Navigation
 
Faszikel V-Nat-04-1797-1801
 

Transkription und digitale Edition von Jean Pauls Exzerptheften

Vorgelegt von: Sabine Straub, Monika Vince und Michael Will, unter Mitarbeit von Christian Ammon, Kai Büch und Barbara Krieger. Universität Würzburg. Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition (Leitung: Helmut Pfotenhauer)

Förderung: Fritz Thyssen Stiftung (11/1998-12/2000) und Deutsche Forschungsgemeinschaft (01/2001-12/2005)
Projektleitung: Michael Will
Gesamtleitung: Helmut Pfotenhauer

Transkriptionsgrundlage: Nachlass Jean Paul. Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Fasz. V, Reihe "Natur", Band 4

Bearbeitungsschritte:
10.09.2003 CA Beginn der Transkription
22.09.2003 CA Ende der Transkription
14.04.2010 CMC Zweites Online-Update

 

[Titelblatt]

T*...*chen Natur T*...*chen Natur] mit Bleistift über der Bandnumerierung

4.

1797. Juny

 

[Manuskriptseite 1]

[V-Nat-04-1797-1801-0001]
1. Demant hat beim Schmelzen Unterlage von Kohle.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0002]
2 D. Spize des Kompasses, die nach Norden zeigt, ist mit einer Lilie versehen. Müller

 

[V-Nat-04-1797-1801-0003]
3 Bei verkehrter Lage krümt sich der Wurzelkeim oben hinab, der Pflanzenkeim unt. herauf.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0004]
4 Die Blüten aus der Knospe fallen ohne Früchte ab, wenn sie keine Blätter haben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0005]
5 Die meisten Wasserpflanzen tauchen sich unt. sobald sie Früchte angesezt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0006]
6 Die Eiche zieht 1 Säkul. lang aus demselben Boden ihren Saft.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0007]
7 Blätter so gestelt, daß sie einander bei dem Empfangen des Thaues und Lichts nicht hindern.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0008]
8 Der gebrochne Stab im Wasser scheint bei dessen Welle sich in mehr. Stücke zu brechen u. nach diesen jenen sich zu regen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0009]
9 Je höher der Hagel, desto kleiner 81/Fab. 1. 81/ Fab. 1.] unklar, ob x-ref

 

[V-Nat-04-1797-1801-0010]
10 Unt. den Polen sind jährlich 2 Dämmerungen, eine vor, eine nach Ankunft der Sonne, jed. einen Monat lang. | 82

 

[V-Nat-04-1797-1801-0011]
11 Die Irlichter, obgleich die rechten Lichter, verlöschen weder im Wind noch Regen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0012]
12 Das Wass. das man aus dem Meere schöpft, hat dessen grüne oder blaue Farbe nicht. |

 

[Manuskriptseite 2]

[V-Nat-04-1797-1801-0013]
13. Meer gefriert selten - Forst. zählte 186 grosse Eismassen. 91/Fabr. 1.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0014]
14 Die Robinia (acacia der Gärtner) und Gleditsia breit. die Blätter bei kühl. bedektem Himmel wag-, blauen steilrecht nach oben aus, Nachts berühren sich die Blätt. und bilden einen Thau- Rine. Klügel.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0015]
15 Bäume an der Mauer suchen sich von ihr zu entfernen mit den Zweigen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0016]
16 Die Blätt. der zweifärbigen Rose sind aussen gelb, innen roth, werden zulezt ganz gelb |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0017]
17 In manchen Gegenden ragen Thürme und Schorsteine aus dem Sand. 58/18

 

[V-Nat-04-1797-1801-0018]
18. Ströme, die im Meer eine Zeitlang nach Ost., dan nach Süden geh. Fabri 94/1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0019]
19. Das Wass. braucht zur Ebbe (zum Fallen) mehr Zeit als zum Steigen. | 95

 

[V-Nat-04-1797-1801-0020]
20. Das Wass. reiner und heller, wenn es d. harte Schichten, besond. Sandstein dringt.

 

[Manuskriptseite 3]

[V-Nat-04-1797-1801-0021]
21 Das Thal Quito so hoch als die höchste Pyrenäen-Spize | 113

 

[V-Nat-04-1797-1801-0022]
22 Schon am Fuss des Thimborasso regnet es nicht mehr | 115

 

[V-Nat-04-1797-1801-0023]
23 Von der leeren Paulskirche Kanzel p. d. Gitter getrent. 6/29 = die Kirche predigt, nicht die Kanzel

 

[V-Nat-04-1797-1801-0024]
24 Wenn blühende Erbsenfeld. bei einem nahen Gewitter leuchten, misrathen sie, weil der mit vielem Brenbaren erfülte Blütenstaub sich entzünd. hat.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0025]
25 Die meist. Bäume mit getheiltem Geschlecht. blühen, eh die Blätter kommen, die den Flug des Staubes hindern

 

[V-Nat-04-1797-1801-0026]
26 Baum mit Zweigen in der Erde gebogen, jeder wird ein Ableger 332/13 - od. ganz abgehauen, treibt der Stumpf welche.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0027]
27. Die weichen Glied. der Bienenpuppe liegen durchsicht. über der Brust zusammengefaltet. 217/27

 

[V-Nat-04-1797-1801-0028]
28 Die sechs vord. Füss. der Raup. sind die 6 Füss. des Schmetterl. - schneid. man jene ab, dieser jene keine. Klügel.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0029]
29. Gewisse Spinnen lauern in Blumenkelch wenn die Blüte herunt. ist, auf die Bienen. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0030]
30 Im 1/4 Viertel scheint uns die erleuchtete Sichel des Mond. gröss. zu sein als die dunkle. 152/E. 6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0031]
30 30] Zählfehler Jean Pauls Die Zelten liessen die gestorbenen Seelen auf den Wolken wohnen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0032]
31 Wenn 2 nahe Bäume die Aeste, oder Stämme berühren und reisen, daß sich der Bast beider vereinigt: so wachs. sie zusammen, ist ein natürlicher Pfropfen. Klügel Enzykl.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0033]
32 Die immergrünende Eiche auf eine gemeine gepfropft, wirft die Blätt. auch im Winter nicht ab. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0034]
33. Wenn man die Bla untere Seite der Blätter nach dem Himmel richtet, kehren sie sich bald um |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0035]
34 Ein mit der unt. Fläche aufs Wass. gelegtes Blat bleibt d. Saugen Monate grün, mit der obern nur einige Tage. | Nur die Kräuterblätt. saugen mit beiden Seiten ein, als lockerer, schwammiger, gröss. Gefässe. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0036]
35. Die Zweige eines Baums, dess. Stam draussen im Kasten oder Erdboden steht, treibt, ins Treibhaus gezogen, im Wint. Früchte. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0037]
36 In den weit. Hölen des Koloss von Rhod. waren grosse Steine, ihn zu befestigen d. Schwere. Plin. XXXIV. 7.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0038]
37. Er stand 56 J., lag, d. ein Erdbeb., 870 Jahre. Büsching.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0039]
38. Eine Glocke mus für Schiffe bei Nebeln Zeichen geben am Ufer. 23/16

 

[V-Nat-04-1797-1801-0040]
39. Vor Erdbeb. verliert Magnetnadel Kraft. 24/16

 

[V-Nat-04-1797-1801-0041]
40 Die sich d. die Richtung gegen das Fensterlicht verbiegende Blumenstaude d. Umkehrung bessern.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0042]
41 Die Seelilie auf dem Eismeer, ein Pflanzenthier in Gestalt einer Lilie. Klügel

 

[V-Nat-04-1797-1801-0043]
42 D. das Aufsteigen des Ballons aus dem Frühling in den Wint. kommen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0044]
43 Die ärostat. Kugel schwillt w indem sie steigt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0045]
44. Meer hat einen gleichförmigen Grad von Wärme

 

[V-Nat-04-1797-1801-0046]
45 Bei manchen Vögeln bilden nur die zusammengeschlagnen Flügel einen farbigen Spiegel.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0047]
46 Das Auffliegen kan nie ganz senkrecht gescheh.; aber senkrecht kann man sinken.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0048]
47. Das Erdbeben läss. die wilden Thiere des Thiergart. los.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0049]
48 Wandern der Sterbenden bedeut. Tod.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0050]
49. Wenn man über dem auf Stufen stürzenden Wasserfal steht, so sieht man neben sich einen bunten Regen-Zirkel, der mit uns hüpft und geht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0051]
50. Fische von Otaheit spielen wenn sie sterben, die schönsten Farben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0052]
51 Lichtenberg: unsere Erde mus dem Neumond, wenn die Wolken sie ganz umziehen, Licht zurükwerfen wie 1 Sonne, nur bei heit. Himmel sieht er uns. Berge p als Flecken.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0053]
52 Dah. sind die Flecken der Sonn. ihr Bad u. ihr Glanz Niederschlagung in ihrer Athmosphäre |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0054]
53. Archimimus machte den Todt nach 76/1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0055]
54 Straus spornt sich mit Stacheln an Flügeln zum Laufen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0056]
55 Aufgeschnitt. lebende Thiere auf Wahnsinnige Gelähmte legen. 18/1

