Navigation
 
Faszikel IVb-Geo-02-1799-1802
 

Transkription und digitale Edition von Jean Pauls Exzerptheften

Vorgelegt von: Sabine Straub, Monika Vince und Michael Will, unter Mitarbeit von Christian Ammon, Kai Büch und Barbara Krieger. Universität Würzburg. Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition (Leitung: Helmut Pfotenhauer)

Förderung: Fritz Thyssen Stiftung (11/1998-12/2000) und Deutsche Forschungsgemeinschaft (01/2001-12/2005)
Projektleitung: Michael Will
Gesamtleitung: Helmut Pfotenhauer

Transkriptionsgrundlage: Nachlass Jean Paul. Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Fasz. IVb, Band Geo-02

Bearbeitungsschritte:
23.03.2003 MV Beginn der Transkription
07.04.2003 MV Ende der Transkription
23.06.2003 ST Autopsie Berlin abgeschlossen
23.08.2005 CA Erstkorrektur HTML.Ausdruck
05.12.2005 CM Erstkorrektur Eingabe in XML-Datei
12.04.2010 CMC Zweites Online-Update

 

[Titelblatt]

Geographie.

1799

2 ter

 

[Manuskriptseite 1]
] Einzelnes Heft. Nachträglich Blatt-Paginierung von wahrscheinlich fremder Hand. Ausgeprägt unleserliche Bleistiftnotizen auf letzter Seite oberhalb des Inhaltsverzeichnisses, so gut als möglich transkribiert. ST, Berlin 24.06.2003

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0001]
1 Die Unterthaten in Neapel und Rom p. sind nur Pächter des Landes. Herder.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0002]
2 In Rom hat oft ein Kloster eine Gasse. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0003]
3 Das erste Kind gehöret alzeit deinem Man, die and. werden d. Ehebruch erzeugt. Die Jungfrauen sind keusch |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0004]
4. Das Dorf Grand-Galargues bei Montpellier weis blos das Geheimnis aus dem Kroton, den es zum Ende des Jul. einsammelt, die Tournesols oder blaue Farbeflekgen zu machen. Funk Naturgeschichte

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0005]
5. Dridorf ist ein aus 3 Dörf. erbautes Städtgen mit hohen Mauern im Nassau Dillenburgischen. Hübner

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0006]
6. Legitne ut Clericus fragt der englische Richter den Stokmeister: legit, versetzt der. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0007]
7. Bocca della verità ein stein. heidnischer Kopf mit ofnem Maul zu Rom bei der Kirche St. Maria, in den Weiber, gegen den Verdacht eifers. Männer ihre Hemden stecken u. der sich schliess. wenn sie schuldig sind. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0008]
8. Academici della cur crusca - oder die cruscanti die an der florentinischen Sprache arbeiten - ihr Wapp. ein Sieb (crusca heiss. Kleie) - ihre Size wie Mehlkörbe - Lehnen wie Wurfschaufeln - Kissen als Kornsäcke |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0009]
9. In Freudenstadt, Festung und Stadt am Schwarzwald, können Männer u. Weib. einand. in der Kirche nicht sehen, die Orgel hat ein Blinder, Schor Schor] K. Schott, gemacht |

 

[Manuskriptseite 2]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0010]
10. Spielgraf ist der in Wien die Aufsicht üb. Komödien und Musizi hat und ohne den sie nicht spielen dürfen - ist dem Aeltesten von d. gräflich breunerischen Familie erblich |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0011]
11. In der Domkirche zu Speier findet m. auf dem Gang nach dem Chor 4 runde ins Estrich eingegrabene eherne Platten: auf der 1 O clemens - 2, o pia - 3 ten o felix - 4. maria - dan das Marienbild; der h. Bernhard trat die Tritte nämlich ein, blos beim lezten Wort antwort. ihm die Maria: salve Bernharde - er: mulier taceat in ecclesia. Das Bild ist nun stum |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0012]
12. Auf der Insel Kaprea liegt der Vescovato della caglie od. das Wachtelbisthum weil der Bischof von den Wachteln; die 2 mal jährlich darüber streich., viel hat. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0013]
13. In Hamb. tragen nur Verlobte und Eheleute den Ring an der rechten Hand, die a. an der linken. L.Z. 1787. Nro. 50.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0014]
14 Im Bad Nenndorfischen darf niemand bei Strafe den Hut abziehen, sondern nur daran greifen. MJ. 96

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0015]
15. Im Wirtenberg. sind die Kinderlehrer Kind. von 8 Jahren u. Erwachs. bis zum 25 Jahr. Al. D. B. B. 110.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0016]
16 Man kan in 1 Tage eine Fahrt um London machen daß man 2 Guineen Weggeld zu bezahlen hat. |

 

[Manuskriptseite 3]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0017]
17. Abbeville heist, da sie nie erobert worden, die Jungfer, u. wegen der Anhänglichkeit an den König semper fidelis. Historisches statistisch=Topograph. Lexik. von Frankr. 1795 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0018]
18. Der Stab des h. Rochus in der Karmeliter Kirche zu Bourdeaux brachte dem Haus worin er war, Reichthum - bis zu 2000 Liv. für ein Jahr ihn zu haben - vor 20 J. war das höchste Gebot 12 Livres. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0019]
19. Am Flus Cure, auf einer Wiese bei Vezelay ist eine unsichtb. Salzquelle, die wenn man eine Elle tief gräbt das Loch fült. Die Salzpächt. wolten die Quelle finden und stopfen, stelten Wachen auf die Wies., leiteten die Cure darüber - half nichts |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0020]
20. Aus Auvergne wandern nach Spanien Arbeiter, die statt der Sägemühlen u. mit so dünnen Sägen die Bäume zersägen daß sie bei jedem Baum eine Diele mehr liefern |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0021]
21. Die in Aix beim Frohnleichnams Fest die Teufel spielen, hören vorher eine Messe u. besprengen ihre Hörner mit Weihwasser damit die wahren nicht dazu treten |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0022]
22 Besse gehörte sonst der Familie von la Tour d'Aubergne, die dem Städtgen das Privileg gab, daß ein unverheir. Bürger ohne Strafe bei einer verheir. Frau vom Land schlafen könne |

 

[Manuskriptseite 4]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0023]
23 Die stillen Narren in Bicetre machen in den Intervallen Strohschachteln, die sie den Fremden verkaufen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0024]
24 Das Dorf Bidon liegt auf einem eisenfärb. Marmorfels. von 2 Stunden lang, in seinen Vertiefungen einiger Waiz. gesäet. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0025]
25. Des Phaetons Pferde im Plafond des Schlosses zu Cagnes sieht man von hinten, man mag sich stellen wie man wil. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0026]
26 Die Cagots (Cacous, Caqueux; Caffos, Cachets, Capots, Coliberts) sind auch Cretinen, im Luchoner Thal, in den Thälern von Lomminges, und den beiden Navarrischen - dum, Kröpfe, schwache Körper - von Menschen abgeschnitten - keine Waffen, dürfen kein Gewerbe, ausser Holzspalten u. Zimmern - musten d. eine kleine Thür in der Kirche, ein eignes Weihbecken - jezt doch diese Thüre zugemauert. - sonst kein Sakrament - man hält sie für arian. Gothen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0027]
27. In Clery oder Notre-dame de Clery ein Marienbild, eine Wachskerze an einer eisernen Kette, das 10 Man nicht regen konten, gieng wenn jemand in der Todesgefahr gelobte, hieher zu walfarthen, 2 mal hin und her |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0028]
28 Im Karthäuser Klost. zu Chartreuse giengen die Mönche mit dem Stok schweigend über den Hof, ab. sobald sie auf dem Espatiemente angekommen waren

 

[Manuskriptseite 5]

