Navigation
 
Essen
Seiten 46 | Einträge 1.055
 

[Manuskriptseite 1]

[register-essen-0001]
24 25 5

 

[register-essen-0002]
Essen

 

[register-essen-0003]
I. Weichlichkeit - Verschwendung - Prahlerei damit - Wiener, Reichen u. Prälaten - öffentl. Tafel der Könige - Schauess. - Hunger der Gelehrten - Schmeich. und wizeln um zu essen - schreiben deswegen - Fresserei der Schoosthiere - mit Eswaaren bestechen - fressen an Landschaftagen und der Gesandt. aber Investit. der Geistl. - bei Visitaz. d. Klöster, bei Domkapitel, bei Prälatenwahl - Opfer für die Götter - Verhungern des Armen - Diätengeld - Bücher zum Einwikeln des Essens - Küche in Nürnberg -

 

[register-essen-0004]
II. Speise der Seele - Nahrung des Herzens - Seelen Speis. für Kinder, Pfarkinder, Zuhörer der Metaphys., Hofleute, Weiber, Regenten -

 

[Manuskriptseite 2
leere Seite]

 

[Manuskriptseite 3]

[register-essen-0005]
Essen 1.

 

[register-essen-0006]
Türken enthalten bei dem Fasten sich des Tobakrauchens und der Arzneien V. 1

 

[register-essen-0007]
In ienem Leben gehen die Speisen durch die Schweislöcher ab

 

[register-essen-0008]
Das Brod in den Wein getunkt der Transsubstanziazion wegen

 

[register-essen-0009]
Durch Röhrgen ihn trinken: Wurde ganz entzogen, damit kein Tropfen verloren.

 

[register-essen-0010]
Nachtgespinste Insekten fress. einand. aus Hunger 4.

 

[register-essen-0011]
Drohnen fangen zwar Honig, ab. nur für sich 5.

 

[register-essen-0012]
Bei der Hochzeit kein weibl. od. verschnittnes sond. mänl. Thiere gespeiset

 

[register-essen-0013]
Baum Narung u. Wohnung für Bienen.

 

[register-essen-0014]
Die Sperlinge meiden das Dikkicht und fress. nur die in der Höhe hängend. Kirschen 6.

 

[register-essen-0015]
Leuten Ess. geben die lange Bärte abschaffen. 7.

 

[register-essen-0016]
Die Fische wollüstiger als das Fleisch; dah. nicht zur Fastenspeise. 8.

 

[register-essen-0017]
In manchen Klöstern 2 Suppen, zu Anfang u. zu Ende.

 

[register-essen-0018]
Kamtsch. umkränzen den Kopf des Hundes: wir haben dich blos gefangen, dich zu bewirthen. 9.

 

[register-essen-0019]
Mit den Kazen speisen. 10.

 

[register-essen-0020]
Katholiken Fische zur Fastenzeit; Juden zum Sabbath. 15.

 

[register-essen-0021]
Kupfermünze in den Topf zu werfen, die Gewächse grün zu machen. 16.

 

[register-essen-0022]
Bauern weissagen aus der gebratenen Martinsgans. 18.

 

[register-essen-0023]
Den Füllen streuet man Salz auf den Rükken und läss. die Mutter es ablecken

 

[register-essen-0024]
Esel beschalet die Bäume und frisst Spröslinge. 19.

 

[register-essen-0025]
Treibt das Vieh auf die Wiesen, damit es das an den Rändern stehende Gras
abfresse. 19.

 

[register-essen-0026]
| Iuden wegen Verderbung des Ess. geschieden werden. 20.

 

[register-essen-0027]
Vorhaut zur Speise für die alte Schlange.

 

[register-essen-0028]
10 In der Wahl der Speisen Einwoh. folgen des Kap dem Stachelschweinen und
Pavianen 22.

 

[register-essen-0029]
Brühe stat auszutunken austrinken.

 

[register-essen-0030]
Hunger leidende Thiere das beste Pelzwerke. 25.

 

[register-essen-0031]
Durch das Gras des Gottesakkers Selen in den Pfarweibern 26.

 

[register-essen-0032]
k Bettelbrod den Kindern, macht sie bess. und früher reden 30.

 

[register-essen-0033]
Die von wüthigen Thieren gebissnen verabscheuen das Wasser 31.

 

[register-essen-0034]
Bienen tränkt Abfluss aus Ställen die Jungen. 31

 

[register-essen-0035]
In das erste Futter der Bienen et., das die Blumen andern Bienen verhast macht 34.

 

[Manuskriptseite 4]

[register-essen-0036]
2. Essen

 

[register-essen-0037]
Sonst konte man den Teller, iezt nicht einmal die Speisen essen 40.

 

[register-essen-0038]
Wurzel, in der Hungersnoth angreifen 42.

 

[register-essen-0039]
| Hund frist das auf die Schnauze gelegte Brod nur auf Befehl 43.

 

[register-essen-0040]
| Aus dem Fress. der Hüner weissagen 44.

 

[register-essen-0041]
Wenn eine Maus die Hostie gefressen

 

[register-essen-0042]
| Manche Todten fress. sich selbst u. verursachen Vieh= und Menschenseuchen 45.

 

[register-essen-0043]
Von einer Lerche die Beine mit essen. 48.

 

[register-essen-0044]
| Durch Fasten sich zu Zauberei einweisen lassen 50.

 

[register-essen-0045]
Augustinermönche dürfen nur im Kloster essen. 51.

 

[register-essen-0046]
Karth. keine Speisen aufheben.

 

[register-essen-0047]
Dominik. nur in Krankheit. Fleisch essen. 52.

 

[register-essen-0048]
Die anzubetenden Frösche durch Essen vertilgen. 53.

 

[register-essen-0049]
Richter nach einer starken Malheit unerbitlich 54.

 

[register-essen-0050]
Sich Erlaubnis zum Fleisch essen am Freitage auswirken 58.

 

[register-essen-0051]
Refor. stat Oblaten ordentl. Brod; es brechen; nicht in den Mund, in die Hand

 

[register-essen-0052]
Man fülte die Hosen mit Zukkerwerk für Frauenzimmer. 55.

 

[register-essen-0053]
k Bei Baum wol Früchte u. singender Vögel. IIII. 2.

 

[register-essen-0054]
Vögel verschlukken die Speise ohne Kostung aus Mangel des Geschmaks; dah. Vergiftungen.

 

[register-essen-0055]
Die Steine im Magen ersezen den Vögeln die Zähne.

 

[register-essen-0056]
Bacchus Schuzgot des Drama und der Bouteille. 5.

 

[register-essen-0057]
Fleischbänke riechen ekelhaft und unreinlich. 6.

 

[register-essen-0058]
Die Ente zieht die Körner durch einen Blasbalg ein. 7.

 

[register-essen-0059]
v Ihren Auswurf von ihrer Speise.

 

[register-essen-0060]
Isländer nennen aus Scherz nicht einmal das Wort Fleisch in der Fastenzeit.

 

[register-essen-0061]
| Von Opfervieh nur die Sele 15.

 

[register-essen-0062]
Adler verschlukt wegen stechender Fittiche den Fisch beim Kopf 17.

 

[register-essen-0063]
Kirchenfalke speiet die Felle der Mäusse aus 21.

 

[register-essen-0064]
Die Alten ass. die Pfauen, abgerupft; die neuern zu Schaugerichten

 

[register-essen-0065]
| Jed. Eid nüchtern zu schwören 27

 

[register-essen-0066]
Volk in Asien hält Ess. nach Sonnenuntergang für Sünde 30

 

[Manuskriptseite 5]

[register-essen-0067]
Essen 3

 

[register-essen-0068]
Rabeniunge bekommen von ihrer Mutter nichts bis zur Schwärze ihrer Federn

 

[register-essen-0069]
Geier riechten nach Biesam, ob er gleich von Luder lebt.

 

[register-essen-0070]
Wenn ein Araber ess. will: ruft er nach Gastfreunden 32.

 

[register-essen-0071]
Jüngern sich zu puzen

 

[register-essen-0072]
Schlechter Wein bei dem Abendmal.

 

[register-essen-0073]
Krähen lass. die Knochen auf die Blumen fallen 33.

 

[register-essen-0074]
Hoher frisset die Vögel die sich in der Schneide gefangen.

 

[register-essen-0075]
Gibt das Mädgen zu, ists ein Korb. 34.

 

[register-essen-0076]
Einen tragen für die Studenten unter dem Tisch. 38.

 

[register-essen-0077]
Bei den stummen Fischen isset man die Augen 41.

 

[register-essen-0078]
| Damit die Füllen den Kopf hoch tragen, die Krippe hoch immer höher 43.

 

[register-essen-0079]
Den Seidenwürmern keine zerquetschten Blätter geben dürfen

 

[register-essen-0080]
Ein Pferd, das lange hungert, wird ein Krippenbeisser.

 

[register-essen-0081]
K Gifte in einem vollen Magen schaden nichts 45.

 

[register-essen-0082]
Maulwurf frist nicht die Wurzeln, sond. die Würmer 48.

 

[register-essen-0083]
Rindvieh frisset kein von seinem Athem durchdrungenes Futter.

 

[register-essen-0084]
Die Schüsseln bedekten aufgetragen, damit sie nicht beraubt unter dem Auftragen 52

 

[register-essen-0085]
Indianer ess. keine glänzenden Schnekken 56.

 

[register-essen-0086]
Die die Vielfus essen, scheinen Feuer im Maule zu haben. 60.

 

[register-essen-0087]
Sperlinge mischen sich unter die fress. Hühner.

 

[register-essen-0088]
| Steinbok weidet im Aufsteigen und beisset die Gipel ab. 63.

 

[register-essen-0089]
In Sina kein Gastmal ohne Schauspiel 67.

 

[register-essen-0090]
Agypt. essen keinen Kopf, weihen ihm den bösen Göttern 69.

 

[register-essen-0091]
In Persien fängt man bei gewiss. Malz. bei dem Nachtisch an und Suppen hört man auf

 

[register-essen-0092]
Die Pflanzenfress. Thiere ihr Futter am Tage, Fleisch= zu Nachts. 70.

 

[register-essen-0093]
| Wer üb. Hunger und Durst sättigt, speiet auch das übrige aus 73

 

[register-essen-0094]
Gewisse Insekten fress. nur die Gipfel der Bäume 76

 

[register-essen-0095]
Isset vom Biber nur den Schwanz.

 

[Manuskriptseite 6]

[register-essen-0096]
4. Essen

 

[register-essen-0097]
Die feinsten Birnen schlechteste Kerne und umgekehrt 75.