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0057]
56 Den Saal der Abgüsse der Antiken mit Fackeln besehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0058]
57 Die d. das Glas beschauete Wolke läuft schneller.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0059]
58 Vom h. Hain durfte man keinen Zweig abhauen. Moriz

 

[V-Nat-04-1797-1801-0060]
59. Zu dem Kampfspiel in den Zirkus zog man, indem man alle Statuen der Götter voraustrug, die Viktoria zuerst - |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0061]
60 Abbildungen auf den Marmorsärgen der Alten oder verzierende Geschichten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0062]
61. Die Paulskirche in Rom ohne Zierrath, ohne Gemälde, nur 1 Hochaltar - unebner Fusboden wie auf der Strasse - nur 80 aus dem Grabmal hergebrachte Säulen stüzen das platte hölzerne Dach, unt. dem die Bild. von 250 Päbsten sind. Moriz.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0063]
62. Die ins Meer stürzende Lava erhärtet zu einem kleinen Vorgebirge u. tödtet die Fische.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0064]
63 In der gefalnen Vesuvasche keimten Erbs. am 3 Tag und wuchsen bess. als.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0065]
64. Die ersten Farben, die der Freskomal. auf den nassen Kalk trägt, werden sogleich von dies. verschlungen u. unsichtbar. Dah. er immer mehrere aufträgt.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0066]
65. Miniaturgemälde werden nur d. Punkte hervorgebracht, es sind mit Strichen Wassergemälde, wären sie auch klein. Müll.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0067]
66 Blumensträusse besond. in Krankenzimmern schädlich. Man starb von Ros. Violen p im Schlafzimmer. Besond. schädlich die grün. Birkenzweige. Dondorf

 

[V-Nat-04-1797-1801-0068]
67. Der Spiegel mit Bläsgen wird an der Stelle derselben zu klein zerschnitten - er wird im finstersten Zimmer untersucht, wo das Bläsgen als ein heller Punkt schimmert |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0069]
68. Das knirschende Zusammenstossen viele Meilen langer Eisfelder - das langsame Schwimmen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0070]
69 Das gröss. hebt das kleinere auf seine Oberfläche heraus, u. immer mehr und thürmt sie auf |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0071]
70 Die schwimmenden Eisberge stellen Tempel auf himmelblauen Säulen - gothische Palläste - Städte vor |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0072]
71 Im Frühjahr öfnet man für Zitronen p. anfangs nur das Fenster eh man sie heraussezt.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0073]
72 Man mus d. Aufstellung der Fenster die Melonenbeete den Insekten öfnen zum Befruchten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0074]
73 Eine mit Trauerlamp. gefülte Kirche

 

[V-Nat-04-1797-1801-0075]
74 Die Blätt. des k giftigen Kirschlorbeerbaums hauchen Ströme von Lebensluft aus.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0076]
75 Der Wind darf nicht vom makassarischen Giftbaum herkommen bei Samlung seines Safts. Martius gesamlete Nachrichten vom M. G.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0077]
76 Kein Thier hält sich um ihn auf, auss. eine gehörnte gift. Schlange |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0078]
77 Kleb oder Pechnägelein (Lychnis viscosa) purpurne gefülte Blumen, an deren klebrigem Saft am Stengel die Mücken hängen bleiben. Müller.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0079]
78 Auf Schut- od. Misthaufen werden die Blätt. bunt, die man vergold. od. versilb. nent. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0080]
79 An der Venus Ohren hängt die zerschnittene Perle der Kleopatra. 62/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0081]
80 Das Telephkraut (telephium), die fette Henne p (sedum) und a. wachs. so lang sie Feuchtigkeit bei sich hab., oft zwischen den Herbarien mit Blumen und Zweigen heraus, wie Birken u. Weidenholz abgehauen noch Spröslinge treibt. Dondorf Nat. und K.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0082]
81 Der Körp. eines Erfrornen und Apfels wird d. nasse Tüch. mit einer Eisrinde überdekt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0083]
82 Man zieht jezt Obstbäume in Scherben oder Töpfen, tragen gröss. zärt. besseres und früheres Obst. L. Z.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0084]
83 Nach einem heissen Tage riechen die Blumen abends stärker als am Tage. Hube.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0085]
84 Auch bedekte Pflanzen werden bethauet. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0086]
85 Thau fält nur Abends und Morg., nicht Nachts |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0087]
86 In heiss. Länd. thauet üb. dem Meer wie üb. der Erde: in kaltem Meer selt., auss. nah an der Küste, daher es für ein Zeichen des nahen Land. gilt. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0088]
87 Die Nebel werden immer häufiger gegen die Pole - seltn. in warmen Ländern. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0089]
88 Die abends anfangende Kälte wird Nachts stärker, Morg. am stärksten. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0090]
89. Das Treibeis der Pole ist, schwimmend, mit Nebeln umgeben |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0091]
90 Auf einem hoh. Berg sieht man vor Sonnenaufgang Nebel auf Flüssen See Moräst., die die Sonne aufzieht u. zertheilt u. die in tief. Schluchten am längsten bleiben. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0092]
91. Wolk. wie Nebel machen, auf den Berg zugetrieb., wärmer |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0093]
92 Wolken zerschmelzen an Berg. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0094]
93 Gewitterwolken ziehen von der Erde Staub, Stroh p. oft Frösche in die Höhe |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0095]
94 Frühjahr die trockenste Jahrszeit |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0096]
95 Vor dem Gewitt. haben die Wolken verschied. Figuren - dan fliessen sie in 1 zusammen. | - Lämmerwolken.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0097]
96 Viele Nordlicht., d. die jene entstehen, sind am Tag, ab. d. Sonne oder Wolken unsichtbar. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0098]
97. Hohe Berge sind noch immer mit einer Wolkenkappe bedekt, nachdem (so wie vorher) sich Regen und Sturm unten fort sind |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0099]
98 An den Polen ist der Himmel stets mit Wolken bedekt wegen der Kälte |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0100]
99 Die Regentropfen starker Gewitt. leuchten oft in Fenstern. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0101]
100 Der Tornado ist ein eiskalt. entsezlicher Sturm, der in heiss. Länd. aus elekt. Wolken fährt. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0102]
101 Das aus dem zerstört. Jerusalem fahrende Feuer.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0103]
102 Ein starker Thau bildet oft auf der Erde einen Regenbogen. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0104]
103 Die dicken befeuchtenden Nebel beste Zeit zum Säen. Toaldo

 

[V-Nat-04-1797-1801-0105]
104 Regen zur Blütezeit schädlich.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0106]
105 Einige Zeit nach dem Malen steigen aus dem Kalk die Farben herv., die anfangs ein Chaos vorstelten. Krüniz

 

[V-Nat-04-1797-1801-0107]
106 Blumenbeete im Garten bringt man gern nah am Wohnhaus an |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0108]
107. An Orangen- oder feuerfarbigen Blumen - Gold- oder Ringelblumen, Orangenlilie, ind. Nelke, Sonnenblumen - steigen im Aug. u. Jul. bald nach.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0109]
Sonnenuntergang bei reinem Himmel Lichtflammen 1/2 Stunde lang auf, - nahe Gewitt. Ursache.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0110]
108 Eigentlich müste der Mond bei der Mondfinst. ganz verschwinden, ab. den uns. Dunstkreis bricht Sonnenstral zu Farben in den Erdschatten hinein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0111]
109 Geistliche in Priesterornat begraben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0112]
110 Die bleichgelbe Pflanze ohne Licht wird an diesem in wenigen Tagen grün. Forst.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0113]
111 Forster: die verwandtesten Pflanzenarten stehen keusch neben einand. u. keine befrucht. die a. und so bleiben die Arten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0114]
112 Die Rosenkränze Paternost. sind aus wolriechenden Hölz. gemacht, schliessen sich mit einem Kreuz oder Reliquie oder Medaille.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0115]
113 Harter Edelstein mit Diamantstaub geschnitten 24/4

 

[V-Nat-04-1797-1801-0116]
114 Manche Bernsteinstücke schliessen einen beweglichen Wassertropf. ein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0117]
115 In der Blütezeit mus man den langen Regen von der Blüt. schütteln.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0118]
116 Die Pflanzen nach dem hebend. Frost andrücken.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0119]
117 Braminen kleid. sich in Asbest. 84/27.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0120]
118 Die laufenden Funken auf dem Zunder

 

[V-Nat-04-1797-1801-0121]
119 Die bemalten Gläs. werden bei dem Schattenspiel verkehrt eingeschoben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0122]
120 Sonderb. Stille wenn man Nachts den Kopf unt. Wass. thut.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0123]
121 Freundliche Todte holt nach.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0124]
122 Goldflämlein auf Goldkies und Marmor 5/5