(einem Spaziergang) küsten u. unterredeten sie sich

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0029]
29 Zu Chate oder Chatel find. man auf einem Berg verkohlte Körner; hälts für Zäsars Kornboden - sind aber aus dem 8 Säkulum. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0030]
30 Das Marienbild in Besse muste im Sommer auf dem Berg, Wint. in dies. Stadt sein. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0031]
31 Arras hat 3 Razen im Wappen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0032]
32 In Bourges ist alles fast geadelt, weil Ludwig XI der Stadt das Privileg gab, daß die Stelle des Bürgermeisters und der 4 Rathhern adeln (Maire et Echevins) |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0033]
33 In Buchsweiler stelten sich am 3 Weihnachtsfeiert. Knechte und Mägde an den Bach in Reihen u. da dingte man sie |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0034]
34. In einem Jagdschif ist eine Maschine angelegt, de la Garay'sche Extrakte zu machen. 124/1 Nikol*...*

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0035]
35. Eselswiese ist eine Wies. bei Querfurt wo alle Mitwoch nach Ostern ein Markt gehalten wird. Brunonis, Graf. von Querfurt, Esel wurde hier im Anfang des 11 ten Säk. stetig als er nach Preuss. zum Bekehren reisete; dah. Kapelle dahin gebauet u. in der Osterwoche Ablas, dah. Markt. Hübner

 

[Manuskriptseite 6]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0036]
36. In Pohlen bekömt man am Schabbes in den Wirthshäus. nichts. Mündlich.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0037]
37 Ein Schif steht nicht weit vom Tower auf Towerhill auf dem Land: Dumme, die es besehen u. hineingehen, werden zu Matros. gepresset. Moriz

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0038]
38 Von der leeren Paulskirche ist die eigentliche Kirche Kanzel Altar pp., d. ein Gitter abgetrent. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0039]
39 Mit latein. goldenen Buchstaben steht in Berlin über Häusern, die keine Einquartierungen haben: Freihaus.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0040]
40. Auf die Insel Cerigo (Cythera) verweis. Venedig seine Kupl. und Huren, der Knochenberg hat da eine italienische Meile im Umfang besteht blos aus versteinerten Menschen= und Thierknochen. D. Merkur

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0041]
41 Erfahrungsseelenkunde: Taubstumme haben eine besondere Hochachtung für Geistliche - das Lächerliche macht grossen Eindruk auf sie - viel Argwohn.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0042]
42 In Karlsbad hat jedes Haus ein blechernes Wapp., Hecht p. um den Gast zu finden

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0043]
43 In Greenwich bekommen die Matros. Seekasten wie auf dem Meer, schlafen in Wandhölungen p. Schäfer.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0044]
44 In Lond. keinen Regenschirm auf der Strasse

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0045]
45 In Kowno in Pohlen sind 2 Juden mit einander Nachtwächter aus Furcht, singen zugleich das Nachtwächterlied. Schulz.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0046]
46 In Trier die Simeonskirche, die aus einer obern und untern Kirche besteht, aus der 1 sieht man d. ein Gitter in die 2. Klara dü Plessis

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0047]
47. Das Wetrennen in Bayern, Sakrennen genant, daß 2 in zugebundnen Säcken laufen - Wasserrennen, daß die rennenden Weib. mit einem Schaf Wasser ohne Verschütt. laufen müssen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0048]
48 In Holland gehen arme Bauernweiber mit hölz. Schuhen und einem Reifrok. Bahrd

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0049]
49 Wenn ein Man in Engl. üb. dem Ess. ein Glas Wein fod., mus mans für die nächste Dame thun und umgekehrt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0050]
50 Im Hildesheim. säet jeder Vater seiner Tochter vom 4 ten Jahr an eine Menge Lein an. Bald. Magaz. 6. B. 1 St.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0051]
51 Im schwed. Lustschlos China ist alles sinesisch. L. Z.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0052]
52 Ein Freihaus in Berlin - mit goldenen Buchst. stehts üb. der Hausthür - von Einquartierungen und Auflagen frei, mus ab. fremde Herschaften und deren Gefolge logieren oder Betten liefern, Einwohner eximiert. Krüniz

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0053]
53 Im gräflich Castelschen Dorf Billingshausen ist eine Starrer=Familie, denen bei strenger Witterung zu jeder Jahrszeit die Hände starren, daß sie nichts arbeiten können. Wer sie heirath., wird eben so. R. Anzeig. N. 235 1797

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0054]
54 In Engl. kaufen und schlachten Leute abgelebte Pferde für Jagdhunde und rufen das Fleisch zum Verkauf aus. Foote's dram. Werke.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0055]
55 In Zürch müss. die theol. Kandid. wenn sie auf Reis. waren, dem Konsist. einen lateinischen Bericht von den gesehenen Merkwürd. geben. Lessing. Werke 27. B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0056]
56 In der Amsterdam. Börse numerierte Säulen, t an der einen Säule die mit Schiff., a. Zuck. - jed. Säule ihre besondere Ware. - Kan

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0057]
57. Die Weser hinauf werden die Schiffe blos von Menschen gezogen zum Schonen der Wiesen. Da sie wegen der Reis. keine Gerichtsbarkeit haben, wählen 50 einen zum Richt., heiss. Kapitain. Jurist. Vademek. 4 B.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0058]
58 V Wien treibt grossen Handel mit alten schlechten Messerklingen nach der Türkei woraus Damasz. Kl. gemacht werden. Schuhmans. Handb. für Kaufleute 2 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0059]
59. In Ital. und Frankr. nähren sich Leute vom Kothe des Maulesels, dem sie sammelnd nachlaufen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0060]
60 Skize von Graiz 1792: jed. Haus hat dort 1 Trottel od. Blödsinnigen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0061]
61 In der Schweiz bekomt man unt. dem Gottesdienst nichts vom Wirth.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0062]
62 In Schleiz. Gebiet wird am Charfreit. um 6 Uhr abends eine Leichenpr. auf Christ. gehalten.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0063]
63 In Graubünden nimt man den Geistlichen nur auf 1/2 p. J. an.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0064]
64 In Schweden bekomt man unt. dem Gottesdienst keine frischen Pferde u. mus vor jed. Kirche halten bis sie aus ist; sonst muste man sogar hineingehen. Ein Mensch stösset mit einem mit Eis. beschlag. Holz auf den Boden, damit niemand einschläft. Merk. 9 St. 97

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0065]
65 In Genf steht von Staats wegen üb. der schmalen Thür: ici est né J.J. Rousseau. Bouterw.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0066]
66. Bei Aschersleben ein Spekstein worin die Fuhrleute Nägel einschlagen zum ersten mal

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0067]
67. Man treibt Kühe auf die Gass. Lond. die man da milkt. Paris und Lond.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0068]
68. Moriz wurd'es für eine Sabbatsschänderei gerechn. aus dem Fenst. zu pfeifen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0069]
69 Engländ. kein Frühstük ohne Zeitung |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0070]
70. In den Pachtbriefen der Häus. in Modestrassen die Bedingung, daß kein Lichterzieh. Schmidt, Buchbind. darin wohne |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0071]
71 In Italien wenig Vögel, Stieglize u. a. Singvögel auf Markt zum Ess. feil. Stolberg.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0072]
72 In Karlsruhe ist eine astronom. Uhr von Hahn zeigt Jahrzehnde =hunderte = und Jahrtausende; der Zeig. von dies. rükt neben dem fliegenden Sekund.zeig. kaum in 50 J. fort. Stolberg. 1 Th.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0073]
73 In Zürch darf keiner heirathen eh er eine Montierung und Gewehr vorgezeigt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0074]
74 Eh da Eheleute geschied. werden, werden sie einige Wochen in einem Zimm. des Rath