 

[register-essen-0098]
2 Arzt untersucht die Milch der Amme.

 

[register-essen-0099]
k Kreter essen kein Schweinefleisch, weil das Schwein immer und Beschüzer des
Iupiter p 77

 

[register-essen-0100]
Wilde sagen nie bis sie gegess. wo sie hingehören. 7

 

[register-essen-0101]
k Im Labyrinth der gefrässige Minotaurus. III. 3.

 

[register-essen-0102]
Fette können länger hungern als magere. 5.

 

[register-essen-0103]
(Frauenz. können am längsten hungern. )

 

[register-essen-0104]
Ein fetter Magen wenig Hunger

 

[register-essen-0105]
Kind schläft unter dem Trinken ein 7.

 

[register-essen-0106]
Bootsknecht rettete sich vor dem Fressen durch eine ekelhafte Krankheitserdichtung.

 

[register-essen-0107]
Wein und Brod zusammen eingetunkt 8.

 

[register-essen-0108]
Das Abendmalbrod aus ausgeles. Körnern; h. Pers. buken es.

 

[register-essen-0109]
Spanier rauchen und kauen Tobak.

 

[register-essen-0110]
Mohren ess. ausgebrütete, faule Eier gern. 9.

 

[register-essen-0111]
Speis. in schlechten Gefäss. gekocht als aufgetragen.

 

[register-essen-0112]
Mit dems. Messer den Kadaver u. die Speide schneiden.

 

[register-essen-0113]
Luftröhre Speiseschlund in iene keine Speise. 12.

 

[register-essen-0114]
h | Wilde ess. nur ihre Feinde 14. Fürsten und Mönche den Freund

 

[register-essen-0115]
Die Mekis geben dem Saturn einen Trank, wodurch|er seine Sünder ausspie 15.

 

[register-essen-0116]
Eine Schüssel von gerauchertem Menschenhände vorsezen.

 

[register-essen-0117]
Den Stein brauchen die Pers. stat der Folter.

 

[register-essen-0118]
Blühte essen; riecht nur.

 

[register-essen-0119]
Kleine Fische isset man ganz 22.

 

[register-essen-0120]
Bei kleinen Vögeln isset man das Eingeweide mit.

 

[register-essen-0121]
Der Hund iagt die Rebhüner, die er nicht frisset. 24.

 

[register-essen-0122]
Bei Pestkranken nicht essen 25.

 

[register-essen-0123]
| Nicht nüchtern in Pestzeiten ausgehen.

 

[register-essen-0124]
Iuvenum nates et foeminarum papillas.

 

[register-essen-0125]
| Wenn die Blutigel noch mehr saugen sollen, schneidet man ihnen den Schwanz ab 25

 

[register-essen-0126]
Bei den Zwischengerichten fangen zu essen an die Frauen 36.

 

[register-essen-0127]
Die Ochs. nicht essen, der wegen eines Mords gesündigt.

 

[Manuskriptseite 7]

[register-essen-0128]
Essen 5.

 

[register-essen-0129]
Das Essen des Geflügels auf Kazen schieben 37.

 

[register-essen-0130]
Essen nur die von Vögeln angebissnen Früchte 43.

 

[register-essen-0131]
Pökelfleisch ohne Vorkoster und Gemüse aufgetragen 45.

 

[register-essen-0132]
Esset welches, um bess. zu trinken. 46.

 

[register-essen-0133]
Linnäus eine Speise, die die Perlen vermehrt. 52.

 

[register-essen-0134]
Blatminirer bauen sich in dem Blat, das sie fressen. 58.

 

[register-essen-0135]
Schlangen reizen durch ihre Hörner zum Fress. die getäuschten Vögel an 59.

 

[register-essen-0136]
Polypus fressen sich die Füsse ab. 62.

 

[register-essen-0137]
Niemand habe den Phönix fressen sehen.

 

[register-essen-0138]
Vieh bükt den Kopf wenn es frisset. 64.

 

[register-essen-0139]
Gewisse Nager essen und beten die Schnekken an 65.

 

[register-essen-0140]
Manichäer: nicht allein zu essen. 66.

 

[register-essen-0141]
| Manche Früchte schwärzende das essende Maul.

 

[register-essen-0142]
| Krippenbeiss. werden durch Umwendung nach dem Fress. gebessert.

 

[register-essen-0143]
Manche kranke Pferde wollen lieb. aus unt. als aus der Krippe fressen.

 

[register-essen-0144]
Folen werden durch gutes Futter blind.

 

[register-essen-0145]
Einem Essen höwen unschiklich. 67.

 

[register-essen-0146]
Die ärmsten, die aus dem rogus Essen nahmen.

 

[register-essen-0147]
Manichäer essen nichts, was durch Zeugung hervorgebracht. 73.

 

[register-essen-0148]
Das runde Stük Brod, Teller, den Armen geben. 75.

 

[register-essen-0149]
Durch Bonbons die Richter bestechen.

 

[register-essen-0150]
Koch bot sein Essen ohne Rücksicht der Religion an 85.

 

[register-essen-0151]
Raubvögel fressen die Augen am ersten.

 

[register-essen-0152]
Der Maria opferten gewisse Kezer Kuchen. 88.

 

[register-essen-0153]
Dem in der Fastenzeit Fleisch Essenden die Zähne ausschlagen 89.

 

[register-essen-0154]
Stat des Weins Wasser beim Abendmal 93.

 

[register-essen-0155]
Auf Zypern isset man keinen Ochs., weil sie arbeiten. 99.

 

[register-essen-0156]
Wer das Rätsel errieth, bekam Fleisch; nicht, Salz in Wasser 97.

 

[register-essen-0157]
Sohn der Ärohs sog aus ihren todten Brüsten Milch.

 

[register-essen-0158]
Baummarder bekomt vom Genus des Honigs Flekken 98.

 

[register-essen-0159]
Vom Bären den Kopf u. die Tazen. 99.

 

[register-essen-0160]
In ied. Jahreszeit and. Köder.

 

[Manuskriptseite 8]

[register-essen-0161]
6.

 

[register-essen-0162]
k Die Ordnung das halbe Futter 103.

 

[register-essen-0163]
Fischotter frist Krebse und Schalen

 

[register-essen-0164]
Schwangere lüsten nach unnatürl. Essen. 105.

 

[register-essen-0165]
Durch warmes Brod verdikt man dem Hund die Nase.

 

[register-essen-0166]
Die festen Speisen dem Rindvieh in der Pest entziehen, damit es nicht wieder komt 107.

 

[register-essen-0167]
Das Pferd verlezt sich an der Krippe, in ihr verhält sich das Futter 108.

 

[register-essen-0168]
Beisset die Augen und den Gaumen

 

[register-essen-0169]
Man isset nicht mit dem Transchirmesser 110.

 

[register-essen-0170]
Vögel lokken, a. verschlukken, a. zerknirschen die Speise 111.

 

[register-essen-0171]
Manche tragen die Speise im Schnabel, andere im Kropf zu.Der Maria opferten gewisse Kezer Kuchen. 88.

 

[register-essen-0172]
2 Vögel schmekken in der Brut= und Mauserzeit am schlechtesten.Der Maria opferten gewisse Kezer Kuchen. 88.

 

[register-essen-0173]
Der Steis ist an Hünern ein Lekkerbissen.

 

[register-essen-0174]
Italiäner legen Küchen und Speisekammern unter der Erde an. 113.

 

[register-essen-0175]
Küche nicht weil von Speisezimmer.

 

[register-essen-0176]
Die Sinesen suchen den Mund beim Ess. auf einmal zu bewegen.

 

[register-essen-0177]
f Die Römer ass. Abends mehr als zu Mittag. 116.

 

[register-essen-0178]
Blumensch***kohl weniger Speise als Garnirung 119.

 

[register-essen-0179]
Distel sticht und tränkt.

 

[register-essen-0180]
| Horn bei den Motten Kleidung und Speise.

 

[register-essen-0181]
Kanadier krank nur Brühen. II. 1.

 

[register-essen-0182]
Man giebt den Kindern viel zu ess., damit sie sich speien, weil Speikinder ge***

 

[register-essen-0183]
6 Man träumt nach Überladung viel.

 

[register-essen-0184]
Ein Geizhals trank aus einem Gefäs, wo Gift und wurde gesund.

 

[register-essen-0185]
| Jede Nazion leimet dem Pa**reisser nach ihrer liebsten Speise. 7.

 

[register-essen-0186]
Die Schulter as die Zeres, durch ein Erlfenbeinernen ersezt.

 

[register-essen-0187]
Surinamsche Priester nur Kolibris essen. 8.

 

[register-essen-0188]
Proserpica zurük zu geben, fals sie nichts gegess. hätte; ab. 10.

 

[register-essen-0189]
Pfeifen, um die Tauben zu füttern.

 

[register-essen-0190]
Kanarienvogel hakt nach der Hand die ihn füttert

 

[register-essen-0191]
2 Je kälter, desto weniger dürfen die Bienen zu fress. geben. 17.

 

[register-essen-0192]
Milch, nicht Fleisch des Esels geniessen.

 

[register-essen-0193]
Ochs. und Biene auf einer Wiese; iener die ganze Blume, dies. saugt.

 

[register-essen-0194]
Die Adler vor gekrümten Schnabel nicht fressen. 18.

 

[Manuskriptseite 9]

[register-essen-0195]
7.

 

[register-essen-0196]
f Dem französischen König nach dem Tode Malzeit geben. 19.

 

[register-essen-0197]
Norwege bäkket in seinem Leben nur einmal. 20.

 

[register-essen-0198]
Der Geruch der warmen Krebse machte stum; kalte seine liebste Speise. 22.

 

[register-essen-0199]
Messer u. Gabel an den Tisch anketteln.

 

[register-essen-0200]
Sie frass. ihre liebsten Freunde vor der Begrabung 27.

 

[register-essen-0201]
Weiber säugen mit ihrer überflüss. Milch nicht fremde Kinder, sond. Hunde 28.

 

[register-essen-0202]
In Rom trug der Sklave Ess. mit fort. 29.

 

[register-essen-0203]
Ie gehaster der Feind, desto besser sein Fleisch. 31.

 

[register-essen-0204]
In ied. Haupttempel iährlich ein Leideigner gemästet u. geopfert

 

[register-essen-0205]
Stat des Fleisches, Gallerte in Bäume, Menschen p. 34.

 

[register-essen-0206]
Ie delikader, desto unmodisch. werden grosse Stükken Fleisch.

 

[register-essen-0207]
Mistelpflanzen Nahrung und Leim gewiss. Vögel. 36.

 

[register-essen-0208]
Den Bedienten nur 2mal Lachse zu ess. geben dürfen. 40.