 

[V-Nat-04-1797-1801-0125]
123 In den Rotunden zu Rom sind wegen des oben einfallenden Lichts alle Gesicht. schön Lana in Less. Kollekt. 2 B.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0126]
124 Erdbeeren müss. gepflükt werden eh sie die Sonne bescheint - so Kirschen und all. Sommerobst vor Sonnenaufgang.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0127]
125 Aprikos. müss. nicht ganz reif abgenommen werden sond. erst auf dem Lager nachreifen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0128]
126 Die blaue Weingeistflamme macht alles blas, und das Blau glänzender. 65/13

 

[V-Nat-04-1797-1801-0129]
127. Die zu durchwinternde Gewächs. müssen wed. zu kalt noch warm gehalt. werd., damit sie weder treib. noch erfrieren.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0130]
128 Mispeln, Speierlinge, Elsebeeren müss. einige Nachtfröst. erhalt. hab., eh man sie abnimt

 

[V-Nat-04-1797-1801-0131]
129. Man mus das Beet vorh. eintreten eh man Thymian säet.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0132]
130 Bei trüb. Wett. bedekt man die Beete, bei sonnig. nimt man die Matten und Decken ab. - u. so die Fenster, wenn ein warmer Regen komt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0133]
131 Die Nachtviol. d. Pinsel von den Insekt. in ihren Herzblätt. reinigen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0134]
132 Aus dem Scheiterhof des h. Polykarp folg eine Taube.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0135]
133 Nebelflecken d. Teleskop. in Sonne zertheilen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0136]
134 Sternwarte hat eben darum ein Souterrain. 36/1ter

 

[V-Nat-04-1797-1801-0137]
135 Das Zusammenstürzen von Sonnen in einem Nebelflek.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0138]
136 Erden, Monde u. Komet. lauf. um eine Sonne

 

[V-Nat-04-1797-1801-0139]
137 Gegen die Mitte wird der runde Sternenhaufen ein heller u. von Sternen gedrängter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0140]
138 Zuweilen geht der Mond mit einer Verfinsterung auf; so die Sonne.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0141]
139 Niedrig stehende Sterne, Sirius, funkeln mehr als hoch stehende. Almanach.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0142]
140 Fixsterne funkeln abends und morgens am meisten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0143]
141 Aus Blüten troz des Saugens der Bienen, Früchte.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0144]
142 Am längsten Tag wird d. die Dämmerung der Tag bei uns um 8 1/2 Minuten länger, kürzesten 9 M. 8 Sekunden. Funk.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0145]
143 Blos aus den Flecken der Sonne weis man ihre Bewegung; nur d. ein mit Rauch geschwärzt. vorgeschraubt. Glas zu sehen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0146]
144 Wenn Dämpfe sich als feste Körp. verdichten heiss. sie Blumen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0147]
145 Lavaströme sehen am Tag Nachts glühend, am Tag geben sie einen weissen Rauch

 

[V-Nat-04-1797-1801-0148]
146 Die Wasserlilie treibt, sei der Teich noch so tief, ihren Stengel zum Blühen üb. das Wasser. Aus Brittischem Magaz. 4 B.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0149]
147. Um 7 Uhr morg. richtet er sich auf, die Blumen üb. das Wass. heraus - um 4 U. Nachm. erschlaft der Stiel und sinkt mit ihnen die sich schliessen. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0150]
148 Das Drehen und Befeuchten des gläs. Py Kegels der Harmonika, das Piano entsteht d. langsames Drehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0151]
149 Die halbe Sonne auf dem Brocken und Mont blanc verschwind. schnel.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0152]
150 Auf hohen Bergen scheinen uns Städte näher.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0153]
151 Auf Brocken schöne Aussicht, ab. kein Vogelgesang.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0154]
152 Gewitter da nur um, nicht üb. uns.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0155]
153 Paris steht auf den Steingrub., wo mit es gebauet worden.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0156]
154 Die Gewitterwolke zieht Staub und Blätt. auf.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0157]
155 Die Spiz Flammen auf der Spize des Schifs zeigen Sturm an.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0158]
155 155] Zählfehler von JP Im Somm. Mittags ist kein Regenbogen möglich - bei Sonnenuntergang gerade ein halber. Funk

 

[V-Nat-04-1797-1801-0159]
157 Bei der ringförmigen Sonnenfinst. ragt die Sonne mit ihrem Rand üb. den Mond heraus

 

[V-Nat-04-1797-1801-0160]
158 Die alten Gipfel und Krat. des Vesuvs schon seit 2000 J. eingestürzt; in der Mitte ein neuer Berg und Krater |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0161]
159. Die einzelnen grünen Flecken an den grauen Fels. thun dem Auge unt. dem blend. Gletsch. und Schnee wohl.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0162]
160 In dem welsch. Weingarten sind die Reben an Pappeln aufgezogen, und schlingen sich oben von einem Baum zum anderen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0163]
161 Die schwarze Lava des Vesuvs liegt ausgebreit. in die blühende Natur hinein

 

[V-Nat-04-1797-1801-0164]
162 Fackeln in der Lava anzünden.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0165]
163 Schiffe gehen des Windes wegen am Tag in den Haf., Nachts in die See. 200/13

 

[V-Nat-04-1797-1801-0166]
164 Kern des Komet. in Nebel aufgelös. je näher er an der Sonne.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0167]
165 Brennen eines Schifs. Im Sturm kein Feuer darin wegen der Gefahr.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0168]
166 Zitterfisch schlägt einen Kreis Mensch Hand in Hand

 

[V-Nat-04-1797-1801-0169]
167 Gepflükte Blumen sind Nachts offen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0170]
168 Sonne scheint in Fingals Höle abend.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0171]
169 D. Erhizung, Druk, auch Krankh. feurige Zirkel u. Farben sehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0172]
170 Man hat Schwindel auch bei geschlossenen Augen u. im Schlafe - man macht unt. dem Schwindel zur Hülfe die Augen zu. Nikol

 

[V-Nat-04-1797-1801-0173]
171 Denen die den schwarzen Staar bekommen, flatt. wenn sie auf et. weiss. seh. schwarze Flecken vor | Flecken gehen stets niederwärts - so laufen ihnen Fliegen Spinnen scheinb. üb. das Buch

 

[V-Nat-04-1797-1801-0174]
172 Bild. zu optischen Anamorphosen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0175]
173 Sterbende sehen doppelt. 62/29

 

[V-Nat-04-1797-1801-0176]
174 Wenn die Sonne bis zu 42° aufsteigt, so ist kein Hauptregenbogen, sond. nur der Nebenregenbog. möglich. D. Merkur 1796 1 St.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0177]
175 Die gehenden Licht. hint. dem Theatervorhang.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0178]
176 Die Schott. und Ossians Helden,: in der Mittagsstunde erscheinen die Geister

 

[V-Nat-04-1797-1801-0179]
177 In grüne Gewölbe dürfen nur 6 Menschen. Die Krone mit falschen Steinen sezt die ächten da voraus.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0180]
178 Die in den Königsstein Brunnen gelass. Lichter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0181]
179 Als Philomele ohne Zunge, webte sie ihr Unglük in ein Gewand und schikte es der Schwest. Progne.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0182]
180 Blumen bekamen in Wass. gewachs. ihr gewürziges Wes. doch. 145/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0183]
181 Die Pflaumen darf man nicht unt. die Erde sond. auf das Beet streuen, gehen ohne Regen und Sonnenschein wegen fest. Naht nicht auf. Christs Obstbaumzucht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0184]
182 Trieben die Bäume stärker bei gewitterhaft. Luft u. Gewitterregen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0185]
183 Ganze Wäld. tief unt. der Erde gefunden.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0186]
184 Sonnengruben von ausgeworfnen Planeten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0187]
185. Herschel: Chaos wirft Sonnen, dies. Planet., dies. Monde aus.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0188]
186 Camera obs. malt die verfinsterte Sonne ganz vor.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0189]
187 Um den längst. Tag stets Gewitter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0190]
188 In Genua st. des Daches Blumentöpfe, Orangen. 48/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0191]
189 Den Okulierreis versend. man in eine Gurke Apfel oder eine saftige Frucht gestekt und mit fruchtigem Moos verpakt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0192]
190 Sterne am Tag aus tiefem Schacht sehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0193]
191 In Die Blüten machen tiefe helle Blize d. ihre Luftsäuere, die jene in Gährung bringt, braun u. nichtig. Christ

 

[V-Nat-04-1797-1801-0194]
192 Gut bei Nebel Höherauch und Regenwetter die blühenden Bäume recht zu schütt. wegen Regentropfen. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0195]
193. Goldene Kugel mit Asche an der antoninischen Säule von Basrelifs, die ihre That. malt. 1/28

 

[V-Nat-04-1797-1801-0196]
194 Venus hat die kleinste Exzentrizit. Uranus stärkste. Astron. Alman. 164

 