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

haus. eingeschloss., wo sie 1 schmal. Bett. 1 Stuhl Tisch, 1 Schüss. Tell. 1 Mess. Löffel und Gabel haben. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0075]
75 Der Pilatusberg - eigentlich pileatus weil sein Gipfel imm. behutet von Wolken ist - hat oben einen See, in dess. zu leichtem Wasser man nicht sol schwimmen können; der Geist des Pilatus, der sich hier ersäufte, ergreift einen bei den Füssen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0076]
76 Wer sich in Bern um eine Rathsstelle bewirbt, mus 29 J. alt sein vom Tauftag angerech., dah. die Kind. gleich nach der Geburt getauft |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0077]
77 Der äussere Stand in Bern (mit Vexierverordnung) hat einen Affen auf einem Krebs reitend zum Wapp. - da jedem, der darin ist, eine Stimme z bei der Wahl zum gross. Rath angerechn. wird, so lassen einige noch den Abend vor der Wahl sich darin aufnehmen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0078]
78 Die Stricke, die die Burgund. mithatten, die Schweiz. zu binden, werden im Zeughaus zu Bern gezeigt |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0079]
79 In der Todten= od. Mendelischen Kapelle wird Freitags Nachmitt. nur üb. den Tod gepredigt. Müll. Beschreibung von Nürnberg 1793.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0080]
80 Seelfrauen (d.i. die Todtenweiber) müss. Verheirath., od. Witw. sein. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0081]
81. Sonst eine Safranschau da, jezt eine aus 12 Spezereihändl. bestehende Gewürzschau ob die Gewürze unverfälscht |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0082]
82 Das Trinkglas, das D. Luther dem D. Jonas verehrte |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0083]
83. Nur die Viertel der Stunden nach der gross. Uhr schlagen Maschinen - die Stunden selbst die Thürmer. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0084]
84 Memmersdörfer machte 30 Zentner schwere Scheeren, die von einem Wasserrad getrieben fingersdicke Metal Tafeln von 7 Fus lang zerschneiden |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0085]
85 Bei dem Abendmal hab. die Geistlichen noch das Mesgewand - bei Kopulaz. den Kopuliermantel, aus Seide oder Samt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0086]
86 In einem Wirthshaus in der Lüneburg. Haide waren die Bierkrüge angekettet, an a. Orten Stiefelknecht.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0087]
87 In Zürch muste Wieland dem Spital ein Revers stellen, daß er ihm nicht zur Last fallen wolte.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0088]
88 Englische Betler bettelnd Zettel auf der Brust. Ein Krüpel schrieb am Sontag Bitten mit Kreide auf den Weg. Par Lond. und Paris

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0089]
89 Bei dem Boxer stehen Sekundanten mit Flaschen Erfrischungen Pflaster.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0090]
90 Im Winter geh. die Bauern im Hadlerland auf Stelzen. Fabri Element.1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0091]
91 Jed. Bauer in Pomm. hat seinen Webstuhl und kauft sich blos Schuhe und Hüte |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0092]
92 Die Kassuben halt. alle Hochzeiten in der Woche nach Michaelis. | p. 18

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0093]
93 Grüss. ehrerbiet., daß sie einem ans linke Knie mit der rechten Hand fassen. | 18

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0094]
94 Der Leipz. Stadtrath schikt jährlich dem Kurfürsten die erst. neuen Heeringe, (à 1500 Taler) - in der Hofkirche und Kollegien vertheilt. Merkur 98. Nov.)

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0095]
95 Böttiger: In Regenspurg Schildwach. vor einem zugemauert. Thor.)

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0096]
96 Das Kuchenfest (mit Baum vol Kleid.) und das Trillern (Zusammentragen der Viktualien) um Merseburg p. 20.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0097]
97 In Eisleb. das Bett, worin Luth. schlief - Zahnstocher dav. sind gegen Zahnschmerzen. p. 24

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0098]
98 In Hess. gehen Bauern mit verbundenen Augen und Dreschflegeln nach einem Hahn unt. einem Topf herum zum Treffen. | 26

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0099]
99 In Bruchsal läss. man die Schleussen in die Zimmer selbst zum Löschen. | 29.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0100]
100 Bei den Restaurat. in Rom Arme Beine Brüste von Statuen - man kan unterscheid., zu welch. Gott eine Brust p. gehört. Herder

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0101]
101 Am Gregors Tag in Mellerichstadt hat jedes Schulkind eine Breze mit Schnürgen im Knopfloch, zieh. d. Stadt, Lehrer von jeder Klasse bekomt eine Br. wie ein Pflugradt

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0102]
102 Ins Innere der Gemäld Gallerie des Museums der Künste in Paris darf man keinen Stok Degen Parapl. Mant. mitnehmen - man giebt es Leuten gegen ein numeriert. Billet, verliert ab. oft. Lond. und Paris. V.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0103]
103 In Lond. giebt jeder Kaufmann, der Schuster, der Kärner, welcher Kaffer fortschaft, eine Charte, worauf sein Name Waaren p. stehen. N. VII.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0104]
304 304] Zählfehler Dorsetshire Wetrennen in Säcken - Eselrennen, wie der den Preis kriegt, der zulezt komt - Paris wer ein Ferkel beim eingeseiften Schwanz hält. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0105]
305 Vier Zuchthausgefang. begraben in Nürnberg den Selbstmörd. und werden dad. frei. Heß D.flüge. IV B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0106]
306 Der jüngst. Rathsherr des äuss. Raths in Rotenburg ob der Tauber hat jährlich 1 Guld. Gehalt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0107]
307 Im Flecken Chiavenna in der Grafschaft Kleve od. Chiavenna sind im Gebeinhaus die Schädel künstlich gethürmt - Armknochen bilden Kreuze - Hüftknochen Rosen - Schienbeine Sterne - das Clevner Wappen (ein Adl.) aus Ribb. - ringsumher blut. Degen von Mördern u. Ermord. und Kleider. Lehmans Grafschaften Chiavenna und Bormio

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0108]
308 Die Wallach. erst im 30. Jahr getauft. Kl. Fabri I. p. 76.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0109]
309 Der Schwanzschleuderer in Wien, die Gass. zu befeuchten. L | p. 81

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0110]
310 In Italien Schlangen zur Kühlung tragen

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0111]
311 Die Lazaroni schlafen auf den Trepp. der Palläste - jed. iss. die Seespinnen lebend. - die vielen 100 Badenden abends am Meer -

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0112]
312 In Neap. ist das 4 te Stokw. das beste die a. zu feucht. Marcards Reis. d. französ. Schweiz

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0113]
313 Ein Wölkg. am klaren Himmel bedeutet dort die Bise (Sturm). |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0114]
314 Joseph verbot den Wein= und Bierwirthen, die Bierhäuseler zu halt., d.h. einige Weiber, die zum Tanz u. Einschenken da waren

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0115]
315 Die russ. Gesänge aus Mol stets. D. Merkur

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0116]
316 Wer auf einem englischen Kriegsschif geboren wird: ist dad. ein Engländer.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0117]
317 In der Westminsterabtei liegen 2 Gesandte die ihre Schulden nicht bezahlten, nicht im Sarg sond. Kasten darüber.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0118]
318 In Danzig eine Mühle mit etlichen 100 Mühlknechten; jede Stunde trägt sie 1 Dukaten Mahlgeld. Fabri I. p. 113

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0119]
319 In Holland Karossen für Kinder von 8, 10 Jahren, von Hunden oder Bok gezogen, es hält die Zügel, Bedienter dabei | 117

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0120]
320 Strafe in Holland für Verbrecher, daß er in einer schönen Stube sich nicht bewegen darf, Milch und ungesalz. Semmel wovon er stirbt | 117

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0121]
321 Auch die Pferde, Hunde, a. Th. der Piemontes. haben Kröpfe. | 127

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0122]
322 Venez. Brücken ohne Geländer. | 131