 

[register-essen-0209]
Der Zimtvogel durch Eselsfleisch fangen. 44.

 

[register-essen-0210]
Straus füttert die Jungen mit den unausgebrüteten Eiern 47.

 

[register-essen-0211]
Zerschnittene Hummeln saugen den gleich wied. herausgehenden Honig 50.

 

[register-essen-0212]
Fischotter eine Art Fastenspeise 51.

 

[register-essen-0213]
Das Wolfsfleisch frist nur der Wolf 53.

 

[register-essen-0214]
Ochs. in Island geräucherte Fische.

 

[register-essen-0215]
Iupiter empfieng|durch das Ess. der schwangeren Metis die Pallas. 55.

 

[register-essen-0216]
Sparter gaben den Kindern wenig Ess. damit sie gros wurden 56.

 

[register-essen-0217]
Vor dem 40 Jahre isset; nach demselben trinkt man mehr. 57.

 

[register-essen-0218]
Ein Kind lange säugen, hindert Fruchtbarkeit 59.

 

[register-essen-0219]
Esgeschir das Lama nach dem Ess. zerbrochen. 62.

 

[register-essen-0220]
Kain lässet nach seinem Ess. ausruffen, nun könten alle Fürsten auch essen. 63.

 

[register-essen-0221]
Durch Pfeile das Mittagsess. muss der Schon Sohn erschiessen. 64.

 

[register-essen-0222]
Hüngen fress. einand. von dem Rükken.

 

[register-essen-0223]
Wenn die Hunde Gras fress., Gewitter. 65.

 

[register-essen-0224]
Schlangen durch Fasten bändigen 66.

 

[register-essen-0225]
Bedekten den Mund bei dem Essen.

 

[register-essen-0226]
Das Brod von Schlangen belekken lassen. 69.

 

[register-essen-0227]
Ess. das Fleisch und beten die Haut an.

 

[register-essen-0228]
Amerika: die Pferde fräss. das Metal

 

[Manuskriptseite 10]

[register-essen-0229]
8. Heliogabalus sezte erst einfache, dan seine Speis. vor. 71.

 

[register-essen-0230]
Bei d. Römern gab man den Gästen ein Verzeichnis aller Gerichte des Gastmals 76.

 

[register-essen-0231]
So oft neue Speisen aufgetragen, wusch man die Hände.

 

[register-essen-0232]
Wenn der Todte von den Hunden gefress., selig im Himmel.

 

[register-essen-0233]
Römer nahmen Brechmittel, mehr zu essen. 79.

 

[register-essen-0234]
Agypt. alle Krankheiten kämen von Speisen.

 

[register-essen-0235]
Im Weinberge sich sod Trauben essen. 80.

 

[register-essen-0236]
Die Speis. nach dem Alphabeth auftragen. 86.

 

[register-essen-0237]
Kalifornier ess. alles Gewürm. 89.

 

[register-essen-0238]
Walfisch frisset kleine Heringe.

 

[register-essen-0239]
Schlangengift nur in Wunde, nicht Magen; man kan sie essen. 90.

 

[register-essen-0240]
Hunde und Geier h. Thiere, weil sie das As fress.; werden mit Ochs. ge=füttert; in der Erbschaft vermachen. 91.

 

[register-essen-0241]
Belagerte ass. Gebeine, nicht Fleisch der Menschen 102.

 

[register-essen-0242]
Die Agypt. gaben den götl. Thieren bessere Speis. als sich 107.

 

[register-essen-0243]
Mädgen wollen Kalb p. essen. 118.

 

[register-essen-0244]
Durch Ess. hebt man bei den Arabern eine Feindschaft auf 116.

 

[register-essen-0245]
Todtengräber begraben den Maulwurf, um ihn zur Speis. der Jungen zu machen 126.

 

[register-essen-0246]
Schafe fress. einand. die Wolle ab. 133.

 

[register-essen-0247]
In Italien an gewiss. Orten blos Nüsse Speise u. Brod. 137.

 

[register-essen-0248]
Die Heftigkeit des Hungers durch die Einzwängung des Bauchs lindern.

 

[register-essen-0249]
Man giebt den englischen Doggen keine Knochen, daß sie sich nicht die Zähne zum Anfallen, verderben. VI. 87.

 

[register-essen-0250]
Giebt ihnen ihre eignen Ohren zu fressen.

 

[register-essen-0251]
In der Kälte nimt der Hunger zu.

 

[register-essen-0252]
Grosse Herren Köche für die Suppe, a. für den Braten (I. 26.)

 

[register-essen-0253]
Grosse Rothgans iagt die kleine, ihren Koth zu erbeuten. (I. 27.)

 

[register-essen-0254]
Esau verkauft seine Erstgeburt für ein Linsengericht.

 

[register-essen-0255]
Den dreschenden Ochsen zu fress. verhindern; Juden nicht. 88.

 

[register-essen-0256]
Ägypter, indem sie seine Nasenlöcher mit Koth beschmierten.

 

[register-essen-0257]
Eskimauren ess. die zu verkaufenden Felle 89.

 

[register-essen-0258]
Kurfürst ab Fliegen VII. 3.

 

[register-essen-0259]
Ägypter der Keuschheit wegen kein Salz. 4.

 

[register-essen-0260]
Die *** u. die Iuden assen keine Schweine und hielten sie zum Verkauf. 7

 

[register-essen-0261]
Den Elias speisten Raben p.

 

[register-essen-0262]
Zur Beichte und nicht zum Abendmal gehen.

 

[Manuskriptseite 11]

[register-essen-0263]
9.

 

[register-essen-0264]
Raubthiere fress. das Herz der Thiere nicht.

 

[register-essen-0265]
Fleischfressende Thiere am schlechtesten zu essen. 22.

 

[register-essen-0266]
Manche Vögel unausgenommen auf den Tisch 25.

 

[register-essen-0267]
Eulen Öhl aus der Kirchenlampe 31.

 

[register-essen-0268]
Kamele weiden zu Nachts u. wiederkäuen am Tage 32.

 

[register-essen-0269]
Werden nicht des Hungers, sond. Durstes wegen geschlachtet

 

[register-essen-0270]
Man verwehrt dem Pferd durch Bestreichung mit Talg das Fressen. 35.

 

[register-essen-0271]
Ochs. mit der Haut essen. 36.

 

[register-essen-0272]
Rindvieh frist das von seinem Athem durchdrungne Futter nicht. 37.

 

[register-essen-0273]
In Sina *** Exkremente Ess. und Trinken bekommen 38.

 

[register-essen-0274]
Fetter des Viehs am Trog, woraus es frist. 41

 

[register-essen-0275]
Kind füttert das Vieh in Abwesenheit des Dienstboten.

 

[register-essen-0276]
Man reinigst den Stal beim Füttern des Viehes.

 

[register-essen-0277]
Köche verliren Zähne wegen des heiss. Essens 45.

 

[register-essen-0278]
Man presset aus den Gurken den Saft, eh' man sie isset. 49.

 

[register-essen-0279]
Wiesel frist nur die Pilze. 50.

 

[register-essen-0280]
Im Winter der Bär ohne Speise.

 

[register-essen-0281]
Eine Möwe hat Spannenlange Knochen, bis zur Verzehrung im Mund 59.

 

[register-essen-0282]
Durch Kastanienessen die Selen aus dem Fegefeuer retten.

 

[register-essen-0283]
Die Kazen fangen ab. fress. nicht die Spizmäusse.

 

[register-essen-0284]
Coada spielt alles, war es fress. wil, mit Wasser ab.

 

[register-essen-0285]
Vornehme ess. später als andere.

 

[register-essen-0286]
Alle Thüren bei dem Ess. gespert. 66.

 

[register-essen-0287]
Nicht zu essen fodern dürfen.

 

[register-essen-0288]
Ohrwurm fras sein halbes Eingeweide. 73.

 

[register-essen-0289]
Ie mehr die Raup. fress., desto mehr Seide.

 

[register-essen-0290]
Bediente ess. das meiste von den vornehmen Tafeln. 75.

 

[register-essen-0291]
Indischer Fuchs frist nur die Köpfe der Insekten 83.

 

[register-essen-0292]
Saturn fras einen Stein stat des Jupiters, Gottes. 88.

 

[register-essen-0293]
Negerklaven, die Europäer kauften sie, um sie zu essen. 89.

 

[register-essen-0294]
Sarpyen besudelten u. raubten|die Speisen.

 

[Manuskriptseite 12]

[register-essen-0295]
10.

 

[register-essen-0296]
Abendmalwein mit Farbe von Gemälden vermischen VI./2.

 

[register-essen-0297]
Das Abendmalbrod aus der Hand einer Statue geniessen.

 

[register-essen-0298]
Elephant frisset von Pomeranzenbaum Blüthen, Früchte, Blätter, Rinde. 11.

 

[register-essen-0299]
Ein Gastwirth verkaufte Esels= für Kalb= Pferde= für Rindfleisch. 15.

 

[register-essen-0300]
Der Gebrauch, die Menschen zu ess., verwandelt sich in den, sie zu opfern. 16.

 

[register-essen-0301]
Der Pfeffer, den ein gewiss. Vogel unverdaut von sich gegeben, besser und schärfer 18.

 

[register-essen-0302]
Kazen fress. den Kopf der Kazen.

 

[register-essen-0303]
Nur die Soldaten dürfen bei den Braminen Fleisch essen. 20

 

[register-essen-0304]
Man sol die Kinder von Thieren saugen lassen. 21

 

[register-essen-0305]
Die Frau lässet ihre Milch von Thieren d. alten od. alten Weibern saugen.

 

[register-essen-0306]
Nichts zur Speise zu machen, was eine Arznei sein kan. 23.

 

[register-essen-0307]
Einen durch Eidexe das Getränk verleiden. 24.

 

[register-essen-0308]
Das liebste Getränk zu einem Vesikulum brauchen.

 

[register-essen-0309]
Türken müss. alle Tage frisch bakken. 29.

 

[register-essen-0310]
Ammen kauen den Kindern vor. 31.

 

[register-essen-0311]
Hydier bedienen sich des Spiels gegen den Hunger. 38.

 

[register-essen-0312]
Diebe werfen den Hunden einen Biss. vor, und stehlen dan 40 42.

 

[register-essen-0313]
Ie älter das Schaf desto schlechter Futter u. Wolle. 55.

 

[register-essen-0314]
Kranken verlieren den Appetit zu Brod am lezten, bekommen am ersten. 60.

 

[register-essen-0315]
| Ie mehr man einen Kranken liebt, desto mehr sol er essen. 68.

