mut Aufmerksamkeit de ist die Mutter des Genies

 

[Manuskriptseite 12]

[V-BVA-06-1790-1796-0138]
Kant: es ist leichter, die Bildung und Bewegung der Himmelskörper als das Erzeugen eines Krauts oder Raupe aus mechanisch zu erklären. Theorie des Himmels

 

[V-BVA-06-1790-1796-0139]
Corneille ließ die grösten Menschen reden, konte in seiner Person nicht.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0140]
Axiom: 4 wolhabende Bürger sind dem Staat nüzlicher als 1 Reicherer

 

[V-BVA-06-1790-1796-0141]
Definizion des deutschen Rechts: Est confusio divinitus conservata.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0142]
Von der Ehe, der Verfasser: die Ungleichheit {Usurpazion} des Rechts der Geschlechter kömt von der Niederkunft und Schwangerschaft

 

[V-BVA-06-1790-1796-0143]
Nazionalversamlung: d ein Gesez ist blos der Ausdruk des algemeinen Willens.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0144]
Hegesippus im Eusebius: im Anfang war die christliche Kirche blos eine Iungfrau (wegen Reinheit)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0145]
Iakob I. that nichts Grosses u. sagte nichts Kleines.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0146]
D' Alembert: alle Säkula solte man aus den guten Historikern einen Auszug machen und das a. verbrennen

 

[V-BVA-06-1790-1796-0147]
Moriz: fremde Wörter duldet nur das Komische, nicht das Erhabne.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0148]
L' histoire n' est qu'une fable convenue

 

[V-BVA-06-1790-1796-0149]
Die dramat. Autor. stellen immer jedem Lasterhaften eine Person mit der entgegen gesezten Tugend entgegen.

 

[Manuskriptseite 13]

[V-BVA-06-1790-1796-0150]
Chesterfield hält Musik eines Mans von Stand unanständig

 

[V-BVA-06-1790-1796-0151]
Leute, die denken, haben Träume, um d. et. zerstreuet zu werden. Spiegel

 

[V-BVA-06-1790-1796-0152]
Webb: man kan in ieder schönen Kunst sich Geschmak ohne alle Anlage erwerben

 

[V-BVA-06-1790-1796-0153]
Plutarch: Schwäzer solten nur mit höheren Personen umgeh. damit sie scheuer sprächen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0154]
Iüdische Religion hat Menschenhas zum Karakter - türkische Stolz - heidnisch. Kleinmüthigkeit - christliche knechtische Frömmigkeit. Kant.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0155]
Lieberkühn: grosse Schulen solten nicht in grossen Städten sondern in kleinen Provinzialstädten angelegt werden

 

[V-BVA-06-1790-1796-0156]
Rousseau: die französische Sprache ist die unkeuscheste, denn sie ist die dezenteste.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0157]
Ebenda: die alten Regenten p. hatten mehr Ehrfurcht d. ihr äusserliches Gepränge, das wir zu sehr vernachlässigen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0158]
Ebenda: alzeit Häsliche machen eine Mode, damit Schöne dum genug sind, sie nach zu tragen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0159]
Ebenda: die Mädgen solten blindlings die Religion ihrer Mutter annehmen, Frau des Mannes.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0160]
Antonin: die Pythagoräer: am Morgen mus man gen Himmel blicken, um d. die alte Ordnung oben selbst besser zu werden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0161]
Die Griechen nenten der Euphonie wegen ein Gefängnis ein Haus, einen Dieb einen Liebhaber

 

[Manuskriptseite 14]

[V-BVA-06-1790-1796-0162]
Forster und andere: die republikanische Regierungsform giebt den Sitten u. Gesichtszügen etwas einförmiges.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0163]
Fränklin: gäbs einen Atheisten: er bekehrte sich beim Anblik von Philadelphia

 

[V-BVA-06-1790-1796-0164]
Lessing: das Komische der Komödie mus aus Handlungen, nicht aus Einfällen entspringen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0165]
Ebenda: in Komödien sind Karakter das Hauptwerk, in Tragödien Situazionen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0166]
Sapiens non punit quia est peccatum sed ne peccetur.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0167]
Borgia sagte wenn er im Spiel verlor: es sind Sünden der Deutschen. (Geld für Ablas)