[V-Nat-04-1797-1801-0197]
195 Herschel: gerade die Flecken sind die eigentlichen Theile der Sonne, das a. ihre Wolken. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0198]
196 Der Merkur kan nur Anfangs Maies und Novemb. d. die Sonne gehen. p. 180 - die die Venus nur Anfangs Jun. und Dezember. p. 187

 

[V-Nat-04-1797-1801-0199]
197 Zentrale Mondfinsternisse dauern läng. als zur Sonnenfinsternis. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0200]
198 Planet. gehen langs. hint. den bedeckenden Mond, Fixsterne schnel. p. 212

 

[V-Nat-04-1797-1801-0201]
199 Pfirsiche hinter der Laube werden grösser saftiger, als die der Sonne ausgesezten - aber 10 p Tage vor ihrer Zeitigung nimt man das Laub ab, um ihnen mehr Farbe zu geben. Christ

 

[V-Nat-04-1797-1801-0202]
200 Ausgeschnitt. Papier üb. die zeitigende Pfirsiche gelegt, macht den ofnen Theil roth, a. bleich. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0203]
201 Stralen zerspalt. am schönsten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0204]
202 Wer dem Todten ein Kleid mit gab, stirbt nach.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0205]
203 Neze in der Seine zum Auffangen der Leichname

 

[V-Nat-04-1797-1801-0206]
204 Je finst. die dunkle Kammer, desto bess. malen sich äuss. Dinge. 64/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0207]
205 Der Zitteraal schlägt schon die Eisenstange aus der Hand, womit man ihn berühr. wil. DE. Aal. 1.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0208]
206 Um den Giftbaume auf Java Gerippe von Missethätern - Vögel üb. ihnen flieg. sterben. - Wenn der Wind auf sie zugeht, müss. sie umkehren.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0209]
207 Krank. befind. sich abends schlecht.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0210]
208 Im Gebürge glaubt man alles näher.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0211]
209 Levkoie riecht stärk. begossen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0212]
210 Der Schmetterling wächst nicht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0213]
211 Brenspiegel bei Sonnenfinsternis.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0214]
212 Jed. Mineur sucht sich unter den a. zu grab., ihn zu sprengen - horcht d. Erdbohrer

 

[V-Nat-04-1797-1801-0215]
213 Welsche Wege und Gass. mit Lava gepflastert.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0216]
214 Abendvögel verbergen Fühlhörner singend unt. der Brust, strecken sie fliegend aus.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0217]
215 Das szythische Lam oder das Fruchtthier wächst mit Stiel an der Erde, unt. ihm verdort all., hat Wolle.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0218]
216 Die Glocken des Schweizervieh. verhind. sein Verirren - leicht. zu suchen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0219]
217 Braune und blaue Flecken bleiben nach dem Alpdrück. oft zurük.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0220]
218 Kant: auf der abgekehrten Seite des Monds ist Luft Wass. Bewohnbarkeit. Kleine Schrift. 3 Th. S. 519

 

[V-Nat-04-1797-1801-0221]
219 An vergold. Buch merkt man beim Aufschlagen Gold nicht.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0222]
220 Das BrunenWass. entwickelt bei Sonnenschein Lebensluft, wenn Seiten u. Boden des Gefäss. grüne Materie beko angesezt. Dondorf

 

[V-Nat-04-1797-1801-0223]
221 Die Anemone säet man auf die Erde an einem stillen Abend u. siebt 1/4 Zol Erde darüber. Enzyklop.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0224]
222 An den Händen und Füss. der Todten im Weimarsch. Todtenhaus. Faden mit einer Schelle verbunden, um die geringste Bewegung zu hören. Erfind. von Busch. 7 B.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0225]
223 Raubvogel streicht tief an der Erde weg, ein sizendes Rebhuhn im Flug zu stossen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0226]
224 Das mit dem Fäustel in der Hand übersinterte Bergmansgerippe. - Das Rauschen des Wasserwerks im stillen Schacht, das Vorbeigehen der Tonnen vor dem Einfahrenden

 

[V-Nat-04-1797-1801-0227]
225 Gipfel der Pyramide scheint spiz; oben eine platte Decke.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0228]
226 Schwarzes Papierherz auf der Brust des Soldaten

 

[V-Nat-04-1797-1801-0229]
227 Die nachbleibende bleiche Farbe der Frau des Seneka, Paulina, von der Verblutung woran sie sterb. wollte.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0230]
228. Auf Gebirg. sieht man das Rennen der Wolken, flieg. auf einen u. hüllen einen ein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0231]
229 Äolsharfe hat 10 im Einklang gestimte Darmsaiten - die tiefst. Töne sind jene Einklänge; wie ab. der Wind stärker wird, Mannigf. von Tönen; 1 Saite giebt oft 8 Töne, oft mehr. T. zugleich. Busch.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0232]
230 Die Steine, worauf Apoll während seines Bauens der Mauer um Megara die Leier legte, nahmen dav. die Kraft, beim Schlagen wie sie zu klingen an. Paus. Att. 42.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0233]
231. In Dämmerung, bei Mond Fixsterne unsicht., nicht Planeten. 7/23

 

[V-Nat-04-1797-1801-0234]
232 Bei grossen Erdbeb. sind alle Wasser in Sturm- Bewegung u. die Luft ist stil. Kant. 2 B.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0235]
233 Nach dem Erdbeb. zu Lissab. brachte man mit dem Senkblei Schwefel aus dem erschütt. Boden | p. 31

 

[V-Nat-04-1797-1801-0236]
234 So lang die Furien zürnt., erschienen sie schwarz; ausgesöhnt, weis. Paus. VIII. 34.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0237]
235 Die Schatt. in der Unterwelt sind ohne Gedächt. Sprache u. Kraft bis sie Blut trinken; daher Ulyss. nicht eher mit ihnen red. kan, bis er sie mit Opferblut gesättigt. Odyss.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0238]
234 234] Zählfehler JP Camper und Blumenbach: schon ein ganzes Thier- und Pflanzenreich gieng unter eh noch Menschen waren. Kant.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0239]
235 Seelen begeben sich in Körp. nach Verlust der Flügel. Plato.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0240]
236 Im Anfang des Scharlachfieb. Röthe und Hize an Gesicht und Brust des Kind., Hände sehr kalt. Darwin.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0241]
237. An einem kalt. wind. Tag wird das * ausgesezte Gesicht bleich und eingeschrumpft - wend. es sich ein wenig weg, wirds roth und glühend |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0242]
238 Klingende Säulen in der Baumanshöle. Fabri

 

[V-Nat-04-1797-1801-0243]
239 Landschaft. und Thürme sieht man d. Queks. und Ei 266/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0244]
240 Oft erwacht man froh aus einem freud. Traum u. man weis nicht was es war.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0245]
241 Nur bei Sonnenfinsternis sieht man den Abendstern am Tag und nicht im Himmel

 

[V-Nat-04-1797-1801-0246]
242 Zweig mit Bienen abhauen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0247]
243 Raubvögel schweb. üb., nicht seitwärts der Vögel

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0248]
244 Tempel der obern Gött. ohne Frost. 12/2

 

[V-Nat-04-1797-1801-0249]
245 Im Norden bekomen manche Pflanzen stat bunt., weisse Blüten. Blumenb. p 24

 

[V-Nat-04-1797-1801-0250]
246 Die Drei Horen - Eunomia, Dice und Irene - reifen die Früchte, bringen und tilgen die Wolken. Hermans. Myth.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0251]
247 Üb. die schwimmenden Felsen können nicht einmal die Tauben, die dem Jupiter Ambros. bringen, unverlezt vorüb. - allemal eine von ihnen bleibt, die aber Jup. d. eine a. ersezt. Homer Odyssee XII. 62 p.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0252]
248 Bergman Lampe an seine Stirn gemacht

 

[V-Nat-04-1797-1801-0253]
249 Ströme trübe, die nicht d. Seen geflossen. 16/21

 

[V-Nat-04-1797-1801-0254]
250 Die Nachtschmett. haben einen längern Rüssel, um aus schlafenden Blumen den Honig zu kriegen. Darwin

 

[V-Nat-04-1797-1801-0255]
251 Die chemische Harmonika wenn inflammable Luft angezünd. d. düne Glasröhre geht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0256]
252 Könte man die Sonne aus dem Mittelpunkt wegnehmen: so sezte sich der gröste Planet an die Stelle. Schelling Philos. d. Nat.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0257]
253 In Baden werden aus den Wasserquellen röm. Statuen, Gött. Kais. gegraben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0258]
254 Schränke vol bossiert. König, Erbbegräb. da. 6/1ter

 

[V-Nat-04-1797-1801-0259]
255. Mit keiner nass. Hand Eisen im Frost angreifen - sie nicht abziehen sondern erst daran erwärm. lassen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0260]
256 Meer zieht vom Pol nach Aequat., dort wird das Land grösser. 20/20

 