 

[register-essen-0316]
Erisichton fras Pferde, Hunde u. zulezt sich. 69.

 

[register-essen-0317]
Lachte sich üb. einen Feigen fress. Esel zu Tode. 73. 71.

 

[register-essen-0318]
Armer as auch einmal, u, am Tage gehend.

 

[register-essen-0319]
Könige speise knieend. 73

 

[register-essen-0320]
Die Nordamerik. bereiten sich durch Fasten zum Träumen und Iagen. 71.

 

[register-essen-0321]
Aufseher der Märkte nehmen verdorbnes Fleisch weg. 76.

 

[register-essen-0322]
Konte der Beklagte das gröste Brod essen, unschuldig; nicht p.

 

[register-essen-0323]
| Vögel breiten den Samen durch Auspeien aus, wenn sie sich damit überladen 84

 

[register-essen-0324]
Fasten zur Abwendung eines öffentl. Unglüks anordnen.

 

[register-essen-0325]
Glied. durch Weinwaschen stark I. 11.

 

[register-essen-0326]
Keine Russ. ess. Tauben, weil der h. Geist, in der Gestalt derselben. 15.

 

[register-essen-0327]
Krammelsvögel im Sommer schlechter, weil sie Insekten, als Beren. 16.

 

[register-essen-0328]
Schwindsüchtige und Ausgezehrter den besten Magen. 17.

 

[register-essen-0329]
Nur die Zungen von Thieren essen 18.

 

[Manuskriptseite 13]

[register-essen-0330]
11.

 

[register-essen-0331]
Das vergiftete Lam ermahnte den Muhammed nicht zu essen. (12.)

 

[register-essen-0332]
Russ. ess. nichts, was eine Frau umgebracht (16)

 

[register-essen-0333]
Hörner Mosis von den aus Hunger vorstehenden Beinen des Gesichts ( )

 

[register-essen-0334]
In einer Pastete ein lebendiger Zwerg ( )

 

[register-essen-0335]
Fliegender Drache bringt durch den Schorstein Essen p. (17)

 

[register-essen-0336]
Die Lemnier verehrten die Lerchen, weil sie Käfer gern frassen. (18)

 

[register-essen-0337]
Mäuse öffentl. unterhalten, weil sie eine Saat geschont (19)

 

[register-essen-0338]
Missethäter vor ihrem Tode Speis. von der königl. Tafel. ( )

 

[register-essen-0339]
Auf Erbeben Hunger (21)

 

[register-essen-0340]
Vögel zu spät weggenommen sperren nicht ( )

 

[register-essen-0341]
Man thut sie, des Sperrens wegen, ins Dunkle (4)

 

[register-essen-0342]
Kanarien*** fress. die Eier des Weibgens (21)

 

[register-essen-0343]
Das Gesinde lässet ausmachen, wie oft es Aal ess. muss (23.)

 

[register-essen-0344]
Jener lies die Inquisitoren hungern und vergolt Geständnis mit Sättigung. ( )

 

[register-essen-0345]
Ptolomäus den Athenern kein Brod bis zur Auslieferung der Tragödien ( )

 

[register-essen-0346]
Sich bei der Malzeit von nakten Mädgen bedienen lassen.

 

[register-essen-0347]
Pyramiden zur Aufbewahrung des Korns. (25.)

 

[register-essen-0348]
Je freier, desto unmodischer grosse Stükke Fleisch. (I. 34)

 

[register-essen-0349]
Kraniche haben zum Aufsuchen der Nahrung Fühlspizen im Schlamme (36)

 

[register-essen-0350]
Patriarch verbot das Ess. der plumpen und dah. besessenen Schildkröte. (36)

 

[register-essen-0351]
Magen mit einer Bürste auspuzen (37.)

 

[register-essen-0352]
Mit dem Kothe des Lama das Ragout würzen. (38.)

 

[register-essen-0353]
Ein Esel gab durch Befress. des Weinstoks zur Beschneidung dess. Anlas (41)

 

[register-essen-0354]
Kuh saugt ihre eigne Milch. VII. 25.

 

[register-essen-0355]
Lass. sich taufen, um mit ihren Herren am Tische zu essen.

 

[register-essen-0356]
Dankopfer in 3. zertheilt, Got, Priester, Opferer. 27.

 

[register-essen-0357]
Diomedes fütterte seine Pferde mit Menschenfleisch und mit seinem Herkules. 28.

 

[register-essen-0358]
Schlangen saugen an der Kuh (I. 50)

 

[register-essen-0359]
Der spanische Geistl. verordnen Spanferkel gegen den Judaismus. (55)

 

[register-essen-0360]
Brasilianer Kanarier kein Schweinefleisch, um keine kleinen Augen zu bekommen ( )

 

[register-essen-0361]
Der brasil. keine Enten, die langsamer Bewegung nicht zu bekommen.

 

[register-essen-0362]
Lingurt Brod als das schlimste Gift.

 

[register-essen-0363]
Die Taube, die aus Muh. Ohr fras. 63.

 

[Manuskriptseite 14]

[register-essen-0364]
12 Der Vestalm Brod mit ins Grab. 31.

 

[register-essen-0365]
Moren p. tödten keine Gefangenen der eher nicht gegessen. (I. 74)

 

[register-essen-0366]
Sylla konte bei Tisch nichts ernsthaftes leiden. (0. 5)

 

[register-essen-0367]
"Lukullus speist bei dem Lukullus ( )

 

[register-essen-0368]
"Ansei karthaginem esse delendum ( )

 

[register-essen-0369]
"Es sei ein Glük, daß Xerxes nur 1mal des Tags esse. (7)

 

[register-essen-0370]
Polyph. versprach den Ulyss. zulezt zu fressen. 0. 10

 

[register-essen-0371]
"Ein Gericht weniger, ein Licht mehr. 0. 11

 

[register-essen-0372]
"Sie bauen als ob sie nimmer, sie ess. als ob sie morgen sterben würden. ( )

 

[register-essen-0373]
Bei Lukullus hatte ied. Saial einen besondern Aufwand. (I. 76)

 

[register-essen-0374]
Plutarch: die Schmaus Erwartenden sollen vorh. fasten. (I. 80)

 

[register-essen-0375]
Agypt. liess. in ihren Gastmähler Mumuen bringen (I. 83)

 

[register-essen-0376]
Polzirte Völker ess. weniger als wilde. (0. 13

 

[register-essen-0377]
Nicias seine Sklaven: hab' ich zu Mittag gegessen. 0. 24

 

[register-essen-0378]
Agyptische Könige liess. sich nach dem Ess. nützliche Beispiele vorlesen. 32.

 

[register-essen-0379]
Ammen müss. nicht zu alte Milch haben. 34.

 

[register-essen-0380]
Man muss die Kinder nicht alzeit wenn sie schreien säugen. 35.

 

[register-essen-0381]
Android malte u. as Fische. 0. 29

 

[register-essen-0382]
Alexand. lies dem gemalten Buzephalus füttern. 0. 30

 

[register-essen-0383]
Von der Kabel malte an einem Hasen sehr lange um das Model öfters ess. zu
können 0.**

 

[register-essen-0384]
Vogelnester essen. (I. 92)

 

[register-essen-0385]
Ochs. macht die Weide gut; die das Pferd verdirbt sie. (I. 24)

 

[register-essen-0386]
Krebs frist seine Schale u. Magen. (I. 126.)

 

[register-essen-0387]
Bei den ersten Christen das Küss. an Fastentagen unterlassen. 40.

 

[register-essen-0388]
Die Montanisen brauchten den Käse zum Abendmal. 41.

 

[register-essen-0389]
Manichäer fluchten bei ihren Malzeiten auf die Zubereiter der Speisen. 42.

 

[register-essen-0390]
Der Hekate auf Kreuzwegen dokken und den Armen die Speise geben. 46.

 

[register-essen-0391]
Wer ein Orakel fragte, muste einen Tag fasten.

 

[register-essen-0392]
Karavagio die Leindwand eines Portraits zum Tischtuch. (I. 131)

 

[register-essen-0393]
Davids Wahl zwischen Theurung, Pest, Krieg. 0. 36.

 

[register-essen-0394]
An den Gipfel Eswaren, die dem Ersteiger gehören. (I. 138)

 

[register-essen-0395]
"Pari quius versend du beurre sondu sur leur bon roti. ( )

 

[register-essen-0396]
Kraken frist einige Monate und scheisst - einige. (I. 139.

 

[Manuskriptseite 15]

[register-essen-0397]
13.

 

[register-essen-0398]
Am Christabend stelt das norweg. 1 Garbe für die Vögel auf (I. 139)

 

[register-essen-0399]
Erysichthon fras alles und zulezt sich p. (I. 145.)

 

[register-essen-0400]
Erbher auf Bardolf. sezt eine Schüsel vol Grüze auf die Tafel des Königs p. (I. 146)

 

[register-essen-0401]
Erbh. auf Scoulton ist Küchenmeister und aller Spek nach der Malzeit gehört ihm.

 

[register-essen-0402]
Aus dem Fress. der h. Hüner geweissagt. (I. 147)

 

[register-essen-0403]
Bei dem Tage fasten zu Nachts schmausen.

 

[register-essen-0404]
Pferden das Futter an den Mund binden. Äsops schwerer Korb

 

[register-essen-0405]
Vandermonde: man solte die Kinder von Thieren säugen lassen. (VI. 21)

 

[register-essen-0406]
Frau lässet die überflüss. Milch von alten Weib. od. Hunden saugen.

 

[register-essen-0407]
Banianen geben den Fliegen iährlich einen Schmaus, vertheilen Reis unt. Ameisen. (24)

 

[register-essen-0408]
Falkendistel nährt sich durch die Dornen. (26)

 

[register-essen-0409]
Aus dem Abendmal ein Pflaster machen. 47.

 

[register-essen-0410]
Man gab das Abendmal Kindern u. Todten und begrub es mit ihnen.

 

[register-essen-0411]
| Behielten das Abendmal im Mund, es ins Kloak zu speien. 48.

 

[register-essen-0412]
Bei den Juden fastet ied. am Sterbetage des Vaters. 49.

 

[register-essen-0413]
Gelehrten bei den Juden ein Handwerker, sich ernähren zu können.

 

[register-essen-0414]
| Die gross. und unförmlich. Thiere starben aus Mangel Unvermögen, zu essen. 50.

 

[register-essen-0415]
| Aus dem Gebete vor Tisch in das, nach derselben gerathen.

 

[register-essen-0416]
Sich durch Fasten auf den Empfang der Prophezeiung bereiten.

 

[register-essen-0417]
| Ziegen steigen im Weiden auf. - Buridans hungriger Esel.