 

[V-BVA-06-1790-1796-0168]
Shenston schrieb auf Miß Dolman Urne: heu quanto minus est cum reliquis versari quam tui meminisse.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0169]
Schüz: Traurigkeit ahmt der Dichter d. gedehnte Sylben, u. lange Klangfüsse nach.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0170]
Nach Sulzer kan man 4 Hauptprinzipien des Trauerspiels unterscheiden: Karaktere, Leidenschaften, Begebenheiten, Unternehmungen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0171]
Tycho de Brahe tröstete den D. Joh. Pratensis: wenn sie auch getrent wären, so wären sie doch beim Anblick der Sonne Mond p. mit den Augen beisammen.

 

[Manuskriptseite 15]

[V-BVA-06-1790-1796-0172]
Ie weniger ein Staat Aufsehen macht, desto glüklicher seine Bewohner.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0173]
Helvetius: aimer c'est avoir besoin.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0174]
Kant: es ist leichter, die Bildung der Weltkörp. (wegen einfacher Geseze, Mangel an Hindernissen) zu erklären als die einer Raupe.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0175]
Nie darf die Frage sein: "wie lebte der Reformator?" sondern: "was lehrt' er?" Und Moralität ist keine essenzielle Erfordernis eines Reformators. Das reinere Christenthum von Riem. 3 Th. S. LXIX

 

[V-BVA-06-1790-1796-0176]
Herder: unter den Päbsten war die Kirche nicht im Staat, sondern der Staat in der Kirche.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0177]
Hermes: keine Ehescheidung - keine Freundschaft mit Adelichen noch Ehe - Weiber keine Vaterlandsliebe.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0178]
Corneille: il faut avoir des bons c... pour faire une bonne tragedie.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0179]
Die Hölle sei blos Bewustsein des Lasters.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0180]
Das Komische mus in der Situazion, nicht in Einfällen bestehen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0181]
Il (le prince) n'est que le premier serviteur de l'etat. Frederic II..

 

[V-BVA-06-1790-1796-0182]
Sulzer: die Ode ist eine erweiterte u. dichterisch * ausgeschmükte Ausrufung. Hezel.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0183]
Quo quisque est solertior et ingeniosior, hoc docet iracundius et laboriosius. Quod enim ipse celeriter arripuit, id cum tarde percipi videt, discruciatur.Cic.

 

[Manuskriptseite 16]

[V-BVA-06-1790-1796-0184]
Feder: ein beständiger Schein ist für uns Wahrheit.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0185]
Kozebue: Weiberrache darum so bitter weil sie keinen Zweikampf haben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0186]
Im Schlafe sind wir Rasende.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0187]
Quo prior tempore, prior potior jure

 

[V-BVA-06-1790-1796-0188]
B. den Römern stelte die Erbschaft die Person des Verstorbnen vor, repraesentat personam defuncti.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0189]
Bako: man sol von jeder Sache besondere Bücher schreiben, eines Schwefel, Salz p.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0190]
L' Abbé Duguet: man mus den Leidenschaften alles abschlagen - nicht ein wenig - sonst mus man ihnen alles bewilligen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0191]
Aus Lichtenberg: iedem guten Kopf mus wenigstens einmal Verse gemacht werden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0192]
Bayle: die Ewigkeit schliesset Vergangenheit und Zukunft aus. art. Zarabella.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0193]
Lessing: Epigram 2 Eigenschaften, Erwartung und Aufschlus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0194]
Das Reich wurde in die Tafel, Stal und Küche des Königs verwandelt. - Der Körper der Nazion wurde und wird d. Hausgenossen vorgestelt, die Truchsesse p. Repräsentanten der Reichsglieder. Herd.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0195]
Die römische Kirche bedient sich nicht d. Wichtigsten und Grösten, um den Glauben zu leiten,

 