[V-Nat-04-1797-1801-0261]
257 Die aus dem Grab gewachs. Hand mit Ruthen gestrichen. 19/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0262]
258 Hund sieht dem Verhungernden ins Angesicht. 16/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0263]
259 Schmaz. Todt. zieht Kleid. hinein 17/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0264]
260 Der im Grab auf dem Gesicht liegende Erwachte.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0265]
261 Der heruntersteigende Klee beugt nach Blüte in die Erde den Samen zum Schuz 28/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0266]
262 Gletsch. gröss., s näh. hell. sehen, Regen. 40/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0267]
263 Ein vom Bliz getrofn. Kompas kehrte seine Pole auf immer um. Schelling

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0268]
264 Je gerad. {steilrecht} der Zweig steht desto mehr Saft. - Zwergb. wagrecht. 186/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0269]
265. Die 1) Gattung Blumen schliess. sich jeden Tag zur derselben Stunde 2) nach der Dauer des Tags 79/19

 

[V-Nat-04-1797-1801-0270]
266. An dunstig. Oert. Licht. bunter Ring 1/8

 

[V-Nat-04-1797-1801-0271]
267 Schwaden entzünd. sich am Grubenlicht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0272]
268 Das hindernd. Wass. in Bergwerken

 

[V-Nat-04-1797-1801-0273]
269 Magnet. Materie strömt von einem Pol des Erdmagnets heraus p.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0274]
270 Ein Stern bedeut. ein ganzes Glied des Sternbilds.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0275]
271 Wenn das Kind unt. dem Gewitt. schläft, schlägts nicht ein. 58/8

 

[V-Nat-04-1797-1801-0276]
272 Rosmarin verdirbt, wenn man mit dem Licht zu nah 43/8

 

[V-Nat-04-1797-1801-0277]
273 Gipfel mit verdort. Bäumen, schwarzliche Kräuter bedeuten Gold 43/8

 

[V-Nat-04-1797-1801-0278]
274 Lange Krystalnad. des Salpet., kalt auf der Zunge 22/17

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0279]
275 Die Feuer einer Schlacht sehen, ohne et. zu hören

 

[V-Nat-04-1797-1801-0280]
276 Hohe Berge (z. B. Titlisberg, Kl. Fab. p. 99/1) bescheint in der Mitternacht u. gleich in der Nachmitternacht

 

[V-Nat-04-1797-1801-0281]
277 Ein oft auf nach 50 Jahr. unversehrt aus dem Gletsch. vorschwimmende versunkne Leiche p. 100/1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0282]
278 Das Leben unten in einer dunkeln verspert. Eisspalte. p 101.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0283]
279 Im Frühling sterben die meisten Menschen. 27/12

 

[V-Nat-04-1797-1801-0284]
280 Schwarzer Thronhimmel - Königskrone auf dem Sarg. 150/13

 

[V-Nat-04-1797-1801-0285]
281 Kanonen beim Einsenken |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0286]
282 Weg des Trauerzugs mit schwarzem Tuch belegt. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0287]
283 In heiss. Länd. wird d. die Regenzeit die gelbe Wüste plötzlich ein Land vol Blumen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0288]
284 Die brennend. Lichter auf Altar.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0289]
285 In Surinam bei hellem Meer sieht man unten grüne Wiese. 244/E 8

 

[V-Nat-04-1797-1801-0290]
286 Nacht-Funken unter dem Fus des Pferds.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0291]
287 Das von der Sonne nachbleibende Bild anfangs leuchtend, dan bunt, dan schwarz 73/12

 

[V-Nat-04-1797-1801-0292]
288 Meerwass. in Gefäs hel, in Massen grün

 

[V-Nat-04-1797-1801-0293]
289 Hernhut. machen bei dem Sterben Musik

 

[V-Nat-04-1797-1801-0294]
290 Auf schmales Gewäss. hat Farbe des Ufers Wirkung, auf breites und klares nur der Himmel. Marcards Reis.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0295]
291 Beim Gehen während des Erdbeb. ist einem als würden die Füsse gehalten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0296]
292 Kröte in Marmor

 

[V-Nat-04-1797-1801-0297]
293 Der Vogel flattert bang dem ofnen Rachen der Klapperschlange näher.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0298]
294 Der zerschlagne Turmalin zeigt an jedem Stükgen dieselbe Polarit., die er auf der ganzen Oberfläche hatte.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0299]
295 Aeolsharf. darf man nicht im Dreiklang stimmen, weil die Dreiklange dess. dan Mistönen werden

 

[V-Nat-04-1797-1801-0300]
296 Greis wird erdig und steinig 35/15

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0301]
297 Der mit der Ruthe getrofne Missethäter stirbt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0302]
298 Keine regelmäss. Krystallisaz. bildet sich als im Zustand der Ruhe.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0303]
299 Sobald Kranke Aehnlichkeit mit Verwandten bekommen, sterben sie 94/15

 

[V-Nat-04-1797-1801-0304]
300 In der Hundsgrotte steht der giftige Dampf nur 1 Schuh hoch, man kan also darin herum gehen. 144/Fab. 1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0305]
301 All. im Meer ist Raubfischen, das ungeheuere Jagen und Verwüsten

 

[V-Nat-04-1797-1801-0306]
302 Rothe Fahne am Tag, Laterne Nachts - bei Feuersbrunst 4/1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0307]
303 Nach Klingeln wird Maschinentafel niedergewunden.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0308]
304. Im zy Hohlspiegel 34/1 erscheint - (nach den verschied. Stellungen) - die Sache verkehrt in der Luft - aufgericht. eh hinter ihm - in der Nähe zeigt er die Sache aufrecht, Ferne verkehrt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0309]
305 Der zylin. erhab. Spiegel verrükt u. verrükte Sach. ordnet er wieder. 32/1

 

[V-Nat-04-1797-1801-0310]
306. Starker Druk aufs Auge Licht, schwach. Regenbogen.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0311]
307 Die Erde verkehrt einen Kometen in einen Mond.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0312]
308 Der dunkle ungeheure Körper, um den die Milchstrasse lauft. 35/31

 

[V-Nat-04-1797-1801-0313]
309 Wir gehen in die Atmosphäre der Sonne.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0314]
310 Bäume fallen alle nach Osten wegen Weststürme

 

[V-Nat-04-1797-1801-0315]
311 Weit im Norden steht die Sonne nur einige Minuten Nachts stil am Horizont und steigt wieder auf; im Wint. erscheint sie Mittags eben so lange.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0316]
312 Euler Die Nacht kan von dem ankommenden Licht noch zu ferner Stern. künftig heller werden Lamb. kosmolog. Briefe.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0317]
313 Die Verwandlung eines Zirkels in eine Ellipse, u. der Parabel in eine Hyperbel d. einen a. Weltkörp. ist leicht; wenn der Komet in einer Hyperb. läuft, so kr geht er von einem Fixstern zum anderen. | S. 42.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0318]
314 Die Zahl der Sterne der 1ten, 2ten, 3ten etc. Grösse wächst wie das Quadrat der Grösse; von der 1. Grösse zählt man 18, 2ten 68, 3ten 209, 4ten 453 p. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0319]
315 Cassini: es komt von der jährlichen Parallaxe der Erde, daß der erste Stern im Widd. zuweilen doppelt erscheint |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0320]
316 Huygens: der mitl. Stern im Schwert des Orions besteht aus 12 kleinern |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0321]
317 Ein stehend. ausgeriss. Herz schlägt wied. vom elektrischem. Funk.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0322]
318 Das Aufgehen eines Kometen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0323]
319 Eine üb. eine Magnetnad. ziehende Gewitterwolke nahm ihr alle Kraft. Fischers Wört. I. p. 41

 

[V-Nat-04-1797-1801-0324]
320 Schröter bemerkte auf dem Mond die Abenddämmerung. Gött. Anzeig. 1792 86 St.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0325]
321 Goldblat eine Sache anhauchen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0326]
322 Unt. den Polen gehen keine Gestirne auf u. unt. - unter der Linie gehen alle und zwar senkrecht auf. Fischer.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0327]
323 Das Fang. und Pflück. auf dem Bett bedeutet Tod.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0328]
326 326] Zählfehler JP Durchstochne Zeichnung -

 

[V-Nat-04-1797-1801-0329]
327 Leichname blut. bei Annäherung des Mörders.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0330]
328 Mond in Vereinigung mit Sonne unsichtb., Opposizion sichtbar

 

[V-Nat-04-1797-1801-0331]
329 Wer nach Osten reis. gewint einen Tag.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0332]
330 Im unreifen Ei blos Auge reif.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0333]
331 Des unbegrabnen Leichnams Seele schwärmt herum. 214/15

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0334]
332 Das leuchtende faule Holz, Särge auf Gottesacker

 

[V-Nat-04-1797-1801-0335]
333 Der Luftschiff. erschrikt oben wegen der Stille üb. seine Stimme.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0336]
334 D. fette Nahrung werden die Staubfäden in Blätt. verkehrt, d die Blätt. ins Unendliche verdoppelt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0337]
335 Der Heerwurm verwechs. mit den 12 Ellen langen und spannenbreit, einen Zol hohen Prozession der Larven der Schnaken (Larv. tipulae).