 

[register-essen-0418]
Türkische Gelehrte beten die Selen der Verhungerten an. 53.

 

[register-essen-0419]
Juden essen nicht mit den Heiden, wegen der Einmischung der Gözenopfer 55.

 

[register-essen-0420]
Niemand konte mit den Gebanten ess., bei den Christen nicht das Liebesmal.

 

[register-essen-0421]
Die ersten Christen ass. bei dem Fasten wenig, Katholiken prächtig und viel. 56.

 

[register-essen-0422]
Dem Askulap Ziegen geopfert, weil ihn eine ernähret hatte

 

[register-essen-0423]
Iunge erwegen die Liebe der Mutter durch das Kizel des Saugens 0. 51.

 

[register-essen-0424]
Durch das Ess. des Opfers glaubten sie die Götter und ihre Ein*** heilhaftig zu
werden. 57.

 

[register-essen-0425]
| Auf der Taufe und das Abendmal mit Fasten zubereiten. 58.

 

[register-essen-0426]
Kind. müss. vor dem Ess. die Kleid. ablegen, sie nicht zu besudeln.

 

[register-essen-0427]
Die ersten Christen das Abendmal nicht in den Mund, sond. die Hand.

 

[register-essen-0428]
Das Abendmal auch den Abwesenden geschikt.

 

[register-essen-0429]
Ass. das gesegnete Brod nicht ganz, sond. nahmen mit nach Hause.

 

[register-essen-0430]
Der engl. König muss am Krönungstage noch den Gebräuch. die engl. Kirche
empfängt. 59.

 

[register-essen-0431]
Milch der Amme Kindern Speise, Alten Arzneien 63.

 

[register-essen-0432]
Dem Hungrigen das h. Schaubrodte. 64.

 

[register-essen-0433]
Elisa nahm der Speise durch Mehl das Gift.

 

[Manuskriptseite 16]

[register-essen-0434]
14 Die Ärzte verbieten den Kranken die Speisen, die sie selbst hassen. 65.

 

[register-essen-0435]
Die Armen müssen in der feindl. Wüste das Brod selbst mit bringen.

 

[register-essen-0436]
2 Dem römischen Volke muste man mit dem Schauspielen zugleich Ess. geben.

 

[register-essen-0437]
Bei Ernennung eines neuen Generals die Armee gespeiset, vor und nach der Schlacht.

 

[register-essen-0438]
Das aus Blutschande erzeugte Kind braucht man nicht zu erwähnen. 65

 

[register-essen-0439]
Kein Unreiner durfte das Opfer mit verzehren helfen. 66

 

[register-essen-0440]
Israeliten hoben das Manna bis an den Morgen auf, sammelten am Sabbath. 67.

 

[register-essen-0441]
Adanibesek lies 70 Könige unt. seinem Tische das Brod auflesen.

 

[register-essen-0442]
f Der Bel verzehre alles das selbst, was seine Priester Bediente fressen. 68

 

[register-essen-0443]
Türke sezet den Himmel ins Ess. und Trinken. 70. Mönche suchen auf der Erde schon den Himmel

 

[register-essen-0444]
Wir ess. Menschenfleisch (Mumien) nicht als Nahrung sond. als Arznei.

 

[register-essen-0445]
Dem Hunde das Brod, der es durch den höchsten Sprung erhascht. 74.

 

[register-essen-0446]
Scharfrichter muss die fürstl. Hunde füttern. VIII. 1.

 

[register-essen-0447]
Von manchen Opfern der Jud. ess. nur die Priester, von a. die Darbringer, von e. beide
nicht. 4.

 

[register-essen-0448]
Indem die Schweine Eicheln fress., wühlen sie Samen ein von Eichen.

 

[register-essen-0449]
| Die Schafe auf der Weide weiden lass. damit sie sie düngen. 6.

 

[register-essen-0450]
Eine Schwangere kan alles essen ohne Schaden ess., Gift, Kreide p. 8

 

[register-essen-0451]
Vogel füllet sich mit Muscheln, die die Wärme des Magens öfnet und aus denen | herausgespien er dan die esbaren ausklaubet. 9.

 

[register-essen-0452]
Sonst köderte man das Wild wie iezt die Vögel nicht mit Aas sond. Körnern an. 11.

 

[register-essen-0453]
Scharfrichter müss. stat des Brods mit Lud. die Hunde füttern 12.

 

[register-essen-0454]
Aal trit in den blühenden Weizen und wird durch eine Furche von Wass. abgeschnitten.

 

[register-essen-0455]
Bei den ersten Christen muste der arme fasten und den Verfolgten seine Speise abtreten.

 

[register-essen-0456]
Die Schweine fress. keine a. Thiere als ihre eignen Jungen. 13.

 

[register-essen-0457]
Juden mästen nur die Gansleber.

 

[register-essen-0458]
Bulochse saugt an der Kuh auf Kosten der Kälber. 15.

 

[register-essen-0459]
h Man sezt dem Kalbe ein stachlichte Brille auf die Nase, p zum Abgewöhnen

 

[register-essen-0460]
| Meisten Diebereien des Gesinds bei dem Ess. Verwalters.

 

[register-essen-0461]
Christus as, nicht, weil es sein Körp. braucht, sond. damit ihm keinen scheinbaren
zuschriebe. 15.

 

[register-essen-0462]
Die alten Römer sangen das Lob gross. Männer üb. Tisch ab. 16.

 

[register-essen-0463]
Bramine darf nichts eher essen bevor er seinem Gözenbilde zu ess. gab. 17.

 

[register-essen-0464]
Bengalen halten die nicht saugen wollenden Kind. für Teufel und sezen sie weg

 

[register-essen-0465]
Müssen aus Höflichkeit alles Übrige des Gastmals und die Knochen in einem Sack mit nehmen

 

[Manuskriptseite 17]

[register-essen-0466]
Essen. 15.

 

[register-essen-0467]
Euphrates lies keinen zur Tafel des Perdiktas, der nicht Geometrie verstand. 18

 

[register-essen-0468]
Die Sachs. ess. die Hex. um sich dadurch gegen ihre Zauberei zu sichern. 20.

 

[register-essen-0469]
Yorik Tanz für das beste Tischgebet. Falken ohne Essen. 22.

 

[register-essen-0470]
Jene Frau as die aus einer Kaze verwandelt, as sitsam bis eine Maus vorbeilief 22

 

[register-essen-0471]
Die 12 Geschwornen bekommen kein Licht Essen bis sie einig. 23.

 

[register-essen-0472]
Ein gewiss. Ulpian wolte eher kein Fleisch ess. bis er wegen seiner Benennung 24

 

[register-essen-0473]
| Von der spartischen Jugend durften nur Eswaren gestohlen werden. 32.

 

[register-essen-0474]
| Traum nie wahr, der gleich nach dem Essen. 36.

 

[register-essen-0475]
Leute, die Bandwürmer, eine verkehrte Eslust; dah. dies. Schlange (VI. 48)

 

[register-essen-0476]
Wie das Horn der Ziege, hat. alles zu essen 40.

 

[register-essen-0477]
Der Weise wird auss. den Thieren auch Pflanzen schonen und die Alten klagten, daß sie dies. zur Nahrung bedürften 42

 

[register-essen-0478]
2 Scheu der Judenchristen die Speisen, die Moses verbot, zu essen.

 

[register-essen-0479]
| Bunte Gewächse aus Mangel der Nahrung (V. 5.)

 

[register-essen-0480]
f | Frisch theilt die Vögel nach der Nahrung ein. (IIII. 4)

 

[register-essen-0481]
Nur den Handwerkern, nicht denen die ein beschaul. Leben, animal. Nahrung erlaubt. 49

 

[register-essen-0482]
Pyth. as nicht nur kein Fleisch sond. mied auch Köche u. Iäger. 50

 

[register-essen-0483]
h Pyth. lies seine Iung. von keinen a. Thieren als Opferthieren und nur dan essen

 

[register-essen-0484]
Seine Freunde musten die Tafeln herl. besezen, und sie den Sklav. überlassen.

 

[register-essen-0485]
Für die in kalten Länd. viel Vegetab., in warmen Thiere zur Speise 51.

 

[register-essen-0486]
Von den Ameis. Vögel p. skelettiren lassen. 55. Mit dem Mund ess. und reden.

 

[register-essen-0487]
Fleisch ess. verboten, weil Christus nach der Auferstehung keines, und die Erde
verflucht. 57

 

[register-essen-0488]
Dem zu Folternden wird keine Speise gereicht. 60.

 

[register-essen-0489]
Vittelius in einer gross. Schüssel alle Speisen 62.

 

[register-essen-0490]
Augustin: brede et manducasti. 63.

 

[register-essen-0491]
Wenn der Kranke das Brod und Wein herausspeiet, schadet es doch nichts. 63

 

[register-essen-0492]
Türke Ubertretung des Fatens vergüten durch Speisung der Armen 67.

 

[register-essen-0493]
Schafen gedeiht bei der Schalmei die Weide besser 70.

 

[register-essen-0494]
Ein Wolfsschwanz verleidet dem Pferde das Fressen 78

 

[register-essen-0495]
Sonst enthielt man beim Gastmal das Satessens 84

 

[register-essen-0496]
Der Deutsche as sonst um 50 und 5 Uhr 83

 

[register-essen-0497]
Hühner die ihre und fremde Eier aussaufen 86

 

[Manuskriptseite 18]

[register-essen-0498]
16. Essen IX

 

[register-essen-0499]
Einige stechen den Masthünern die Augen aus 86.

 

[register-essen-0500]
Die Kraftbrühe mehrt die Krankh. und die Schwäche

 

[register-essen-0501]
Die Tauben blasen auf und füllen den Kropf der Jungen 87

 

[register-essen-0502]
Musttheil, alle Hälfte der Speisen der Witwe 92

 

[register-essen-0503]
2 Auf Uberladung oft W***heit VIIII. 6.

 

[register-essen-0504]
2 Alp, wenn man nicht reden kan, mit dem Feind ficht, nicht ***lichen, von Uberladung 8.

 

[register-essen-0505]
Man besezte eine besond. Tafel für den Geist des pers. Königs. 13.

 

[register-essen-0506]
Mütt. vermeiden gut. Ess., keine zu grossen Kind. zu gebären. 29.

 

[register-essen-0507]
Secare videtur qui alimenta denegat. 33.

 

[register-essen-0508]
Rebellionen die vom Magen, die schlimsten. 00. 2.

 

[register-essen-0509]
Nichts so liebenswürdig als das römisch. Volk, wenn es wol genähret. 13

 

[register-essen-0510]
Fremdes Brod nährt am besten 19.