[Manuskriptseite 17]

sondern des Kleinsten, Faslichsten (Kreuz Rosenkranz) - war zugleich grob und fein - |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0196]
Die Weichlinge auf dem römischen Stuhl weniger als auf a. Thronen |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0197]
Die franz. Sprache bildete sich sobald zu philosophischer Präzision, weil die Scholastiker so lang in der verwandten latein. disputiert hatten. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0198]
Deutsches Sprichwort: Mundraub kein Diebstahl.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0199]
"Zu viel u. zu wenig Uebung ist beides gleich verderblich für eine schöne Hand." Gräfin von Carlisle.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0200]
In England: der krieger. u. rebellier. Geist der Männer nahm so ab wie der freie Umgang der Weiber mit ihnen zunahm.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0201]
Lessing: der Dichter sol Schönheit blos d. Bewegung, d. Wirkung malen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0202]
Cromwell: Behutsamkeit ist eines Bürgermeisters Tugend.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0203]
Mehrere: Gott hat nur die Materie geordnet, nicht erschaffen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0204]
Kant: wie die Weiber aufhören, jung und z schön zu sein: so sollen sie Lesen anfangen, die Grazie d. die Grazien ersezen u. der Eheman der erste Lehrer sein. p. 74

 

[V-BVA-06-1790-1796-0205]
Augustin u. die Scholastiker: die Engel haben eine 2 fache Erkentnis, matutinam et vespertinam cognitionem; jene ist die Erkentnis von der Gotheit, diese von den geschafnen Dingen. Gerhard. loc. theol. T. II. p. 24

 

[Manuskriptseite 18]

[V-BVA-06-1790-1796-0206]
Die Scholastiker: die Teufel werden darum nicht erlöset wie die Menschen, weil jener ohne Anreizung - mit eigner Bosheit - und mit gröss. Vorzügen gesündigt. Gerhard T. II.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0207]
Scotus 2 sent. dist. 9. 9. 2.: ein Engel redet dad. mit den a., daß er ihm stum den Gedanken erregt, den er hat.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0208]
Forster: die nahrhaftesten Speis. sind die geschmaklosesten.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0209]
Appollonius: einem Weisen ist jede Stadt die ganze Welt.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0210]
Engel: nur Töne u. (nicht Geräusch) und Farben (nicht Geruch, Gefühl, Geschmak) sind schön od. häslich, weil sie so einfache bestimte Vorstellungen sind, daß sie wenn eine ähnliche dazu kömt ein fasliches Verhältnis geben. Den gröberen Sinnen fehlt Schönh. weil die einz. Empfindungen nicht einfach genug sind.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0211]
Adelung: die Artikel, die Hülfswörter p. der neuen Sprachen sind eine Folge der Kultur u. Deutlichkeit, da man mit ganzen Wörtern ausdrükt was die Alten nur mit Biegungssylben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0212]
Machiavel: ein König von Fr. erlaubte nicht, von einer Parthei des Königs zu reden, weil das eine a. vorausseze.

 

[Manuskriptseite 19]

[V-BVA-06-1790-1796-0213]
Blankenburg: die Epopee schildert den Bürger, der Roman den Menschen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0214]
Aristoteles tadelt im 23 K. der Dichtkunst die epischen Dichter, die einen ganzen Krieg, ein ganzes Leben besingen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0215]
Addison: Ovids Elegien fangen rührender an als sie endigen, weil er sich unter dem Schreiben tröstete.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0216]
Lessing: Miltons häufige Schilderung körperlicher Gegenstände wurde von seiner Blindheit veranlasset.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0217]
Den Komponisten ist die schlechteste Poesie die liebste, weil sie gedrängt ist, (weil die Musik mehr Plaz braucht, um eine Empfindung vorzutragen als ein Wort einnimt). |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0218]
Die menschliche Figur ist in der Landschaft zugleich das Maas der Gegenstände u. ihrer Entfernung - in Ermanglung ist ein Haus Hütte Zaun; bei einer Wüste wenigst. Thiere |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0219]
Lessing schrieb über die "nothwendigen Fehler der Künstler und Dichter."