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0123]
323 Bei ihren Konzerten werden Basgeigen und alle Instrumente mit Weib. besezt 132

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0124]
324 Venez. fangen mit dem 1 März ihr Jahr an 134

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0125]
325 In Genua darf man nur mit 1 Bedienten (zu Haus. eine Menge) ausgehen, Weib. können auss. demselben noch einen Knaben von 14 J. hinter sich haben. 135

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0126]
326. In Florenz beim Karnev. auch Pferde maskiert als Esel, Ochs. Löwen. 136

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0127]
327 In Rom werden jeden August= Sontag auf dem Plaz Novona die Abflüsse der Fontaine verstopft, unter Wass. - man fährt zur Kühlung darin 138

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0128]
328 Da ein Zuchthaus für Kinder. 139

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0129]
329. In Lond. trägt nicht die Frau, sondern der Man bei Spaziergängen das Kind. Lond. und Paris

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0130]
330 Leute mit Schubkarn gekochtem Pferdefleisch für Hunde und Kazen |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0131]
331 Grosse Häuserhohe Maschine an Rosaliens Fest in Palermo vol Musikanten, Pomeranzen, von 56 Maulthieren gezogen, 28 Postillons Fabr. 151/1

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0132]
332 In Neapel lädt man nur so viele Gäste ein als man Bediente hat, weil hint. jedem Stuhl einer stehen mus; oft 30. Fragm. über Italien 1798.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0133]
333 In Augsburg wird jährlich ein Kinderfest gefeiert, das man wegen des Siegs über Ludwig XIV stiftete, da man während der Siege zu Höchst an der Donau die Kind. in die Kirchen führte und für das Vaterland beten lies. Schreibtisch der La Roche.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0134]
334 Mit der Myrthe heizen in Spanien die Bäck. den Ofen. 165/1 Fabr.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0135]
335 In Köln vermacht der Betler den nächsten Plaz an der Kirche im Testament.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0136]
336 In Neapel komt kein Balbier, Friseur allein, hat einen mit, mit dem er plaudert; so Soufleur einen neben sich zum Plaudern. Einsied.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0137]
337. Eine Opera buffa wird da 45 mal stets hinter einander gegeb. - im Sommer 1 op. seria, wo jed. schlecht singt, weil man da nur Visitten abthut, spielt p., im Wint. 1. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0138]
338 In Irland keine Schlangen Kröten Maulwürfe - 1699 brachte man die ersten Frösche hin Fabr.186/1

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0139]
339 In Rom fallen alle üb. Blumen= Pomadengeruch in Ohnmacht; fremde Damen müssen lang Quarantäne halten den Bisam= pp. geruch aus ihrem Haar zu bringen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0140]
340 Der Weg von Rom bis Neapel ohne Häuser - wegen giftiger Luft - auss. Posthäuser, Postill. gelb. Herzogin

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0141]
341 Die Neapolit. lieben grelle bunte Farb. weil alles kräftig ist. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0142]
342 Die neapolit. Volkslied. alle aus Mol |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0143]
343 Der Lorbeerbaum an Virgils Grab verdort |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0144]
344 An den Fusschwellen in Pompeji steht salve. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0145]
345. In Neap. komt kein Balbier Schneid. p. allein, sond. mit einem, mit dem er spricht; so hat der Soufleur einen zum Sprechen neben sich. In Isch Ischia mus man bei den Trägern sich ausbedingen ob man schweigend (welches theuerer) od. redend getragen {bedient} sein wil; doch Pantomime. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0146]
346 In Baltzers bei Vaduz ein Wirthshaus - heisset Gott, den eine Engelglorie umgiebt. Deutsches Magazin 99. Mai

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0147]
347 In der ital. Schweiz säet man in das noch reifende Korn die Wintersaat ||

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0148]
348 In Onsernone da flechten Weiber überal Strohbänd., in der Gerichtsstube, Kirche, im Bett, oft schlafend - lass. die Roggenfeld. nie reif., nur das Stroh davon ||

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0149]
349 Juden in Norwegen nicht geduldet. Fabr. 203/1

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0150]
350 In Dänemark heiss. der Postillon Rasmus. Merkel.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0151]
351 In Köln waschen am Johannistag beim Sonnenuntergang schöngekleidete Mädgen aus dem Rhein sich die Arme gegen Unglük. Matthison.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0152]
352 In Schotland kan jed. Handwerker p. kopulieren.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0153]
353 Man kan auf der Wartenburg das schwarze Loch von Luth. Dintenwurf nicht ausschaben. Heß Durchflüge

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0154]
354. Üb. dem Goslarschen Stadtgraben hängt ein Eimer, der sonst die Gartendiebe in jenen tauchte; in mehreren Harzstädten. I. S. 69.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0155]
355 Herrenlose Hunde in Wien auf einem öden Plaz, die sich von Aas p. u. Hinwurf ernähren - fallen an.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0156]
356 Das Bürgerrecht in Lausanne kostet über 3000 Schweizergulden - in Bern kostet es üb. 15000 Florin. Genius der Zeit Okt. 99.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0157]
358 358]Zählfehler Gott selbst weihte die Kapelle zum Klost. Einsiedeln ein, die Marie lies ihr Bild ungekleidet da wie es noch ist, Hieronymus s predigte, Engel orgelten, Christus las die erste Messe; zum Zeichen sezt' er seine 5 Finger in einen Stein über der Kapelle |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0158]
359 D. Davenant: in Engl. werden jährlich 1,200,000 Menschen von Almos. ernährt. - Die Zahl der Verarmt. mehrt sich jährlich mit 66700 Menschen - D. Johnson: im J. 1769 sassen 20,000 Schuldner (Jdl. N. 35) im Gefäng. - D. Goldschmith: 2000 Arme verhung. auf den Strass. Londons. | p. 232

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0159]
360 In Hamburg hat der 50 te Mensch einen Garten. M.J. Nov. 1799

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0160]
361 In Hamburg thun sich 4, 5. Karrenschieb. zusammen - der älteste und stärkste hat das Vorrecht, vorn zwischen den Stangen zu ziehen, bekomt den grösten Gewinst. heiss. der Stangenherr - die a. ziehen neben ihm, die jüngsten schieben nach. Eine Reisegeschicht. 1800

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0161]
362 Die russ. Postpferde haben blos eine Glocke. Briefe eines reisenden Russen, von Karamsin. 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0162]
363 Heiligenbeil Name von dem Beil, das die grosse heid. Eiche, an der jed. a. zersprang, umhieb. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0163]
364 Im kleinsten preussischen Städtgen und Flecken gefragt bei Ein= und Ausfarth: wer man ist, woh. man komt, wohin man reise. Die Reisenden geben scherzh. Antworten.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0164]
365 In Berlin bringt der Wirth dies. Fragen auf einem Zettel u. noch die, zu welchem Thor man herein gekommen | wird mit dem Thor dan verglichen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0165]
366 In Mainz die Eingeweide des h. Bonifazius. | 2 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0166]
367 Von der Bank auf dem Worms. Rathhaus auf der ein für Luth. bestimt. Glas mit Gift zersprang, schneid. Reisende sich einen Splitter ab, wenig übrig. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0167]
368 Im Dohm zu Magdeburg lässet man unter einer gewiss. Messe den Hahn krähen - in der Weihnachtsmusik in Rom Vogelgezwitsch. (d. Orgel). Büri.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0168]
369 Wil man ein Mädgen in Rom haben (all. da meist Bediente) so wil sie ins Theater od. zu einer Lustbarkeit; dan geht Vat. Mutter Schwest. alles mit u. man mus bezahlen, dan essen p. - Unt. der Zeit daß der Bediente seine Tocht. einem Kardinal verkauft, steht er Wache und dan thut wied. die Frau was sie wil