 

[V-Nat-04-1797-1801-0338]
336 Raupe überzieht Weg mit seidnem Faden, dess. Zerreiss. sie irre macht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0339]
337 Montblanc flimmert Nachts an der Spize wie Mondlicht; Gletsch. sieht man schon bei Auspurg wie Gewitterwolke; auf den Alpen keine hohe Aussicht, weil keine Ebene, nur auf dem Brocken.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0340]
338 Den Obelisken zum Zeiger der Sonne machen. 300/15

 

[V-Nat-04-1797-1801-0341]
339 Berge haben Eis und Licht früher und länger.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0342]
340 Weisse Frau mit schwarzem Handschuh bedeut. fürstlichen Tod.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0343]
341 Troknen der Schmetterlingsflügel

 

[V-Nat-04-1797-1801-0344]
342 Gärtner giebt den Schwangern die ersten Früchte 30/2

 

[V-Nat-04-1797-1801-0345]
343 Man trägt Blut ins fliess. Wasser gegen Misbrauch

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0346]
344 Mond am Horizont roth, höher weis - Sonne od. Feuer d. Rauch gesehen, blutroth.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0347]
345 Man kan oft von der Felsenwand nicht herunt. zu der man hinauf konte

 

[V-Nat-04-1797-1801-0348]
346 Wie unt. dem Heruntersteigen von den Alp. immer läng. {gröss.} Tannen kommen. Matthison

 

[V-Nat-04-1797-1801-0349]
347 Im Frühling findet man in den Alpen wenn der Schnee weg ist, die Leichname Unbekanter

 

[V-Nat-04-1797-1801-0350]
348 In der Kapelle des Klost. auf dem grossen Bernhard sizen die gefundenen Todten, die neu mit dem Kopf an die Brust der Vorgäng. gelehnt - nach mehr. J. erkant - aus allen Welttheilen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0351]
349 Gehenkte sehen anfangs bunte Farben, dan schwarze.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0352]
350 Wasserdampf wird d. Kälte sichtb. und ein Tropfe.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0353]
351 Ausschlagen der Wände bei einfallendem Thauwetter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0354]
352 Mutt. verfinst. das Bett zum Schlaf des Kindes.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0355]
353 Giftige Dünste löschen Licht in Bergwerk aus.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0356]
354 Im Mondschein Geschrei wegziehende Vögel, für wilde Jäger.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0357]
355 Im Sturm scheint das Meer grösser.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0358]
356 Die im vorigen J. gepflanzten Gewächse sind im Frühling lose, müss. niedergedrükt werden

 

[V-Nat-04-1797-1801-0359]
357 Wenn auf hohem Berg Staubregen, im Thal grosse Tropfen. 24/9

 

[V-Nat-04-1797-1801-0360]
358 Was man für Riesenglied. giebt, sind Elephanten- Walfischknochen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0361]
359 Die Nacht vor dem Feuer hört man Feuersprizen fahren p.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0362]
360 In den Leichnamen der Bergleute das Metal ihrer Schachte.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0363]
361 Die Farben des Porzell. erscheinen erst im Feuer

 

[V-Nat-04-1797-1801-0364]
362 Rheinbrücke in Strasburg ruht wo es am tiefsten auf versenktem Schiff. 167/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0365]
363 Mit Eier Queksilber Wass. Landschaften 266/14

 

[V-Nat-04-1797-1801-0366]
364 Am Wagen der Nacht 2 geflüg. schwarze Pferde 6/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0367]
365 Saturn Flügel auf Rücken, Fess. an Füssen.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0368]
366 Geier halten ruhende Flügel ausgebreitet.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0369]
367 Flügel des Engels vol Augen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0370]
368 Die Würzelgen des Epheus sprengen Mauern 60/2

 

[V-Nat-04-1797-1801-0371]
368 368] Zählfehler JP Kind., Gatten werden von verschied. Neger- Herren gekauft.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0372]
367 La Trappe brante ab ohne Brechen des Schweigens. 23/1g

 

[V-Nat-04-1797-1801-0373]
368 Auf Java duft. die Blum. der Hize wegen bei Tag nicht. 303/Fab. 1.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0374]
369 Bäume mit schwarzen Früchten den llengöttern. 14/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0375]
370 Erste Christen gaben Todten auf Gottesacker noch einen Kus. 14/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0376]
371 In Morgenl. Abreis. unt. Musik. 18/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0377]
372 Röm. den Verstorbnen Kränze auf. 57/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0378]
373 Franzis. Wundenmale von Christo 41/2

 

[V-Nat-04-1797-1801-0379]
374 Wess. Schatten am Weihnachtsabend keinen Kopf 125/15, stirbt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0380]
375 Bei dem Lächeln des Kind. spielen Engel mit ihm.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0381]
376 Gr

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0382]
376 Zeder im Winter geht spizig zu, nicht so viel Schnee aufzufassen. 45/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0383]
377 Greise halten Kälte ihrer Körp. für fremde, bei Schlaflos. mehr Stürme 48/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0384]
378 Sturmvogel mus sich an hoh. Ort nied., um wegen lang. Flügel auf zu können 47/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0385]
379 Gewächse an Geländ. mit Grünspahn kommen wenig. fort 46/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0386]
380 Auf Ertrunknen warme Asche streuen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0387]
381 Habicht hält des Nachts erwischt. Vogel in Klauen. 18/2

 

[V-Nat-04-1797-1801-0388]
382 Auf Inseln Nachts Licht. und Musik 57/7, Tag nichts.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0389]
383 Weltkörp. werfen Schatten in Abgrund 22/7

 

[V-Nat-04-1797-1801-0390]
384 Abnehmender Mond geht vol auf.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0391]
385 Mondfinst. begint am östlichen Theil, Sonnenfinst. am westlichen 63/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0392]
386 Blätt. der Malve p am Tag nach der Sonne, Nachts und Regen nach der Erde. 64/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0393]
387 Gewitt. auf dem Meer - wie die herein schlagenden Wellen in Funken zerfliessen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0394]
388 Der fliegende Sommer ist nur bei heiterem Tag, bei Ostwind - bei trübem nichts. 81/4

 

[V-Nat-04-1797-1801-0395]
389 Das Dareinschlagen der Uhr ins Läuten bedeut. Feuer oder Tod.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0396]
390 Meer wirft Funken, wenn es an Klipp., Rud. od. einfallende Steine anschlägt - am Feuer keine. 48/4

 

[V-Nat-04-1797-1801-0397]
391 Schlange kriecht in des Schläfers Mund

 

[V-Nat-04-1797-1801-0398]
392 Man stirbt von Kleid., die Todte in den Mund gezogen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0399]
393 Trompet. wird mit verbundn. Augen in die Stadt oder Lager geführt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0400]
394 Krachen des Eis. in der Nacht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0401]
395 Wie bei Gefrieren die ersten, so sind beim Aufthauen Eisnadeln die lezten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0402]
396 Die Ananas d. ihre Krone verpflanzt. 109/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0403]
397 Um die agypt. Temp. Sphinxe. 9/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0404]
398 Bienenschwarm mit Geläute verfolgen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0405]
399 Orpheus verlor die Euridice, indem er sich nach ihr umsah.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0406]
400 Im Winter dürfen die Pflanzen keine Morgensonne haben. 126/10

 

[V-Nat-04-1797-1801-0407]
401 Sonne nur die Oefnung des Himmels 1./21

 

[V-Nat-04-1797-1801-0408]
402 Das Braus. des Hekla sei Geheul d. Verdamten. 17

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0409]
403 Morgen- und Abendröthe des Monds

 

[V-Nat-04-1797-1801-0410]
404 Im Landschaftsgemälde müssen d.aus auch bewegte Dinge sein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0411]
405 Wenn leuchtende Insekten Nachts fliegen, schönes Wetter 19/7*

 

[V-Nat-04-1797-1801-0412]
406 Blize verwüst. beim Ab- und Anspringen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0413]
407 Ein Ton klingt höher, je ferner 18/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0414]
408 Sterne des gross. und kleinen Bären beschreib. so kleine Kreis. daß sie nie untergehen. 12/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0415]
409 Ins Herkulaneum geht man mit Lichtern, weils unter der Erde. - Von Pompeja ist blos 1 Gasse aufgedekt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0416]
410 Die Dämmerung wird von März an immer läng. und dauert im Somm. die ganze Nacht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0417]
411 Wenn man im Frühling der Ros. alle Blätt. nimt trägt sie Ros. im Winter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0418]
412 In Wien vergittern die Leute ihre Fenster gegen Hereinsehende d. heraufgezogene Bohnen und a. Blüten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0419]
413 In Spanien werden die Engel d. Kinder dargestelt. Fischer.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0420]
414 Wenn im Sturm auf dem Mast das heil. Feuer brent, bedeut. es dess. Ende.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0421]
415 In Nebeln machen Schiffe Lärm {Töne} oder Licht in der Nacht, um nicht 186/15 auf einand. zu stossen.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0422]
416 Im Temp. der Eumeniden Lasterh. des Verstand. beraubt. 53/7