 

[V-BVA-06-1790-1796-0220]
Bako: 2 Zeiten sind am besten, eine Seelenkraft zu üben - die, wo man am meisten, am wenigsten dazu aufgelegt ist.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0221]
Jene Blinden glauben, Scharlach habe et. ähnliches vom Trompetenschal.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0222]
Beattie: ein Man auf dem Kirchthurm scheint dem Untern kleiner als ständ' er in derselben Entfernung auf einer Ebene ab - weil uns der sich zuspizende Thurm

 

[Manuskriptseite 20]

kürzer z. sein scheint. Dah. finden wir beim Hinaufsteigen den Weg länger.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0223]
Zizero: die Stoiker waren gute Baumeister neuer Worte; aber dürftige Redner. Brut. 39.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0224]
Senek. verbot dem Nero, die alten Redner zu les., damit er desto länger ihn selbst goutierte Sueton. Nero c. 52.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0225]
Fränklin: man sol das Kind Verse machen lassen, nicht der Poes. wegen, sond. weil man d. dies. Zwang besser schreiben lernt.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0226]
Einige von den 13 Staaten Gesez (z. B. 36 Art. der Konstituzion von Pensylvanien): man mus ein öffentliches Amt nie so einträglich werden lassen, daß man sich der Einkünfte wegen sich darum bemüht. Fränklin 2 Th.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0227]
Herder: wie die Menschen denken, so bauen sie

 

[V-BVA-06-1790-1796-0228]
Swift: die Vergnügen der Kinder, Männer, Thiere sind Nachahmung eines Gefechts.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0229]
Batteux und Aristoteles sezten das Wes. der Poesie in Nachahmung.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0230]
Swift: die gesezgebende Gewalt kan nicht in zu viele, die volziehende nicht in zu wenige Hände gegeben werden.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0231]
Law, der Bischof Usher und Wetenhall empfehlen, das Gebet an einem bestimten Ort zu thun, weil man dan andächtiger sei.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0232]
Lessing: der Dichter darf nicht den Karakter, nur die Begebenheiten histor. Personen verändern.

 

[Manuskriptseite 21]

[V-BVA-06-1790-1796-0233]
Ie meh weniger die Thiere bei einem kürzern Leben, finstereren Orten Gelegenheit zu Erfindungen haben, desto feinere Kunstfertigkeit hab. sie. Reimarus

 

[V-BVA-06-1790-1796-0234]
Ibbeken u. andere: Sokrat. wolte d. den Tod den Schwachheiten des Alters entgehen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0235]
Kant: jedes Vergehen ist ein negativ. Entstehen - Abstrakzion eine negative Aufmerksamkeit -

 

[V-BVA-06-1790-1796-0236]
Eb.: er läugne iede einzelne Geister=Geschichte den Glauben ab, aber gebe allen zusammengenommen einigen Geisterseh. p. 78

 

[V-BVA-06-1790-1796-0237]
Plato: der Verstand u. seine Aeusserungen haben eine Kreisbewegung und wirken dadurch. Tiedeman p. 99. 2 B. Geist der spekulativen Philosophie

 

[V-BVA-06-1790-1796-0238]
Ebenda Got hat seine sphärische Gestalt der Welt anerschaffen. | - und auch so wenig die Weltseele.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0239]
Helvetius: was der Mensch nicht bekommen kan, verachtet er

 

[V-BVA-06-1790-1796-0240]
Rousseau: das Unisono ist die beste Musik - Ackorde sind verderbter Geschmak. Helois. V. Part.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0241]
Episcopus debet esse doctus, sed non nimis

 

[V-BVA-06-1790-1796-0242]
Des Pyrrhonisten Zwek ist Zurükhaltung des Beifals ?????. Sext. Emp. Pyrrh. I. 5. 8

 

[V-BVA-06-1790-1796-0243]
Paine: meine Gedanken und Gesinnungen sind meine Kirche

 

[V-BVA-06-1790-1796-0244]
Rabener: um zu wissen ob man ein Mädgen im Alter lieben werde, sehe man ihre Mutter an: So wird sie in 20 J. aussehen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0245]
In grossen Städten höchster Reichthum neben höchster Armuth.