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0169]
370 Kreuzweg oder die Stazionen, daß man von 14 auseinanderliegenden Abbildungen des Leidens Christi wandelt u. immer ein a. Gebet murmelt.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0170]
371 In Spanien melken die Hirten die Ziegen Thüre vor Thüre - die Kühe nie, die dah. fet. Fischer

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0171]
372 Um in Bilbao Handelsfreiheit zu bekommen, mus der Fremde beweis. daß in seiner Familie nie ein Jude gewesen. Fischer Reise nach Spanien.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0172]
373 In Madrit ist ein Memorialista ein Brief= und Bitschriftschreib. auf der Gasse, weil man in allen

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

Expediz. keine mündlichen Vorträge annimt; z.B. ein Fas mus man schriftlich verlangen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0173]
374 Bei dem Eingang in Madrid in den Garten des Retiro müss. sich alle Weib. entschleiern; die Männer einige Sekunden den Hut abnehmen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0174]
375 In Madrider Häus. wo nur Betten vermieth. werden - für ein elendes Lager ohne Licht 1 gl. 6 Taler; mit Licht und reinen Tüch. 2 gl. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0175]
376 In die königliche Biblioth. da darf niemand, der Haarwickeln, zerrissene Kleider hat - mus auch den Schanzlooper (da citoyen genannt) nicht angezog., sond. übergehang. tragen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0176]
377 In Span. bestehen wie in Frankreich alle Regimentsstrafen in Gefängnis. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0177]
378 In Kadiz Grillen in Messingdrathhäusgen für die Schlafzimmer der Damen verkauft. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0178]
379. Wenn man in Span. auf einem halb beladenen Maulthier unt. a. Maulthieren mit reiset, mus man nach dem eignen Gewicht bezahlen, für 25 Pfund = 1 Piast. auf 60 Leguas |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0179]
380 Holländ. geht im Zimmer nur auf dem Matten=Kreuz.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0180]
381 In Karlsbad wohnen die Stadtmusikanten auf dem Stadtthurm - der immer niedriger gebauet wird nach Einschlag des Gewitt. - stellen über Vedetten aus zum Anblas. der Gäste. Deutsches Magaz.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0181]
382 Da kan man aus der Versteinerung des Bechers sehen ob einer schon ein alt. Badgast ist |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0182]
383 Manche haben an einem Seidenband eine metallene Scheibe hängen im Knopfloch - heiss. der Sprudelorden - woran sie die getrunkenen Becher bemerken. Sonst trank einer 50 Becher an einem Morgen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0183]
384. Im Frühl. steigen die Senhirten mit ihrem Vieh vom Thal imm. höh. bis oben auf der Alpe all. grünt; u. so wied. langs. herab, und sie weid. im Thal, indes es oben schneiet. Deutsches M. März 95

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0184]
385 Die bessere Beschreibung von Schuppach im Emmenthal, der viele 1000 heilte; seine kräftigste Arzenei hies König Friedrich. | Jul. 1797.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0185]
386 Im Krankenhaus {"Hauptspital"} zu Wien hängt neben dem Bet des Kranken eine schwarze Tafel, worauf sein Eintritstag, Klyst. Durst Hust. Zuckungen Stuhl Urin Blutlassen p. stehen. Juny.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0186]
387 Ins Gebährhaus da können die Schwangern verschleiert und verlarvt gehen und so wied. fort. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0187]
388 Im Militairspital da die Wachs Präparat. von Fontana gemacht; ganze Körper seid. Gewänd. - so alle Krankh. in Wachs, bös., mitl., gutart. Blatt. - Leute mit einem Kropf; mit Hautausschlägen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0188]
389 In Holland trägt einen Fremden oft die Hausmagd üb. die gewaschene Hausflur u. Treppen ins Wohnzimmer des Haushern | Januar. 97

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0189]
390 Wer in Holland einem beim Einsteigen einen Augenblik den Stok, Mantel hält; od. einem die Strass. sagt, wo man ist, hält fodernd die Hände auf. ||

[Manuskriptseite ohne Zählung]

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0190]
391 Die Erfurt. Glocke Maria gloriosa wird von 16 Männ. geläutet. Ohr Ton F. Bode

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0191]
392 St. der 24 Stunde wird blos notte (Nacht) gesagt, wie st. 12 Uhr im Franz. midi.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0192]
393 In Neapel handeln Kind. mit den Spähngen, die sie in Körbe auflesen. - Ein anderes kauft z.B. eine Wassermelone od. einen halb gebrat. Kürbis, sezt sein Bret u. zertheilt für kaufende Kind. in kleine Stücke. D. Merk. 1788. Nov.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0193]
394 In Neap. bunte Kleid. und Farb. beliebt weil das gross. Licht all. dämpft u. buntes in die Harmonie trit. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0194]
395 An Ochs. Schöps. p. wir hängen allemal mit vergold. Keule od. Seite in der Fleischbank |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0195]
396 Jährlich reit. ein Polizeidien. mit einer Trompet. d. die Stadt und verkünd., wie viele 1000 Ochs. Schweine p. der Neapol. verzehrt habe und das Volk freuet sich üb. die Menge |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0196]
397 In Rom wenn um 11 Uhr mit Kanonen am h. Abend vor Ostern das Ende der Karwoche gefeiert wird, sprengen Jungen lange Reihen Töpfe in jeder Sach Gasse in die Luft Buri

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0197]
398 In Halle mus eine Witwe bei dem Heirathen dem Berggericht einen Beutel - Rutsche= oder Witwenbeutel - geben mit 16 Pfenn. darin, die der König bekomt, den u. das Darüb. der Bergrichter. Fabr. 6/1

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0198]
399. In der Marienkirche zu Lübek ist ein astronomisch. Uhrwerk, das den Lauf der Sonne, den täglichen Stand und Bewegungen der Himmelskörper angiebt. p., die in Lübek sichtbar. Sonnen= und Mondfinsterniss. bis zum J. 1875; dan mus die Einrichtung wied. veränd. werden. Fab. 36/1.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0199]
400 Ausserhalb der R. Stadt Nordhaus. werden auf 2 Thürme geflochtne Körbe auf langen Stangen ausgehängt, von Ostern bis Martin werden sie Mittags um 10 Uhr, abends nach 5. herabgelass., zum Zeichen daß die Feldarbeit. Mittag und Feierabend haben. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0200]
401 Der Küster im Bleikeller zu Bremen, der unt. den unverwesten Todten von 200 Jahren herumführt die Fremden, wie man aus der d Kleidung sieht.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0201]
402 In der ital. Schweiz sind in jedem Thal nur einerlei Handwerker - im Val di Blegno lauter Schokolademacher - Im Onsernoner=Thal Kaminfeger - im Veltliner Pastetenbäcker - a. mit Maurern. Dah. die Weib. alle Arbeit. durch ausgewand. Männer thun müssen. Deuts. Magaz. Aug. 1798. -

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

in Centovalli Lastträger od. Kutsch. in Rom - in Val=Maggia Fumisten (die das Rauchen der Kamine auf den Dächern hindern).