 

[register-essen-0511]
pecoat. pabulum mortis 25

 

[register-essen-0512]
Die Weis. brachten durch die Opfergeseze von der Wildheit ab. 28

 

[register-essen-0513]
Quod mater in alimenta filii injundit, repatio non palest 33

 

[register-essen-0514]
Im Himmel Essen. 000. 1.

 

[register-essen-0515]
Unt. der alimenta, auch Kleid. 3.

 

[register-essen-0516]
Sieb. leibl. Werke der Barmherzigkeit: Speisung 4.

 

[register-essen-0517]
Quia liberis escam praebebat. IX. 39

 

[register-essen-0518]
Bei einer fränz. Kocherei, wo all. vermischten, kan man den schlechtesten Zuthaten nehmen, ab. nicht wenn man alles in seiner natürl. Gestalt lass. muss 42

 

[register-essen-0519]
Aerzte französ. Köche Lam*** heilen 42

 

[register-essen-0520]
Iuno muste dem Herkul. zu Säugen aufhören, so bis er 45

 

[register-essen-0521]
Die Christen durften das Abendmal nach Hause nehmen, es dan zu essen 46

 

[register-essen-0522]
In dem Fasten die ersten Christen beichtete man, klagte nicht, sorgte für die Armen

 

[register-essen-0523]
Die Seelen*** legen die Statue Christi Ess. vor 49

 

[register-essen-0524]
Man fülte den Leid d. Jungf. und lies die Schweine daraus fressen. 51

 

[register-essen-0525]
Juden in Marokko ess. den Honig am liebsten mit den J iungen Bienen 51.

 

[register-essen-0526]
Die römische Geistlichkeit gebraucht das Abendmal blos am grünen Donnerstag

 

[register-essen-0527]
Die Europ. isset alles= und nied. Kaste darf alles Essen essen 56

 

[register-essen-0528]
Der Name Pandokten vielleicht von Speisekammer

 

[register-essen-0529]
Schlange log der Eva, ihre Einsichten kämen vom Genuss p.

 

[register-essen-0530]
Ein Gastkan bekam durch eine Krankheit ein *** von dem Brod daß er nicht ohne

 

[register-essen-0531]
Jemacht dav. reden hören konnte 58.

 

[register-essen-0532]
Wir stehen ohne Magen auf. 59

 

[Manuskriptseite 19]

[register-essen-0533]
Essen IX º 17.

 

[register-essen-0534]
Ein Mädgen as 3 Jahre nichts, hernach wieder. 61

 

[register-essen-0535]
Der König in Coango isset geheim, stürbe, säh' es iemand 67.

 

[register-essen-0536]
In den Schlafgemächern der Gross. 3 Klingeln, aus denen der Koch weis ob eine Torte, Pastete p. 68 Post coenum stadis.

 

[register-essen-0537]
Die mit brenbarer Luft gefülten Kirchen flogen in die Höhe, da sie sie ess. wolte

 

[register-essen-0538]
Ein Pabst verbot Has. und Spek zu essen

 

[register-essen-0539]
Das Osterlam muste ganz gegess. werden, riefen dazu einen Nachbar her 70

 

[register-essen-0540]
Das Unreine durft' es nicht ess., bis im folg. Monat

 

[register-essen-0541]
Wurde nach Sonnenuntergang und reisefertig gegessen.

 

[register-essen-0542]
Das bloss. Anschauen des Brods heilsamer als selbst Essen 72

 

[register-essen-0543]
Norwegische Gözenbild. holen, um in sie die geopfertem Speis. zu thun

 

[register-essen-0544]
Zur Strafe für gross. Verbrechen muste man ein gross. Gastmal geben 73.

 

[register-essen-0545]
Der eitle Menokr. bekam während des Gastmals, blos Weihrauch

 

[register-essen-0546]
Lokke: die Kind. die gröbsten Speisen 76

 

[register-essen-0547]
Ebenda: man muss sie an keine bestimte Zeit im Essen gewöhnen

 

[register-essen-0548]
Kapuziner lass. ihre Novizen zur Uebung aus 1 Troge wie Schweine fressen. 77.

 

[register-essen-0549]
Die Armen bekamen, wenn die Reichen den Gött. opferten 81

 

[register-essen-0550]
Manichäer: sie reinigen durch ihr Essen das Götl. der Obstspeisen 85

 

[register-essen-0551]
"Sie geben keinem Betler et. zu ess., der kein Manichäer, damit er nicht verunreinige

 

[register-essen-0552]
Schlupfwesp. schliess. viele lebendige Thiere ins Ei zur Erhaltung des Jungen ein 86

 

[register-essen-0553]
+ Gichtel. Adam bekam durch den Schlaf einen Magen

 

[register-essen-0554]
Ebenda: as blos mit der Imaginazion vom verbotnen Baume

 

[register-essen-0555]
Tenhart: Got habe ihm zur Frömigkeit Käse zu ess. verboten 87

 

[register-essen-0556]
Milo konte einen Ochs. tragen und fressen

 

[register-essen-0557]
Gaben ihren Kind. nicht eher Brod bis sie es mit der Schleuder getroffen 88

 

[register-essen-0558]
Zur Hinderung der Abgött. durften die Israeliten kein Fleisch essen, das nicht vor der Stiftshütte geschlachtet u. geopfert 90

 

[register-essen-0559]
Absonderung von a. Völk. solten bei den Jud. befördern die Geseze von Fleisch, unreinen Thieren

 

[register-essen-0560]
Moses verbot die Festükke zu essen 91

 

[register-essen-0561]
Abendmal Eide º

 

[register-essen-0562]
Brech u. Purgirmittel nur nüchtern 1

 

[register-essen-0563]
Eltern woll. dem Kind bald zu ess. gewöhnen und tödten.

 

[register-essen-0564]
Naschen d. Kind. führt sie üb. Arzneien 2

 

[register-essen-0565]
Kind. bekomm. von Schulmeist. Eswaren des R***

 

[register-essen-0566]
Futt. im Bod. des Vogelbauers

 

[register-essen-0567]
Nehmen bitt. Dinge ein um mehr zu essen 6

 

[register-essen-0568]
Teufel fuhr in den Iudas da er d. Bissen 7

 

[register-essen-0569]
Nachtscmetterlinge bis zur Entpuppung nähren um sie dan zu tödten 8

 

[register-essen-0570]
Christus as mit den Iüngern auferstanden zum Beweis des Lebens

 

[Manuskriptseite 20]

[register-essen-0571]
18. Essen °

 

[register-essen-0572]
Schlaf am besten bei leer. Magen 10

 

[register-essen-0573]
Kind. vom Tisch wenn ein Fremder.

 

[register-essen-0574]
Thier im Winterschlaf keine Nahrung 15

 

[register-essen-0575]
Thiere sauf. nicht giftige Getränke 16

 

[register-essen-0576]
Ein Vielfras viel zu essen geben um es zu sehen oder die Wette zu gewinnen

 

[register-essen-0577]
Triebwerke die die Speis. aus dem Küche in die Zimmer heben 17

 

[register-essen-0578]
In keinem Zimmer oder der table d'honneur speisen

 

[register-essen-0579]
Strafbar den Feinde Essen zuzuführen

 

[register-essen-0580]
Verspricht die Elephant. Brandieren zum Arbeiten. 18

 

[register-essen-0581]
Kind forscht nach Ess. Mittags

 

[register-essen-0582]
Woll. kein Brod bei Tische, müssens zur Strafe nachessen

 

[register-essen-0583]
Betrag, Zeuxis, die Vögel durch Trauben 18

 

[register-essen-0584]
Eiweis Nahrung des Embryons 19

 

[register-essen-0585]
Kind beisset die glänz. Puppe an 20

 

[register-essen-0586]
Nach der genoss. Hülle der Pflaume speiet man den Kern heraus

 

[register-essen-0587]
Adler fället nur auf lebend. Raub, Geier todten 21

 

[register-essen-0588]
Laubfrösche hasch. den Schmett.; stopfen sie mit den Vorderfüssen ***

 

[register-essen-0589]
Vögel verdauen nicht ohne Sand, den man dah. in ihre Gefässe Bauer streut 21

 

[register-essen-0590]
Hiob opferte bei den Gastmalen seiner Kind. aus Furcht ihr. Versündi=gung 22.

 

[register-essen-0591]
Daniel säete Asche damit man die Fustritte des stat Bels fress. Priest. sähe

 

[register-essen-0592]
Ungeachtet des Löwens, ists in 6 Tagen bekamen; scheut sie doch den Daniel, dem der durch die Engel geführte Habakus Essen bringen

 

[register-essen-0593]
Wolenrath. Sohn ärg. sich daß des verlor. wegen einem Kalb ge=schlachtet wurde 23 Hunde durch Mangel an Saufen wuthig

 

[register-essen-0594]
Pöbel braucht das Abendmal als Mittel als der Gesundheit 28

 

[register-essen-0595]
Leute am ältesten bei den schlechtesten Speisen 38

 

[register-essen-0596]
Man sol kein lebend., blutendes Thierglied essen 39

 

[register-essen-0597]
Ersten 3 Tage nach der Geburt des Kindes die Brust.

 

[register-essen-0598]
Man heilte durch rohe Speis. aber Appetit darnach 40

 

[register-essen-0599]
Vögel zeugen ihre Iungen, zur Zeit wenn sie am leicht. ernähren 45.

 

[register-essen-0600]
Krebs Magen im Kopf **

 

[Manuskriptseite 21]

[register-essen-0601]
Essen. °. 19.

 

[register-essen-0602]
Zukkerbäkk. lass. ihre Jung. soviel sie woll. es ihnen abzugewöhnen 45

 

[register-essen-0603]
Säufer essen wenig 46

 

[register-essen-0604]
Natterfleisch zu Kraftsuppe.

 

[register-essen-0605]
Iuden p. ess. von keinem von einer a. Nazion geschlacht. Thiere 47

 

[register-essen-0606]
Oblat. zum Abendmal, Siegel und Boden des Marzipans 50

 

[register-essen-0607]
Schauess. mit dem Konfekt aufgesezt

 

[register-essen-0608]
Äpf. u. Stökke den Aff. zum Schlagen hinzuwerfen 53

 

[register-essen-0609]
Mastvieh bekömt vor dem Schlachttag zum schön. Fleisch und Schlachten nichts zu fressen. 54

 

[register-essen-0610]
Bei Klingeln wird die Maschinentafel niedergeschossen.