 

[Manuskriptseite 22]

[V-BVA-06-1790-1796-0246]
Je wilder ein Volk ist, desto kürzer spricht es. Reiske zu Demosth.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0247]
Maxime, einen Demagogen, den man stürzen wil, nicht selbst anzugreifen, sond. seine Anhänger.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0248]
Hogarth: vor Gemälden sind alle Menschen Richter, ausgenommen die Kenner. Zimmerman Erfahrung.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0249]
Linguet: bei den Alten schrieben die Poeten keine Prose und umgekehrt.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0250]
Die Aktricen verführen mehr als a. weil man sie als Göttinnen, Schäferinnen, Heldinnen sieht p. 143. Etudes de la nature. T. III.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0251]
Man kan den verschiedenen Karakt. der Sprachen der Völker aus dem Namen ihrer Oerter auf der Karte errathen. p. 169.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0252]
Neben jedem berühmten Man entsteht zu nämlicher Zeit, Nazion p. ein eben so grosser entgegengesezter: Rouss. Voltaire - Alex. Diogenes - Korneille Racine. | 171

 

[V-BVA-06-1790-1796-0253]
Die Höllander haben troz aller moralischen, philos. Kezereien die sie drucken, keinen Einflus auf sich gespürt. 203

 

[V-BVA-06-1790-1796-0254]
Die Schauspiel. machen besser die hartgezeichneten Stücke des Korneille als die fein. des Racine. Linguet examen des Ouvrages de Voltaire 83

 

[V-BVA-06-1790-1796-0255]
Schlosser: "ein allen edeln Seelen gewöhnlicher Mangel an Menschenkentnis"

 

[V-BVA-06-1790-1796-0256]
Die meisten Worte in der Moral, Natur, Metaphysik sind weiblich, die Männer haben sie aus Hang zu den Weibern so gegeben. Etudes de la nature. III. p. 499

 

[Manuskriptseite 23]

[V-BVA-06-1790-1796-0257]
Bayle: ein Inquisitor, Namens Torre-Cremada od. de la tour brulée, lies viele Kezer verbrennen - einen Kordelier auch, Feu-ardent. Man solle Menschen zu ruhigen Geschäften keine stürmischen Namen geben wie Alexander und Zäsar. Etudes de la nature. III. *.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0258]
Tazitus mänliche Schönheiten bei seinen kleinlich.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0259]
Möser: das Lächerliche ist Grösse ohne Stärke.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0260]
Ehrlichkeit ist die beste Politik

 

[V-BVA-06-1790-1796-0261]
Marechal de Grammont: er könne nicht begreifen wie Gott die Dumköpfe liebennne. Pittaval.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0262]
Charleval sagte von der sanften und geistreichen Madame la Marquice de Coeuvres: c' est un mouton très-spirituel. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0263]
Hemsterhuis: Schönheit ist das was in der möglichst kürzesten Zeit die möglichst gröste Zahl Ideen giebt.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0264]
Der Marschal von Belle=Isle gieng alle Morgen 1/4 St. auf und ab: ich wil Marschal von Frankr. u. ein grosser Feldherr werden. Büffon Genie ist nichts als die grössere Fähigkeit zur Geduld

 

[V-BVA-06-1790-1796-0265]
Schlichtegroll: die alten Helden Staatsmänner p. dienten der Republ. nur in Intervallen (consul) Dah. konten sie aufs Land und Geschäft mit Gelehrsamkeit vereinen.

 

[Manuskriptseite 24]

[V-BVA-06-1790-1796-0266]
Horen: der Tanz und Gesang war das erste Mittel bei den Wilden, wod. sie sich gewöhnt, ihre Leidensch. zu beherschen indem sie sie nach jenen regelten.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0267]
Eb.: man f vermisset an mehreren griech. Kunstwerken die Attribute u. sie sind wegen dem grösseren Spiel der Phantas. dem Kenner lieber

 

[V-BVA-06-1790-1796-0268]
Man mus ein Thier od. ein Gott sein, um die Einsamkeit zu lieben. = Liebh Verliebt. ist beides.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0269]
Mad. Genlis: ist ein Theaterstük kurz, so vergiebt das Publ. daß es schlecht ist - ab. ein lang. mus gut sein.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0270]
Griechen: das Schiksal bestraft auch unvorsezliche Verbrechen, z.B. Oedipus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0271]
Garve: man solte Adelung in der Orthograph. blind nachahmen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0272]
Tenier hies wegen der Täuschung seiner Malerei der Affe der Natur.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0273]
Man empfiehlt in uns. Tag. den frühen Umgang der beiden Geschlechter.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0274]
Matthison: schade, daß die meisten Blumen so pöbelhafte Namen für die Dichter haben, Teufelsbis, Stiefmutter, Hahnenfus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0275]
Montaigne: er könte von blossem Anschauen gesunder Personen leben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0276]
Fränklin: um zu schwimmen braucht man sich nur zu überreden daß man es könne. Gutsmuths fast dasselbe.