 

[V-Nat-04-1797-1801-0423]
417 Zwei Tauben zeigen an daß er keine Gnade gefunden 10/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0424]
418 D. eine Schlange stirbt man im Schlaf, a. rint Blut aus, a. Durst, Starsucht, Brand. 12/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0425]
419 Bei einer Belagerung den Mühlen das Wasser nehmen - bedekte Wagen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0426]
420 Auf Glas gemalte Figuren reflektieren sich d. ein later magic. im Rauch als Person.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0427]
421 Wenn bei HerbstNebel über Morästen Weihern p. die untergehende Sonne den Körp. rükwärts beleucht., so reflekt. sich uns. Schatten darin als ein schwarzer aufrechter Man der auf uns zugeht. Eckartshaus.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0428]
422 Hom. führt auf den Kampfplaz zugleich Götter Helden Menschen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0429]
423. Löwe verträgt nicht Sonne und Feuer

 

[V-Nat-04-1797-1801-0430]
424 Felsen aus Korallen. 16/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0431]
Früchte länger aufbewahren als Blumen.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0432]
425 Die Tauben fliegen in die Feuersbrunst

 

[V-Nat-04-1797-1801-0433]
426 Man mus tief wurzelnde Bäume nehmen, damit nicht die Wurzeln an der Oberfläche die a. Gewächse bestehle.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0434]
427 Das fallende Laub erstikt kleinere Gewächse.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0435]
428 Gewächs. auf Kirchhöfen gros und stark

 

[V-Nat-04-1797-1801-0436]
429 In den nördlichen Gegenden wachs. die Samen auf dem Halm aus und fallen als Pflänzgen nieder. 35/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0437]
430 Die inokulierte Blumenknospe trägt nach dies. J. Frucht u. stirbt ab. 36/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0438]
431 Aengstlichkeit ist ein Zeichen des Einschlag. des Gewitters.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0439]
432 Der Sonne ein menschliches Antlitz anmalen; auch dem Mond

 

[V-Nat-04-1797-1801-0440]
433 Die meisten Vorgebürge hab., das grüne ausgenomm., kein Grün. Fabri.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0441]
434 Lezt. Zückungen d. Glockenschal anzeigen. 62/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0442]
435 In der Schlangengrotte wurde der Schlafende gesund belekt. 66/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0443]
436 In der Schweiz zugleich unten Nacht auf höh. Gebirgen Abendroth und auf dem Montblanc noch Sonnenschein

 

[V-Nat-04-1797-1801-0444]
437 Weis und roth blühende Mandelbäume zu Zäunen gebraucht in Frankreich.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0445]
438 Echo nur lezt. Sylb. - je fern., desto mehr Sylben.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0446]
439 Erde zittert von Rheinfal - Abendsonne färbt ihn; Nachts weiß.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0447]
440 Blutlamp. aus Menschenblut p. 59/6

 

[V-Nat-04-1797-1801-0448]
441 In Gärt. z. B. Schwetzing. sind Alfresco Gemälde. die Wass. Luft Gebirge vorstellen und die Aussicht verdoppeln.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0449]
442 Montblanc im Mondschein; Rheinfall im d Abendschein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0450]
443 Biene fliegt nicht auf die Blüte- sond. den Honigthau des Korns 5/5

 

[V-Nat-04-1797-1801-0451]
444 Zitternde Sonne im Wass. für Kampf derselben. 13/5

 

[V-Nat-04-1797-1801-0452]
445 Im Traum komt es uns vor oft als könnten wir nicht von der Stelle, als habe der Arm kein Mark.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0453]
446 In wenigen Minuten ziehen vor der Reflekt. üb. 70 kleine Sterne vorüber.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0454]
447 Bei den Röm. jed. Tag, da es donn. heilig gefeiert 48/5

 

[V-Nat-04-1797-1801-0455]
448 Tauben breiten Flügel unt. Reg. aus|. in reinem Wass., um den Raubvog. zu sehen 29/4.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0456]
449 Bei Lauffeuer ist immer eine neue, keine alte laufende Flamme

 

[V-Nat-04-1797-1801-0457]
450 Moose nähren sich von den Wolken an Alpen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0458]
451 Seraphin dekt mit 2 Flügeln Gesicht, flog mit 2 Füssen, mit 2 flog sie.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0459]
452 Vesuv am Morg. einige Stunden mit Schnee bedekt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0460]
453 Bei dem Siracko 208/29 ist Luft stil; Meer in Bewegung.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0461]
454 Sphinx freundliches Mädgengesicht, Tazen, Flügel. (Genie)

 

[V-Nat-04-1797-1801-0462]
455 Der üb. kalte, heisse, wäss. Flächen streichende Wind

 

[V-Nat-04-1797-1801-0463]
456 Im Krater des Vesuvs einmal Auen 38/21

 

[V-Nat-04-1797-1801-0464]
457 Seine Asche verzehrt Blätt., mehrt Fruchtbarkeit |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0465]
458 Jud. durften nicht auf hohe Orte, damit sie nicht Jerusal. sähen 182/28

 

[V-Nat-04-1797-1801-0466]
459 Am Ufer scheint das ferne Meer höher 144/18

 

[V-Nat-04-1797-1801-0467]
460 Das Schif ins Meer rollen (v. Stapel lassen.)

 

[V-Nat-04-1797-1801-0468]
461 Regen im Wint. wärmt, Somm. kühlt. Lichtenb.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0469]
462 Das auf dem Berge liegende Gewitter schlägt ins Thal |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0470]
Wenn Tag und Nacht sich scheiden.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0471]
463 Semele starb in der blizenden Umarmung Jupiters.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0472]
464 Die Wolken verfinst. die Sonne öfter als der Mond diese

 

[V-Nat-04-1797-1801-0473]
465 Theaterversenkung

 

[V-Nat-04-1797-1801-0474]
466. Todtengräb. hört das Visitiereis. od. u. die Spaden nachts poltern, wenn jem. stirbt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0475]
467 In der Dämmerung - bei Mondschein werden die Fixsterne unsichtb. - Planeten nicht, weil die leuchtende Gröss. jen. nur scheinbar ist. Lichtenberg.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0476]
468. Der wilde Jäger des Odenwaldes am Rheinstrom od. der Ritter Lindenschmidt Lindenschmidt] Name nicht gefunden zieht, so oft es Krieg werden wil, aus seiner Friedens- in die Kriegsburg ein mit tobenden Geräuschen - bei Frieden, wied. zurück mit sanft. Musik.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0477]
469 Wer niedr. wohnt glaubt, die Sonne gehe hel unt., indes sie hint. Wolken.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0478]
470 Ein Regenbogen bei Sonnenaufgang in Abend bedeut. schönes Wetter.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0479]
471 Ungestümmes Wett. komt meist von der Geg. wo die Sonne steht.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0480]
472 Schön. Wett. wenn der Rauch gerade aufsteigt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0481]
473 So wenn Nebel auf Wies. und Wass. schweben

 

[V-Nat-04-1797-1801-0482]
474 Wenn der Morgennebel von der Sonne verzehrt wird, ohne aufzuziehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0483]
475 Schlecht., wenn der Rauch niedersinkt, ab. nicht, wenn der Nebel sinkt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0484]
476 Weite Schall der Glocken im Wint. bedeut. Frost.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0485]
477. Ein Regenbogen, ohne Regen, bei wolkig. Himmel, besond. doppelt bei Sonnenuntergang in Osten - Regen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0486]
478 Alle griech. Vasen, Schaalen, Gefäss. werden in Gräbern gefunden.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0487]
479 Wie der Baum die almählig niedergehende Erhizung von der Sonne fühlt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0488]
480 Gefrorne Trauben einen geistreichern Wein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0489]
481 Meer bei gross. Tiefe schwarz, Sturm weisschäumend.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0490]
482 Dieselbe Wurzel nährt die eignen u. die eingepfropften Früchte.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0491]
483 Die Pholad. durchlöch. Felsen. 52/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0492]
484 Ita viator auf Grabmählern am Wege.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0493]
485 Geist. fürchten Richtschwert 55/0*...*

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0494]
486 Wer stirbt ohne selbst eingegrab. Geld anzusagen, thuts nach dem Tod - sizt beim Geldzahlen |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0495]
487 In manchen kathol. Kirchen oben eine Oefnung gelass. zum Zeichen daß ein Engel hinausgefahren

 

[V-Nat-04-1797-1801-0496]
488 Ananas wächst zwischen 2 Distelstengeln.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0497]
489. D. reinste Gold in Flüssen; kein Silb. darin