 

[register-essen-0611]
Kind. füttern den Hornschröt. mit Zukkerwass. zum Spiel. 56

 

[register-essen-0612]
Burid. Esel verhungert aus Unentschlössigkeit. 57

 

[register-essen-0613]
Schwas. fress. die Todten an 58

 

[register-essen-0614]
Hausthiere tägl. 1 Fras. 60

 

[register-essen-0615]
Ungeborne durch den Nabel ernährt 61

 

[register-essen-0616]
Pferd sieht *** für Wirthshäus. an

 

[register-essen-0617]
Mängen äzt das brütende Weibgen 63

 

[register-essen-0618]
X.

 

[register-essen-0619]
Verurtheilter bei den Athenern konte was er wolte essen 1

 

[register-essen-0620]
Der Gallengang geht in den Verdauungskanal 5

 

[register-essen-0621]
In den Speis. sind uns. genährt. Gliedern ähnl. Theile 6

 

[register-essen-0622]
Pyth. man sol kein Herz essen 7

 

[register-essen-0623]
Was vom Tische falle, sol man nicht aufheb. um sich nicht an unmäss. Essen zu
gewöhnen. 7

 

[register-essen-0624]
Pyth: den Gött. vorgesezte Thiere dürften die Menschen nicht essen

 

[register-essen-0625]
Ie kostbarer die Gastmäl. desto seltner Zusammenkünfte 8

 

[register-essen-0626]
Ied. gelobt zu Ehren des Entischs der Enthaltung von einer gewiss. Speise. 9

 

[register-essen-0627]
Stat des Schwurs nahm der Geistl. das Abendmal 11

 

[register-essen-0628]
Schlachtete Apol. zu Ehren des Fliegen einen Ochsen. 11

 

[register-essen-0629]
Augur. coact. wenn man den Hühnern nichts zu fress. gab damit sie eher fressen. 13

 

[Manuskriptseite 22]

[register-essen-0630]
20 Essen. X.

 

[register-essen-0631]
Bei erst. Grad des Bans as niemand mit einem 14

 

[register-essen-0632]
Brandopf. ganz verbrant, von a. as Opf. und Priester. 15

 

[register-essen-0633]
Arab. sezen den Gäst. alle unharmon. Speis. auf einmal vor 17

 

[register-essen-0634]
Simeon nahm nur stets den Unterhalt von 1 Tag an 23

 

[register-essen-0635]
f Futt. gequetsch. Bienenwürmer giebt Weisel 33

 

[register-essen-0636]
Plato wunderte sich daß man in Italien 2mal esse

 

[register-essen-0637]
2 Nod imperator schrieb den Gäst. beim Ess. und Trinken Regeln vor

 

[register-essen-0638]
Kleine Thiere gefrässiger als grosse 35

 

[register-essen-0639]
Die Hostie hob man in einem gold. Taube auf

 

[register-essen-0640]
Zieht die heil. Magensaft mit Schwämmgen aus

 

[register-essen-0642]
Faulend. Fleisch verlor im Magen den üblen Geruch

 

[register-essen-0643]
Macht Magensaft aus Fleisch, Wass. und Kochsalz 36

 

[register-essen-0644]
Erstgestorb. Thiere verdauen Speise noch.

 

[register-essen-0645]
Wurden Gastmälern Preisgegeben damit sie weibisch werden

 

[register-essen-0646]
r' aus der Hölle gekomm. hätte sie nicht die Granatkörn. gegessen. 38

 

[register-essen-0647]
Alle Sabbathe wurden Schaubrodte aufgesezt, die alt. assen die Priester 40

 

[register-essen-0648]
Zu fette Spart. must. durch Fasten wied. mager 42

 

[register-essen-0649]
Ägypt. gab. ihren Kind. nichts zu ess. bis sie 800 Stadien.

 

[register-essen-0650]
Alle Lebensmitt. mit Weihwass. besprengt, um die Christ. zu Heidenthaten zu
zwingen. 44

 

[register-essen-0651]
Nähren sich vom Blut der Nase

 

[register-essen-0652]
Keine Raben, Störche schiess. weil sie das Aas und Insekten fressen 45.

 

[register-essen-0653]
Man schickt das kranke Pferd auf die Weide, heil

 

[register-essen-0654]
Rebhüner iung Insekten, alt Getraide; Frösche umgekehrt 46

 

[register-essen-0655]
Krammetsvogel schreiet vor Freuden üb. die Spinne 47

 

[register-essen-0656]
Krokodil schnapt mit dem Rachen voller Insekten zu

 

[register-essen-0657]
Stöst seine Zunge in den Bienenstok 48

 

[register-essen-0658]
Eier der Wasservögel mehr Eiweis weil sie später reifen 48

 

[Manuskriptseite 23]

[register-essen-0659]
Essen X 21.

 

[register-essen-0660]
Pflanz. mit Dornen die grosse Thiere abhalten, haben Insekten 49

 

[register-essen-0661]
Knoblauch als Speise unschädl., zernagt die Haut und Blase. 49

 

[register-essen-0662]
Fische von Dezemb. bis April ein Gift, nicht zu essen. 49

 

[register-essen-0663]
Alle unkultiv. Völk. Völlerei 50

 

[register-essen-0664]
Magen, Schlund trägt zum Schmekken bei 51

 

[register-essen-0665]
Einer beim Ess. Aufsicht üb. das Sett., Augen des Gastmals 52

 

[register-essen-0666]
Opferlam so daß seine Gestalt die Ziegel u. das Stroh nach=bildete 53

 

[register-essen-0667]
Schildkröte noch ein halbes Jahr nach abgeschnittenem Kopfe fressend Futt. suchend 60

 

[register-essen-0668]
Speis. von uns. Boden u. Gewürze gesund. als ausländische. 62

 

[register-essen-0669]
Speis. aus dem Thierreich mehr. Muth u. Standhaft., Pflanz. Sanft=muth und Gleichförmigkeit.

 

[register-essen-0670]
Sah schlechten Verstand aus dem Geschmak für diese Fische 63

 

[register-essen-0671]
Fast. vor dem Häuten 68

 

[register-essen-0672]
Murmelthiere keine Speise im Schlafe weil sie nicht ausdünsten.

 

[register-essen-0673]
Werkbien. keinen Hung., nur durch die Bienenkön. zur Ernährung angetrieben 69

 

[register-essen-0674]
König in Sp. isset ordentlich. 71

 

[register-essen-0675]
Mensch as vom Baum des Lebens nur 1mal dah. nicht unsterblich. 74

 

[register-essen-0676]
Lies die Thiere fast. um Magensaft zu erhalten.

 

[register-essen-0677]
No so cornu bovis calip aut catena fiat 77

 

[register-essen-0678]
Stat des Fastens Almosen. 78

 

[register-essen-0679]
Aus dem Gehörgang Rohre in den Mund, dah. Maulaussperre. 81

 

[register-essen-0680]
Furcht vor der Trommel ab wenn man das Pferd davon unt. dem Schlag. fress. lässet 83

 

[register-essen-0681]
Liess. ihn in der zugesperrt. Freistätte verhungern 84

 

[register-essen-0682]
Morgenländ. keine Suppen. 87

 

[register-essen-0683]
Gernevol konte bei Hung. den Bauch etl. male um sich wikkeln

 

[register-essen-0684]
Kohl vor fress. Raup. durch Hanfeinfassung 89

 

[register-essen-0685]
Fleisch der Klappersch. nach abgeh. Kopf esbar, damit das Gift nicht weiter dringe. 92

 

[Manuskriptseite 24]

[register-essen-0686]
22. Essen X

 

[register-essen-0687]
Hund. Kommisbrod weil sie Schilwache 92

 

[register-essen-0688]
Hund zog Klosterglökgen um Essen zu bekommen.

 

[register-essen-0689]
Muss in den 3 lezt. Tagen mit dem Henk. damit er sich daran ge=wöhne. 93

 

[register-essen-0690]
Wasserrabe Ring um Hals damit er nicht die Fische fresse. 94

 

[register-essen-0691]
Zweiköpf. Adler hält den einen Kopf empor, frisset mit dem anderen.

 

[register-essen-0692]
Richt. darf nicht mehr Ess. und Trink. annehmen als was in dem nächst. Tagen verzehrt. 96

 

[register-essen-0693]
Der Ehebrech. wird zur Strafe gefressen.

 

[register-essen-0694]
Nur der Vorneh. darf in Otah. Fleisch u. Fische essen.

 

[register-essen-0695]
Unt. den 4 Zankquell. der Thiere das Futter. 97

 

[register-essen-0696]
Schoss. mit Brod auf die Fremde 98

 

[register-essen-0697]
Machte dem Saturn die gefress. Kind. und den Stein herausspeien

 

[register-essen-0698]
Das Verbot des Blutess. verbindet die Christen. 100

 

[register-essen-0699]
Das man Krähen, Spek, Has. ess. dürfe? ia, den Spek nur nach Ostern

 

[register-essen-0700]
Gesinde und Herschaft isset von dems. Stük. 101.

 

[register-essen-0701]
Rinderbrat. zum Ritter.

 

[register-essen-0702]
Aderlass. das Fleisch weiss. unschmackhafter 102

 

[register-essen-0703]
Thiere stat Menschen zur Ammen, weil sie ohne Leidenschaft.

 

[register-essen-0704]
Nährte durch Klystiere 103

 

[register-essen-0705]
Gab. bei ihr. Festius dem Held. doppelte Porzion 104

 

[register-essen-0706]
f Parmen. Seele in dem Magen 106

 

[register-essen-0707]
f Verwundung bei voll. Magen weniger schädl.; Wunde durch Brech. geheilt.

 

[register-essen-0708]
Magen ein Geschmak

 

[register-essen-0709]
v Kopfwund. das Brechen

 

[register-essen-0710]
Mönche in Fast. verlier. einige Zol

 

[register-essen-0711]
Leute mit verdorb. Säft., Melanch., Kranke vor ihr, *** das essen sehr

 

[register-essen-0712]
Vergnügen mehrt den Hung., dah. die geselsch. Unterhaltung

 

[Manuskriptseite 25]

[register-essen-0713]
Essen. X. XI. 23.

 

[register-essen-0714]
Der Mag. sei am best. zur Destilliz. edl. Dinge, gab es zu ess. damit er die Nothdurft. 109.

 

[register-essen-0715]
Ess. keine Turteltaube damit nicht ihre Trägheit und Dumheit

 

[register-essen-0716]
Man verschlang wie die Vögel Steine zur Verdauung 110

 

[register-essen-0717]
Tugendhafte iährl. auf kais. Kost. bewirthet 111

 

[register-essen-0718]
Priest. mus die eingefalne Spinne p. mit dem Wein verschlukken

 

[register-essen-0719]
Verzehrt. man einen Hung. lieb. sich als die h. Thiere

 

[register-essen-0720]
Das ein Auberge Brod, a. Butt. p. eine halbe Stunde fahr. das Frühstük zusammenzubringen 114.