 

[Manuskriptseite 25]

[V-BVA-06-1790-1796-0277]
Helvetius: jujer c' est sentir

 

[V-BVA-06-1790-1796-0278]
Adelung: die Schriftsprache wird nicht d. die Autoren sondern d. die obersächs. Klassen gebildet.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0279]
D' Alembert: on place ordinairements la haine des poetes après celle des Femmes essai sur les gens de lettres

 

[V-BVA-06-1790-1796-0280]
Ebenda: il n'a manqué a Diogene que la decence pour etre le modéle des sages |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0281]
Ebenda: Freiheit, Wahrheit und Armuth solte die Devise der Gelehrten sein. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0282]
Ebenda: auf einer Insel könte man Geometrie, aber nicht Poesie treiben weil diese selbst a. gehört. |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0283]
Büffon: d. die Vermehrung der Menschen wird das Bauen der Biber eine Fabel werden - die Thiere nehmen mit jedem Iahrh. an Talenten ab, wegen uns.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0284]
Johnson: unt. den Werken eines Autors wird stets eins das beste u. eins das schlechteste sein.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0285]
Reorum est fugere.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0286]
Feldher mus gegen alle Feinde hart, einzelne sanft sein.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0287]
Am Tage wo Cleon der Athen. öff. Aemt. bekam, entsagte er allen seinen Freunden feierlich weil ihn dies. zu pflichtwid. Handlungen bringen könten. Helvet. de le esprit dis. II.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0288]
Le degré d' esprit pour nous plaire est une mesure assès exacte du degré d'esprit que nous avons. ||

 

[V-BVA-06-1790-1796-0289]
Nikole: Gott habe nur dem Pöbel Verstand gegeben um ihn für die Vortheile der Gross. zu entschädigen. ||

 

[V-BVA-06-1790-1796-0290]
In China 2erlei Minister les ministres signeurs, die Audienzen und unterschreiben - l. M. penseurs, die untersuchen und proiektieren. ||

 

[Manuskriptseite 26]

[V-BVA-06-1790-1796-0291]
Du récit d'une action heroïque le lecteur ne croit que ce qu'il est capable de faire luimême, il rejette le reste comme inventé. ||

 

[V-BVA-06-1790-1796-0292]
Die Trägheit der Franzos. nachzudenken machte, daß sie klärer als die Britten für die faulen Leser schreiben musten ||

 

[V-BVA-06-1790-1796-0293]
Chés tous les peuples variés à l' idolatrie des femmes il en faut paire des romances ou des Sultanes, le milieu entre ces deux partis est le plus dangereux. ||

 

[V-BVA-06-1790-1796-0294]
La Mothe Guyon: Gott braucht zu denen, die er am meisten auszeichnen und lieben wil, Sünder die sich nicht auf ihre eignen Werke verlassen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0295]
Ebenda: c'étoit pour moi un martire que de ne pouvoire * soufrir le martire.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0296]
Bei den Südseeinsulanern heissen die Gedanken Worte im Bauch.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0297]
Man wolte in Frankr. nur in der Dichtkunst gelten lassen was ein Tableau machte, Caylus gab Gemälde nach Homer und Virgel heraus.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0298]
Die Seele ist ohne Geschlecht.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0299]
Herz: Langweile ist das Oppositum von Schwindel.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0300]
Ste. Caterine de Genes: wenn die lasterhafte Seele nicht in die Hölle käme, weil die der für ihren Zustand passende Ort ist, so wär sie noch unglüklicher. *...* Sur traité du purgatoire

 

[V-BVA-06-1790-1796-0301]
Guyon: j'aurois voulu avoir le coeur de Cous les hommes pour vous (dieu) aimer.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0302]
*...* gröste Kreuz war, keines zu haben. |

 

[Manuskriptseite 27]