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0202]
403 Nach Köln am Rhein zogen jährlich viele Steuermärker u. schnitten einem hölz. Heiland den Bart ab, dess. Haar man austheilte. Falks Taschenbuch

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0203]
404 In München werden ein Zahn aus dem Kam der Maria - eine Feder vom Hahn des h. Petrus aufbewahrt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0204]
405 In der Pfalz wird jed. Haus, das eine Geschwächte aufnimt, mit einem ewigen Grundzins belegt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0205]
406 Neapel hat 156 Herzogthümer, 173 Marchesate, 119 Fürstenhäus., 60 Grafsch. 500 Baronien, - Sizilien nicht gerechnet, das 300 Herzogthüm. hat. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0206]
407 Im Hannoversch. Schulmeist. von einem jährlichen Einkommen von 5 bis 20 Taler. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0207]
408 Es in Engl. einen königlichen Brod= u. Buttereinkäuf. - königliche Fisch= u. Gewürzkommissaire - Eierbeamte - königliche Ober= und Unter= Mundpastetentrabanten - einen Hofsekretschlüsselbewahrer |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0208]
409 Auf der Botanybay besteht das Entréegeld ins Schauspiel in einer Hammelkeule |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0209]
410. Die Hospitalapoth. in Pavia mus täglich 3 gross. mit Dekokten gefülte Fäss. für jederman hinaussezen, 1 von Klatschrosen, 1 von Hasenpapp. 1 von Eibischwurzeln |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0210]
411 Geis=Junge in der Schweiz hat seine Ziege an der er saugt im Wald. Arme Man von Toggenburg. Armer Mann von Toggenburg] Ulrich Bräker

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0211]
412 Die Antiquarien (Händl. mit gebund. Büchern) in Augspurg heissen Bücheresel. Bronners Leb. 3 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0212]
413 Die Kuh da. od. der geistliche Kerker (custodia) |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0213]
414 Blaseln heiss. da am 3 Febr. den Segen des h. Blasius ertheilen; einäschern am Aschermitwoch; Mädgen Asche auf die Stirne streuen |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0214]
415 Morgens nach 6 Uhr ist im kathol. Gasthof das Gesinde in der Kirche. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0215]
416 Die Wildsennen in der Schweiz weiden gestohlnes Vieh so lang bis es unkentlich gros gewachs. u. sie es unentdekt verkaufennnen. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0216]
417 In Ochsenfurth stoss. bei dem Glockenschlagen oben auf dem Rathhaus 2 Ochs. so oft mit den Hörnern an einand. als es schlägt. Schulz kleine Schrift. 6. B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0217]
418 Bei den Kreuzerspielen in Baiern fält so lang die Abendgebetglocke geht, der Vorhang u. alles betet. Für Der Deutsche und sein Vaterland. 1.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0218]
419 In Salzburg gibt man der Leiche neue Schuhe ins Grab. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0219]
420 Die Halloren müssen dem König "in Feuer (beim Löschen) und Wass. dienen" |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0220]
421 In der Soester Börde geben nach der Kopulaz. die umstehenden Bauern mit ihren Dornstöcken, Schläge - zur Erinnerung, der Frau keine zu geben -, daß er sich oft hint. den Pfarr. flüchtet. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0221]
422 Die Kommende Supplingenburg hat in 2 nahen Dörfern (Supplingen und Hommerstädt) 2 Kothsassenhöfe, die täglich mit der Harke oder Rechen bei der Heu und Kornernte So Herrendienste thun müssen, ab. nur bei klarem Himmel; heissen dah. Sonnenkieker, thun nur Sonnendienste und geh. bei Regenwetter sogleich heim. p. 436

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0222]
423 Im Würtenb. bei Balingen Dörf. wo ein redlicher Man gewählt wird, heiss. Datte (Vater) - klopft bei uneinigen Eheleuten Nachts das erste mal an, sagt der Datte komt - zum 2ten mal - zum dritten mal prügelt er den schuld. Theil |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0223]
424 Paris hat d.löch. Brod in Ring. - Piemont fast Krume in Knitteln - Lombardie gesott. in Knollen und Sternen - Genua graues sandig. in Schmetterlingsgestalt. Reis. eines Liefländ. 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0224]
425 In Polen wie sonst in Spanien heissen sich alle Edelleute Bruder. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0225]
426 Blos der Stempelbogen für das Indigenatsdiplom kost. da 3350 polnische Gulden. 2. B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0226]
427 Wer das erstemal auf dem Rhein fährt mus sich verhansen lassen. Bei dem Burschband (ein messingnes Halsband) bei dem Zolhaus zu St. Goar) werden Path. gebet., gefragt ob man mit Wein oder Wass. getauft sein wil - "Wasser" Eimer üb. dem Kopf aus - "Wein", so wird man mit einer Krone auf dem Kopf in den Gasthof geführt - Kais. Karls, Landgrafen von Hessenkass. und der Pathen Gesundheit getrunken - Privil. des Verhänselten vorgeles., z.B. freie Jagd auf dem Rhein. Der Deutsche.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0227]
428 In Dessau wird an jedem Weihnachts h. Abend das Schlos ausgeräumt, weil es da einmal abbrenne einmal

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0228]
429 Der Wiener Schub ist daß man jährlich 2 mal die Landstreicher an die bair. Gränze bringt, Baiern sezt sie wied. in Schwab. ab; daher da so viele. Fortgesezte D.flüge von Heß 1 B.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0229]
430 Die Sprache der Gauner in Schwab. ist aus Hebräisch Französ. Ital. Deut. und Zigeun. zusammen gesezt - sie heisset die Jänische. | S. 55. Wal Jede Gauner=Familie hat ihr eigenes Wapp. u. d. geben sie an Wänden, im Koth, Schnee einander Nachricht.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0230]
431 Der Kirchhof bei St. Ulrich in Augsburg ist evangelisch, das Gras gehört dem katholischen Kloster p. 83.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0231]
432 Der Scharfricht. ist Patron der H.; "er sol (nach der Stadtburg) aller vahrende Frölen pflegen." |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0232]
433 Die Betl. in Schwab. haben falsche Kanzleien wo sie zu Prinzen Grafen Bischöf. gestemp. werden - die Taxe für das höchste Diplom ist 1 Louisdor |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0233]
434 In Aachen pfeif. auf den Feld. stets die Mädgen und die Knab. singen | 2 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0234]
435 Der Aachner Bürgermeist. wirft bei des Kaisers Krönung Münzen aus und darf für sich einen Grif in den Seckel thun, der Aachner Pförtner erhält das Pferd, das der Kais. reitet. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0235]
436 Die Zellenbrüder in A. mieth. man zur besten Pflege der Kranken. |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0236]
437. Um Dillingen streuen in der Hochzeitnacht alle Liebhab. die sich vergeblich um die Braut bewarben, den Weg von ihrer Wohnung bis ihrer mit Dünkel und Waizenspreu. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0237]
438. In Neuburg alles gepudert, beim Gassenfegen, beim Melken, im Zuchthaus |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0238]
439 In Nürnb. bedeutet ein Schwein, Ochs üb. der Thür das Recht, wöchentlich schlacht. zu dürfen. Heß. 4 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0239]
440 Die Sänftenträger am da bemerken an der Rathhauswand, wann jährlich die Störche wiederkommen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0240]
441 Der Selbstmörd. wird da von 4 Zuchthäuslern begrab. u. diese dad. frei. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0241]
442 Im 14 Säkulum: wer da ein auf der Erde nach schlepp. Kleid trug, muste täglich 1 Florin geben |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0242]
443 Stephanoli: der Mainot schiess. bei Geburt eines Kind. eine Flinte ab, die Nachbar. beantwort. es.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0243]
444 Im Wien. Wirthshaus der Mondschein - der Fasen - der Sperl - sind Saal= oder Tanzmenscher, die (für 40 Kreuzer die ganze Nacht) mit jedem tanzen müssen. Reis. eines Liefländ. 6. H.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0244]
445. An gefährlichen Stellen im Oesterr. sind Gnadenbilder, Kapellen, um seine Seele Gott zu befehlen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0245]
446 In Nenap. Neapel speis. man in den geschloss. Logen - wirft Knochen aufs Theat. - einer zeigt an, wenn gute Arien kommen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0246]
447 In Appenzel wenn das Mädg. mit dem Bräutigam zu Falle komt, Strafe, daß es nicht Dienstags kopuliert werd. darf.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0247]
448 In Holland poliert man Hufeisen - man wohnt am schönsten in der Küche - im Somm. Blumen darauf -