 

[V-Nat-04-1797-1801-0498]
490 Die schwingende Saite unsichtbar.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0499]
491 Da wo der Regenbogen aufsteht, riecht es gut 68/3

 

[V-Nat-04-1797-1801-0500]
492 Adler schwingt sich aus Sturm in stille Luft , ab. auch umgekehrt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0501]
493 Die Quaalen eines Thiers vor dem Schlangenauge.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0502]
494 Die Erhebung od. das Seegesicht, daß man eine ferne noch unter dem Horizont liegende Küste schon sehen kan.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0503]
495 Statu. dürfen nicht gefärbt sein.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0504]
496 Figuren, ab. die Stille eines gefrornen Wasserfals.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0505]
497 Lange Abendschatt. des Schifs.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0506]
498 Nachts, im Nebel mit Tromp. blas. da mit freundliche Schiffe nicht zusammenstossen. - Kanone abfeuern, damit sie sich nicht von einand. verlieren.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0507]
499 Das Sonnenbild im Fokus mus rund sein zur gröst. Hize.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0508]
500 An dem Ort einer 1/2 jährigen Nacht dauert die Abenddämmerung nach Verschwinden der Sonne zwei Monate, wie die Morgend. vor Wiedererscheinung. Fischer.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0509]
501 Bei noch kalt. Luft steig. aus Flüssen Sümpfen Dünste.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0510]
502 Moos erhält die Berge, indem der Überzug d. Auflös. d u. Abreissen d. Wass. hindert. Delüc, phys. Briefe 1 B.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0511]
503 Das Moos dient dan den gross. Bäumen wie das beste Erdreich, hält sie gegen den Wind, fängt die Feucht. für sie auf. - Daraus Ras. u. endlich alles |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0512]
504 Eben so bewahrt das Eis die Berge vor Einsturz. Der Montblanc ists vom Fus bis zum Gipfel; und wird immer höher. |

 

[V-Nat-04-1797-1801-0513]
505 Bei der Schlacht begaben sich die verwund. Männer zu den Weibern und Mütt. im Hintertreffen die die Wunden aussogen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0514]
506 Bei der Passionsmusik in Dresden ein Flor üb. dem Chor.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0515]
507 Die herlichen Viehglockentöne auf dem Brocken - die aufgehende Sonne webt versilb. die Elbe wie ein Band nach einander, einen wachsend. Lichtstreifen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0516]
508 Die Sterne stehen am Horizont weiter auseinander.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0517]
509 Die höhern Wolken scheinen langsamer zu gehen

 

[V-Nat-04-1797-1801-0518]
510 Menschen stehen im Abendroth eines Bergs als in einem Nebel, in den man unten als in ein eine Auror sehns. sieht

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0519]
511. Kirche mit Trauerlampen - beflorte Pferde

 

[V-Nat-04-1797-1801-0520]
512 Wenn Blumentopf hellen Ton giebt, trocken und also zu begiessen. 421/13

 

[V-Nat-04-1797-1801-0521]
513 Das Gefäs zerspringt und man hat Giftdampf.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0522]
514. Die Leiche d. Giftdünste bleibt länger warm. Hallen. so die vom Alp, Gespenst. Erdrükten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0523]
515 Dem Giftbaum zu nahe trit beim Schwizen, macht Schwellen - zumal wenn der Wind dav. herweht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0524]
516 Schiff. binden sich im Sturm zusammen daß man sie beisammen finde.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0525]
517 Der Samen vom Stechapfel giebt die wunderlichsten Phantasien.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0526]
518 Von Erdbeb. springen Thür. auf, schlagen Uhren.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0527]
519 Bei Überschwemmung ein in der Wiege schlafendes schwimm. Kind.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0528]
520 Die vom Alp, Gespenst. Erdrükten behalten die natürliche Wärme noch 24 Stunden

 

[V-Nat-04-1797-1801-0529]
521 Nordam. Todten bemalt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0530]
522 Ausgesezte Königsleiche, Lichter, Weihrauch, schwarzes Tuch.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0531]
523 Schiffe bekommen bei Erdbeben einen Stos wie von einer Klippe.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0532]
524 Blos die Gross. hab. das Recht über einen Fürsten zu trauern.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0533]
525 Der Nil als Flusgott (verhült. Haupt gemalt.)

 

[V-Nat-04-1797-1801-0534]
526 Der Pilatusberg hat auf seinem Gipfel einen See

 

[V-Nat-04-1797-1801-0535]
527. Man hört Töne, Zeichen daß Herkules, Markus Antonius Schuzgott, von ihm scheide.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0536]
528 Vögel fallen vor Frost aus der Luft.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0537]
329 Die Wasserhose zers vergeht am Ufer; die See kocht unter jeder Wolke voraus aus, Wolken berühren sie

 

[V-Nat-04-1797-1801-0538]
330 La Bande: die Sonne erschien nie so rein von Flecken, als seit den lezten so kalten Wintern. Annal. der Physik

 

[V-Nat-04-1797-1801-0539]
331 Der Boden der Sonne, wenn er d. die glänzende atmosph. durchgukt, giebt die Flecken. Herschel.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0540]
332 Am Allerseelentag brennen Licht. auf den Gräbern.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0541]
333 Welsche Ruinen vol Skorpionen.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0542]
534 Schifverwundete am Lande heilen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0543]
535 Flus Silemnus giebt Vergessenheit den Geliebten

 

[V-Nat-04-1797-1801-0544]
536 Die silb. Gipfel des Montblanc spiegeln sich im stillen Cheder See.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0545]
337 Beim Vesuv-Ersteigen giebt nur ein schnelles Sicherheit; jeder Schrit wirft 100 Steine in die Tiefe. - Man kan auf der Asche nicht stehen.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0546]
338 Wer zum Dienst der Hertha gebraucht wird, komt aus dem Wald nicht wied. zurück. 454/2g

 

[V-Nat-04-1797-1801-0547]
339 Der Giftbaum Manchinellenbaum {od. Mancenillen} das schönste Holz - man hauet ihn mit einer Maske um - erwacht unt. seinem Schatt. mit Geschwulst und Kopfweh - auch der Regen ist giftig. Haller Gifth.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0548]
340 Saussüre fand auf dem Montblanc nichts als einen Nacht- und einen Tagschmetterling. Goeze.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0549]
341 Von Blatläus. Blätt. ganz schwarz; kaum der Plazreg. spült die Firnis ab.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0550]
342 Fontana: die lezten Bissen einer oft gebiss. habenden Natter nicht giftig - Natt. schad. der Natt. nicht und nicht dem Blutigel und dem Blutig. Haller's Gifthistorie

 

[V-Nat-04-1797-1801-0551]
343 Das Demantpulver sol ein Theil des tödtlichen Successionspulv. sein - alle Edelsteine mechanische Gifte |.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0552]
544 Der hohe Mond geht mit uns.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0553]
545 Die Griechen pflanzten stets Bäume in die Städte. In Chalzis in Euböa konte man kaum vor den Gassen Wald sehen. Paus. in Attac.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0554]
346 Psyche läss. aus der beleucht. Lampe einen Tropfen Oel auf Amors Schult. fall.; stat ihr. les. die Ameis. das ihr von der Juno ineinand. geschütt. Getraide auseinander.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0555]
347 Wolkenbruch dekt ein begrabn. Schlachtfeld auf

 

[V-Nat-04-1797-1801-0556]
348 Neugeborenes Kind bringt Rosinen mit.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0557]
349 Sonnenfinstern. zum Entwerf. der Landkarten.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0558]
350 Wenn man mit englischem Phosphor auf Papier: so erkent man den Buchstab. halb d. den Rauch, im finstern Flammenschrift.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0559]
351 Perlenfischer sinkt unt. mit Schwam am Mund.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0560]
352 Herkul. Kleid mit dem Blute Nessus bewegt.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0561]
553 Zwei zusammenlaufende Flüss. hölen die Stellen aus

 

[V-Nat-04-1797-1801-0562]
354 Das Dreinschlagen der Uhr bedeut. Feuer oder Tod

 

[V-Nat-04-1797-1801-0563]
355 D. den Bogen einer Brücke mit vollen Segeln fahren.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0564]
356 Schal auf Berg klein, ab. Wiederhal grösser.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0565]
357 Von den Moosarten wird auf dem Brocken den Reisenden ein volständ. Straus überreicht.

 

[V-Nat-04-1797-1801-0566]
558 Eine Rose an der Decke das Zeichen der Verschwiegenheit 43/1.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[V-Nat-04-1797-1801-0567]
[Auf letzter Seite zweizeilige z.T. kaum lesbare Angaben von Nummern auf oberem Seitenende; MV, Berlin 11/2004: Versuch der Transkription (s. back-tag), Eintragungen mit Bleistift, starker Abrieb]

 

[V-Nat-04-1797-1801-0568]
549 558 Fürst 523 523 121 128 509 446 Neu*...* *...*