[V-BVA-06-1790-1796-0303]
Die h. Therese verlangte von Gott ou soufrir ou mourir. Vie de Guion. I. 16.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0304]
Hutcheson: die Güte der Denkungsart ist umgekehrt wie ist die Fähigkeit dazu. 54/2E.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0305]
Ebenda: Kind. martern Thiere nur weil sie die Zeichen ihrer Schmerzen nicht verstehen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0306]
Bei den Hernhut. rechnet machten die Begattung zu einer gottesdienstlichen Handlung. 126/2.E

 

[V-BVA-06-1790-1796-0307]
Zimmerman: das Genie eines Arztes ist das eines Generals. 153/2E.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0308]
Hobbes: der Mensch ist im Stand der Natur unerschrocken - Cumberland, Puffendorf: feige. Rouss. Discours sur l' Origine de *...*

 

[V-BVA-06-1790-1796-0309]
Rousseau: der Despotismus (der höchste Punkt der Ungleichheit) macht auch alles wieder gleich wie der Stand der Natur |

 

[V-BVA-06-1790-1796-0310]
Vossius: das Menschengeschlecht wäre glüklicher hätte es wie die Thiere nur Eine Sprache Voss. de poemat. Cant. p. 66

 

[V-BVA-06-1790-1796-0311]
Rousseau: les hommes ne disent la verité qu'en robe de chambre, en habit de parade ils ne savent plus que mentir.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0312]
Lambert: die Bindewörter Meisterstücke, für die Sprache was die Namen Axiomen etc für Mathematik sind. 237/2E

 

[Manuskriptseite 28]

[V-BVA-06-1790-1796-0313]
Rousseau: que quand le peuple est* corrompu, les spectacles lui sont bons, et mauvais quand il est bon luimême.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0314]
Ebenda: die vielen Romane in Engl. kommen von gross. Geschmak an die Einsamkeit. Lettres à D'Alembert.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0315]
Ramus hatte die grosse Geduld, seinen Feinden nicht schriftlich zu antworten Bayle Ramus

 

[V-BVA-06-1790-1796-0316]
Rousseau: grosse Missethäter haben sich bekehrt, ab. noch kein Heuchler.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0317]
Ebenda: es giebt keinen Gelehrten, der nicht lieber Zizeros Katilin. Reden möchte gemacht haben als das Vaterland errettet.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0318]
Ebenda: un poltron ne laisse pas de faire quoique sur d'être tué en *uyant.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0319]
Man mus nüchtern sein, um den Betrunknen auf dem Theat. zu machen.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0320]
Thomas von Aquino: die Seeligkeit besteht im Anschauen Gottes 72/4E.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0321]
Wieland: Alte sind nicht blos leichtgläubig wie Kind., auch ungläubig.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0322]
Rousseau: les coutumes sont la morale du peuple et dès qu'il cesse de les respecter il n'a plus de regle que ses passions ni de frein que les loix qui peuvent quelquefois contenir les méchans mais jamais les rendre bons.

 

[Manuskriptseite 29]

[V-BVA-06-1790-1796-0323]
Augustin: wenn du Gott, Augustin und ich Gott werden könte: so wolt' ich doch lieber Augustin bleiben, um dich nur zu lieben.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0324]
Die Unendlichkeit der Person Christi ersezt die der Zeit bei der Genugthuung. 82/4.E Er stelte sich d. seine Alwissenheit das unendliche Leid. vor 83

 

[V-BVA-06-1790-1796-0325]
"Gott verhängt ewige HöllenStrafe, weil einer sah, daß die Menschen wenn sie auf der Erde ewig geblieben wären, ewig gesündigt hätten 131/4E

 

[V-BVA-06-1790-1796-0326]
Die Theologen beweisen die Ewigkeit der Strafe aus der der Schuld - und die der Schuld aus der der Strafe. 133

 

[V-BVA-06-1790-1796-0327]
Rousseau: aus den Bedienten errieth er den Herren, iene stellen dieses Fehler nur vergröbert dar.

 

[V-BVA-06-1790-1796-0328]
Einige: die bös. Autor. bleiben so lang im Fegfeuer als der Einflus ihrer Werke dauert. Spectator.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-BVA-06-1790-1796-0329]

 

[V-BVA-06-1790-1796-0330]
1797 Jenn. ] darunter Eintragungen mit Bleistift: 22 19 17 15 11