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0248]
449 In Engl. wird der Rus der Schorst. zum Düng. verkauft. Berl. Monatssch.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0249]
450 Am Rhein sind Galgen als die Gränzen der He Länder, dah. oft 2 neben einander. Kiesewetter

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0250]
451 In der R. Nordhausen wird jede auss. der Ehe Schwangere mit dem Thäter kopuliert und wil er nicht, daf. mit dem Konsistorialdiener. Der Egoist. ein Roman

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0251]
452 Die Dächer von Cluse (Schweiz) mit grossen Steinen belegt, gegen Abheben des Winds. Thalia

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0252]
453 Bei der Ersteig. des Vesuvs darf man nicht stehen, weil man mit der Asche rutscht; jeder Schrit wirft 100 Steine in die Tiefe - nur schnelles Aufsteig. giebt Sicherheit.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0253]
454 Tacitus: keiner, der zum Dienst der Göttin Hertha gebraucht wird, komt lebend aus dem Wald zurük, worin ihr Wagen verschwindet.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0254]
455 Schulze fand in Warschau einen Krebsmäster. Reis. eines Liefl.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0255]
456 Der Pfarr., der die Filiale Strahlau versieht, bekomt jährlich 1 Stiefel.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0256]
457. Engl. iss. keiner Roggen= sond. Waizenbrod, Irländ. Kartoff., Schott. Haberkuchen. Böttiger

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0257]
458 Ins Dorf Broek dürfen keine Pferde oder Vieh, es nicht zu beschmuz., Fremde müssen auss. demselben in dem Gasthof absteigen. - Die Haupthür jed. Haus. nur bei Hochzeiten, Kindtauf. gebraucht, lackierter Tritt zum Einsteigen - an a. Tagen d. eine Nebenthür D. Museum 1781

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0258]
459 In die Lorettokirche durfte keine Frau mit einem Hut. Herder.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0259]
460 In Rom wird man 4 Wochen vorh. zum Gaste geladen.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0260]
461 In Köln sizen die Betler auf Steinen um die Kirche, die forterben.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0261]
462 Der Berg, dess. anliegendes Dorf heiss. Hohenstaufen, zwischen Göppingen und Geislingen hat vom ehemal. Stamhaus des Herzogs von Schwaben nur noch eine Mauer. Mathis. Reis. 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0262]
463 In Tunis keine Einfuhr todter Reste erlaubt. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0263]
464 Die Knochen im Beinhaus bei Murten zum Drechsler waren, besond. Messerheften verbraucht |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0264]
465 Die römische Hauptstadt Helveziens - Aventicum - (das heutige Avenches nicht da wo sonst das Kastel) zerstört ohne daß man weis wenn - im Sommer sieht man bei trokener Witterung am dünnern Streifen des Gras. (wegen der unbeträchtlichern Erdlage üb. den Grundmauern) die Strassen in Parallellinien und rechten Winkeln angedeut. - Kalkbrenner verbrauchten gefundene Statuen jezt in ihrem Ofen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0265]
466 Der Nazional Grus war: ça-ira! - die Antwort: cela vu! |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0266]
467 Bei Freiburg eine Felsen=Eremitage in einem 400 F. hohen Felsen von 2 Menschen in 25 J. dareingehauen, - eine Kapelle mit einem Thurm 70 F. hoch, Sakristei, Refektor., Küche, Saal, 2 Nebenkamm., 2 Trep., ein Keller |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0267]
468 In Wien leucht. ein Bedient. eh noch die Sonne untergegangen, zum Trinkgeld hinab; iss. man bei einem Fürsten, so wünschen den a. Tag die Bedienten einen guten Morgen - In Rom wünschen die Bedienten der Kardinäle bei Anfang des Augusts dem Fremden, daß ihm der Sirocko nichts schade, bei Ende freuen sie sich des Wohlergehens. Hanseat. Magaz.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0268]
469. Eine Vorstadt bei Danzig heiss. Neu= eine a. Altschotland. Brands Leb.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0269]
470 In Hamburg führt der Bediente mit einem Leucht. hinab, der unten ein weites Becken hat, worin schon Doppelmarkstücke, Spezies Taler und dänische Dukat. sind, die - er hineinwarf. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0270]
471 Da bringt die Magd mit einem Waisenknaben die Nachricht der Niederkunft - oft täuscht eine verstelte den Fremden |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0271]
472 Über die Österr. Gränzen darf nichts aus O. frankiert werden.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0272]
473 Bei Saarbrücken ein Wintergarten - ein Bosquet - Säul. des Hauses darüber mit Baumrinde umkleidet zum Schein von Stämmen - Decke wie Himmel gemalt - Fenster und Ofen d. Hecken markiert. v. Knigge. - Vögel fliegen, Wasser springt

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0273]
474 Auf dem Ludwigsberg da eine Fuderscheune in Wiese, eine Thür hint. am Wag., eine Treppe hervor u. Fenst. auf, ein Speisesaal da. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0274]
475. In Hessen heiss. die Edelleute sich Vettern |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0275]
476 In Hannover Gotha auch Kräm. einen Bund, bei Feuer komt jed. mit einem a. Sak, der eine fült ihn mit Handelsbüch., der a. mit Waaren p. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0276]
477 In Bremen macht Verwands. mit dem Rath daß man kein Senat. oder Bürgermeister werden kan |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0277]
478 Auf der Rheinbrücke zwischen Mainz und Kastel gehen täglich viele Knaben mit grossem neuen Hut, neuen wollenen Handschuhen, mehrere paar Strümpfe - gehen vor dem Douanebüreau vorbei, weil neue Kleider am Leib einzuführen erlaubt - legen sie dann in Mainz beim Kaufman ab und holen wieder. Klebe Reise auf dem Rhein 1 B. p. 130

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0278]
479 In Lond. house-builde (Haus=Bauer) die für mich es übernehmen, das Haus d. Leute bauen zu lassen. Der eine Zimmermann macht blos Fensterladen od. Rahmen oder Thüren p. Lond. und Paris

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0279]
479 479] ZählfehlerKetzel, der in Nürnb. die 7 Stazionen vom Haus. Pilat. bis Golgath. machte, gieng da er die Zeichnungen verlor, deswegen zum 2 ten mal nach Jerusal., die Fernen zu messen 4. B. Durchflüg.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0280]
480 In Nürnb. steht an den meisten Stadt=Ecken ein Bretgen angeheftet mit einer abgehauenen Hand und Beil gemalt zum Zeichen daß niemand sich öff. raufen sol. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0281]
481 D. die Verfolg. der Juden die der Nürnb. Bauer, Rindfleisch, 1298 predigte - die bis 1307 dauerte - wurden in Deutsch. 100,000 Juden umgebracht; nur Kind. unt. 1 J. leben und getauft, Jüdinnen warfen sie lieb. ins Feuer |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0282]
482 Die Jud. musten sonst in Nürnb. bei Ankunft d. Kais. die Burg mit neuen Betten versehen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0283]
483 Jed. Nürnb. giebt 5/6 von seinen Einkünften der Stadtkasse, von 4166 Florin zu jährlich 3446 p. 50. - Und doch hat sie 50 Millionen Schulden - einige 20 Patrizierfamil. bringen es durch. |.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0284]
484 In Anspach ist unt. dem Chor und Altar ein Gewölbe, wo die Schlächter Fleisch feil haben. p. 136

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0285]
485 Da muste man das Wild von den Feldern blos wegheulen, ohne Gewehr Hund Knüttel bei Zuchthausstrafe. p. 156

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0286]
486 In Franken ist von 5 M. 1 taub, schreibts den Samtmüzen zu. 3. B. p. 16

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0287]
487 Distrikt Burghausen in Baiern wurde in 18 J. - bewohnt von 174057 - 1100 hingericht., von 1700 jährlich einer |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0288]
489 In Schweinfurt wird für einen Bürgermeist herausgerufen, Senat. und D. jur. das Gewehr präsent., Arzt und Pastor scharf geschultert |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0289]
490 Der luth. Pfarrer der R.dörf. Gochsheim u. Senfeld wird vom kath. Domkapitel zu Würzburg nach protestant. Grundsäzen examiniert. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0290]
492 Da bekomt der Domher bei der Emanzipaz. einige Ruthenstreiche auf den Chorrok |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0291]
493 In Hamburg läss. man sich Titel von auswärt. Fürst. geb., weil man dan kein öffentliches Amt mehr annehmen kan, wenns mehr eine Last ist. L. Z. 257. 1801

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0292]
494 In Nürnberg müss. die Färb. schwören, keinen Indigo zur blauen Farbe zu nehmen. Joh. Reis. 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0293]
495. Das Meisterstük des Wagmeist. da ist ein Mörser und 2 Leuchter |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0294]
496 Die Kopulaz.kosten betragen 102 Florin, die Leichenkosten 51 Florin für den Mittelstand | für Vornehme das Dreifache |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0295]
497 Da in Nürnb. niem. der gegen das 6 te Gebot sündigte, zünft. werd. konte, so zogen alle dies. was gesündigt nach Fürth |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0296]
498 Wenn einer * ein Mädgen, in Hamburg in der Werkstat küss., so 2 Gulden Strafe |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0297]
499 Auf dem nürnb. Rathhaus ist ein weiblicher von einem Kaiser geschenkt. Krönungsschmuk; die Patrizierfamilien das Recht, ihre verlobte Tocht. eine Woche hindurch täglich 2 Stunden darin auf dem Rathhaus zur Schau zu stell., heiss. eine Kronenbraut. Der schöne Bund 1801.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0298]
499 Jed. Bauer in Westphalen hat eine Allee um sein Haus. Mündlich.

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0299]
17 500. In Schmalkalden werden wöch. die äuss. Trepp. getüncht.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0300]
501 Stokholm liegt auf 7. Inseln L. Z. 1801

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0301]
502 Wenn in Rom Schnee fält was so selten, getraut sich kein Röm. heraus - Gerichte und Schulen verschlossen - die röm. Prozesordung befiehlt Ferien, {sobald} bei Schnee - die Wachtparaden muste man aussezen, weil sie in ganzen Glied. hinstürzte. Fragment über Italien 1 B. 1798

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0302]
503 Der Nord Europ. widersteht leichter der Hize in Neap. als die Neapolitaner. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0303]
504 Der Italien. lässet sich Mord Dieb. und alle Schuld geben, nur nicht Minchione oder Manaccio (Dumkopf.)

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0304]
505 Um 1 Uhr (nach uns) steht man auf Damen um 2 - 6 Uhr Diner - 1 Stund. Mittagsruhe - 10 Uhr Schaus., aber nach dem guten Ton mach fährt man eine Stunde spät. hin - um 2. soup., um 5 oder 6. bricht man auf, spaz. noch; bei Aufgang der Sonne zu Bett |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0305]
506 Der Doge kam jährlich in die Geminianskirche - die des Markusplaz wegen verklein. wurde - und versprach dem h. Geminian eine grössere.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0306]
507 In Neap. nicht mehr Gäste als man Bediente hat, weil hint. jed. einer steh. mus |

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0307]
508 Der Neapolit., selbst die Weib., trägt keine Seide obgl. da gebauet - verkauft sie den Britten; trägt schwer. englisches Tuch. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0308]
509 Der gemeine Italien. macht bei jedem Geschenk einen Versuch, mehr zu bekommen. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0309]
510 Da meist die Extra Post Regel "so viele Räd. so viele Pferde" |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0310]
511 Durchfal in neuen Städten, Wien Rotterdam Paris

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0311]
512 Alle ol holländischen Städte einand. gleich

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0312]
513 In Venedig wird mit und um Logenbill. am Tag gehandelt; bei jed. Stük a. Preis.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0313]
514 In Passau haben blos die Hofräthe das Recht, braunes Bier zu brauen. Fortges. D.flüg. 3. B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0314]
515 Im Marktflecken Hafnerzell lauter Töpfer |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0315]
516 In Holl. mus man nichts auf dem Teller lassen, nichts im d Glas - nicht lachen - alle Tage ein weisses Halstuch. Fisch. Reiseabenth. 1 B.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0316]
517. In Madrid bezahlt man wegen Unterschleif das Theater=Entrée an 3 Bureaux. |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0317]
518 In London werden alle weiblichen Kleid. von Schneiderinnen gemacht, Mädgen in die Lehre bei ihnen bekommen Lehrbriefe. Lond. und Paris. 1801

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]

[IVb-Geo-02-1799-1802-0318]
519 Auf dem Tottenhammer Ostermarkt in Lond. sind alte Lohnkutscher, alte Kraken von Pferden, d.löcherte Sänften und Esel - 24 Kind. lassen sich auf 1 Karren von einem Einspänner für einen halben Penny an 24 Schritt bis an den Schlagbaum oder das Wegegeld - so reit. ein Junge für 1/2 Pfennig auf einem Esel hin u. sogl. wied. her, zwei hinten mit Prügeln, 2 zieh. ihn am Zügel, der Reit. einen Prüg. - eben so fahren Köchinnen p. | 4 J. N. 3.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0319]
520. Der franz. Theaterdicht. bekomt von allen Aufführungen seiner Stücke, auch in der Provinz, seinen part d' auteur; ein bureau dramatique wacht darüb. u. besorgt die Ausgabe |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0320]
521 In Dessau mus an Sontagen Komödien

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0321]
522. Stempel (droit de timbre): Anschlagszettel, Zeitungen, alle Kontrakte, Urtheile p. auf Stempelpap. am linken Rheinufer. Auch die Verzeichnisse der Fremden in Gasthöfen werden in Büch. eingetragen, deren jedes Blat mit einem Stempel von 5 Centimes (1 Sol) Daher einen der Wirth bittet, keine grossen Buchstab. zu machen. Klebe's Reis. auf dem Rhein 1 B. 1801.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0322]
523 Für jede Hausthür und Fenster 20 Centimes; für die Kutschenthore und Magazinthüren das Doppelte |

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0323]
524 Die warmen Quellen, die in die die Stadt (Wisbaden) d.fliessenden Bäche gehen, machen daß die Mühlen nie einfrieren |

 

 

[Manuskriptseite ohne Zählung]
]es folgen kaum leserliche Notizen und Zahlenreihen, Notizen evtl. in Berlin klären ] auch bei Autopsie kaum lesbar; nur fragmentarisch zu entziffern. Bleistift von "Regn" bis "450". ST

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0324]
Regn d Baums Nachahmung

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0325]
508 = Nachahmung 511 = Abhandlung 514 519 524

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0326]
wolte wie Volk. falsch Ausmalung * Gewitt=

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0327]
Liebhab. 502 507 498 ich schreibe mich *...*

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0328]
aufricht 499 485 488 477

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0329]
456 446 450

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0330]
4 Funks Naturgeschichte

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0331]
5 Hübner

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0332]
17 histor. stat. topogr. Lexikon von Frankr.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0333]
71 Stollbergs Reise

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0334]
79 Müllers Beschreibung von Nürnberg

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0335]
90 Fabri Element. B. 1 - 318

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0336]
353 Heß Durchflüge - 429 - 439 - 479 - 486 - 514 -

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0337]
362 Briefe eines reisenden Russen, von Karamsin B. 1. - 366 B. 2.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0338]
372 Forsters Reise nach Span.

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0339]
381 Deutsches Magazin

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0340]
403 Falks Taschenbuch

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0341]
412 Bronners Leben

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0342]
444 Reis. eines Liefländers B. 6 -

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0343]
473 Knigge

 

[IVb-Geo-02-1799-1802-0344]
502 Fragmente üb. Italien