 

[register-essen-0721]
Ie wenig. Kinbakke desto mehr Kopf und mänlich.

 

[register-essen-0722]
Mohr. opf. ihr. König. und geben das Fleisch den Armen 116

 

[register-essen-0723]
Schwein spielt nie, blos Sättigung.

 

[register-essen-0724]
Negerkönig stirbt wenn ihn ein Thier od. Mensch ess. sähe. 122

 

[register-essen-0725]
Hunde wüthig durch Fasten.

 

[register-essen-0726]
Kind geht aus dem Mutterleibe wenn es mit dem Munde Nahrung nehmen kan 127

 

[register-essen-0727]
Die Agypt. äss. eher Menschen als Kuhfleisch 129

 

[register-essen-0728]
Falk. durch Augenhöl. mit Fras gelehrt.

 

[register-essen-0729]
Der König as mit dem Bauern zu Gunst. des Akkerbaues

 

[register-essen-0730]
Og neb. dem Kast. Noah dem er für Essen zu dien. versprach, durch ein Loch 132

 

[register-essen-0731]
Zu Ostern alles Fleisch eingesegnet 136

 

[register-essen-0732]
Recht der Könige das Gebakne aufzutragen 137

 

[register-essen-0733]
Was die Mäusse an der Hostie, die kein Brod mehr ist benagen od. wenn ein

[register-essen-0734]
Mehlwurm sie frisset; ob der Mund eines Mans so unrein wie eines Sünders ist. 139

 

[register-essen-0735]
Sohn brauchte den Vat. nicht zu nähr. den ihn nichts lernen lasse 142

 

[register-essen-0736]
Mit einer Krone ungesäuert. Brod gekrönt 143

 

[register-essen-0737]
XI

 

[register-essen-0738]
Man hört das Geräusch der Steine ein leer. Magen des Falken.

 

[Manuskriptseite 26]

[register-essen-0739]
24 Essen XI

 

[register-essen-0740]
Lies ein Schwein üb. das Thor zur Abscheu der Jud einhauen 5

 

[register-essen-0741]
Die abgelekt. Glied. des Koths wachs. wieder

 

[register-essen-0742]
As Exkremente, Paparel 8

 

[register-essen-0743]
Fras in der Nacht seine Gemalin 9

 

[register-essen-0744]
Bekam für Brodzufuhr den athen. Thron

 

[register-essen-0745]
Alle 80 Tage untersuchten ob sie fet; muste sich mager machen um nicht verbant zu werden 10

 

[register-essen-0746]
Wenn der eine et. vom a. träumte, bekam er bei der Expiazion einen gut. Bissen. 19

 

[register-essen-0747]
Opferer solte nur schlechte Opferstükke nehmen u. den Gött. die guten; ab. zulezt die Galle und Blase 21

 

[register-essen-0748]
Verfertiger von Opferthieren aus Wachs und Mehl stat wahren 21

 

[register-essen-0749]
Iede Malzeit ein Beweis uns. Hinfälligkeit 29

 

[register-essen-0750]
Fleischfressende Thiere verbreit. sich weiter als die grasfressenden. 29

 

[register-essen-0751]
Die gröst. Thiere sind nicht Fleisch= sondern Pflanzenfresser. 31

 

[register-essen-0752]
Thiere hab. ihre Wurzeln im Körper. 33

 

[register-essen-0753]
Heilig wer vor in Tod ein gebrat. Kukuk verzert. 34

 

[register-essen-0754]
Drohnen saugen nur für sich Honig. 37

 

[register-essen-0755]
Die Bienen fress. im Wint. beunruhigt mehr

 

[register-essen-0756]
Bei Manbarkeit, Hochzeit Mädgen zur Versöhnung der bös. Gött. ohne Essen 38

 

[register-essen-0757]
Geben der Erde Speise damit sie nicht verschmachte

 

[register-essen-0758]
Unt. dem Ess. sol man nicht reden damit nichts in die Luftröhre 39

 

[register-essen-0759]
Welch. Sybarit prächt. Gastmäl. gab, öffentl. gold. Kranz. sein Name mit Lob bei Religionsversamlungen genant. 42

 

[register-essen-0760]
Blos der Schwanz der Bib. schmekt wie Fisch, Delikatesse. 43

 

[register-essen-0761]
Adler frisset die 30 Tage seiner Brutzeit nicht, die Klauen umgekehrt

 

[register-essen-0762]
D. Statue des Kaligula die best. Lekkerbiss. geopfert. 44

 

[Manuskriptseite 27]

[register-essen-0763]
Essen XI 25.

 

[register-essen-0764]
Gab seinem Pferd eine Küche damit es seine Gäste bewirthen könne, sezte ihm vergold. Hafer vor 44

 

[register-essen-0765]
Die grosse Schlange konte man nur nach dem Frasse tödten 45

 

[register-essen-0766]
Den hinuntergefal. Biss. durfte man nicht aufh. weil sie den todten Freunden gehört., für deren Verbrennung ein besonderes Fest.

 

[register-essen-0767]
Ananas schmekt wie mehr. Früchte.

 

[register-essen-0768]
Frau kan dem Man die Nahrung bei Verweigerung stehlen 52

 

[register-essen-0769]
Amerik. haben die zur Speis. nöthigen Theile des Kopfes besser als wier 54

 

[register-essen-0770]
Ie thier. das Volk desto mehr liebts das Fet, das an den Pol. gesund 55

 

[register-essen-0771]
Süsser Geschmak von rund. Partik., scharfer ekigen 56

 

[register-essen-0772]
Mensch blos schmekt auch mit dem Gaumen

 

[register-essen-0773]
Wievil Speis. durch die Ausdünstung fortgeht 57

 

[register-essen-0774]
Wilde Hähne fress. eine Frucht, im Schnee wied. heraus und fress. sie dan

 

[register-essen-0775]
Die brüt. Krähenweibg., ist fetter, weils Mängen zuträgt

 

[register-essen-0776]
Zerbrüht Eier damit die Jung. von den Würm. daraus sich nähren 59

 

[register-essen-0777]
Kröt. Eidex., Kaz. im Magen ausgekrochen.

 

[register-essen-0778]
Vogelleim geht nur auf, im Mag. des Vogels gewesen. 61

 

[register-essen-0779]
Muskatnüsse werden vom Mag. zu schnell. Aufkeim. erwärmt

 

[register-essen-0780]
Wilde Gänse Fischeier in ferne Teiche 64

 

[register-essen-0781]
Insekt. beweg. ihre Kinbakken seitwärts

 

[register-essen-0782]
Schlept eine Spinne od. Raupe zum Ei dess. Larve sie aussaugt

 

[register-essen-0783]
Ob Christus hung. müss. od. woll.; Kais. befahl das lezte 68

 

[register-essen-0784]
Demokrit erhielt seine Schwest. mit dem Geruch von Brod 70

 

[register-essen-0785]
Durch Haare Nahrung 72

 

[register-essen-0786]
Da das Raubthier nur halb verzehrt, ein Selbstgeschossene das er 6 übrige verzehren tödten.

 

[register-essen-0787]
Päbste und Kord. leben diätig. 75

 

[register-essen-0788]
Paulan. ess. kein Eier Milch Butter; Karth. kein Fleisch 76

 

[Manuskriptseite 28]

[register-essen-0789]
25. Essen XII.

 

[register-essen-0790]
6 Von verdorb. Speis. Träume; von Lins., Taubeness. häslicher. 2

 

[register-essen-0791]
Die gefräss. Thiere sind die fruchtbarsten. 3

 

[register-essen-0792]
Röm. liess. zur Bezähmung et. Speise übrig. 4

 

[register-essen-0793]
Äschylos mit seinem Trauerspiele Überbleibsel von den Malzeit. Homers

 

[register-essen-0794]
Gefäs vol Erde nicht leicht. wenn man einen Baum grosgenährt. 5.

 

[register-essen-0795]
Ein Theil des Apoll. Opf. dem Pinder gegeben 6.

 

[register-essen-0796]
Karth. verbot. Akkerbau und schikt. die Lebensmittel. 8

 

[register-essen-0797]
Türk. greif. die von dem 50täg. Fast. matt. Abyss. an 10

 

[register-essen-0798]
Sich Nähr., Wachs. und Zeug. Wirkungen der näml. Ursache 12.

 

[register-essen-0799]
Samenergiessung Hunger.

 

[register-essen-0800]
Eingeweicht. durften keine Bohnen, Fische, Äpfel, Pfirsiche essen. 14

 

[register-essen-0801]
Brachte das Opferfleisch, kocht' es, u. trugs nach Haus, as es.

 

[register-essen-0802]
Darf zur Bewirthung des Gastes stehlen. 16

 

[register-essen-0803]
Für einen Koch u. Schweinhirt. gleich viel gezahlt. 20

 

[register-essen-0804]
Im gold. Zeitalt. kein Menschen Fleisch 21

 

[register-essen-0805]
Nemo audeat daru praeter dur fexula cum potagio 24

 

[register-essen-0806]
Bei Gastmal ein theatral. Stük. 25 Panem et circenses

 

[register-essen-0807]
Bei den. ess. die der Staatsverwaltung; muste ohne Tafel für Projekt. mach. halten 26

 

[register-essen-0808]
Lud. die Gäste nach Grazien od. Mus. Zahl ein.

 

[register-essen-0809]
Heliog. lies an einer Tafel vol marmor. hölz. Speis. Hungrige

 

[register-essen-0810]
Abyss. red. nicht unt. dem E., Könige und Gross. lass. sich äzen; nach dem Ess. die ganzen Psalt. hergesagt.

 

[register-essen-0811]
König isset den Leopard nicht, weil niemand sich selbst ist. 41

 

[register-essen-0812]
200 Menschen für die Tafel des Königs geschlachtet.

 

[register-essen-0813]
Eine Schwang. ris einem Priest. mit den Zähnen Fleisch aus 42

 

[register-essen-0814]
Bis eine nüchtern. Schlange am schäd. ein Nicht; daher etwas essen.

 

[register-essen-0815]
Alle Wes. einer Art Hung. und Nahrung, Sonn. nähr. sich von der Ausdünstung des Planeten, dies. von Licht ien. so daß die eine Sonn. und iene Pflanzen werden 65.

 

[Manuskriptseite 29]

[register-essen-0816]
Essen XII. XIII. 26

 

[register-essen-0817]
Hanx: Hunger ein Sin. 65

 

[register-essen-0818]
XIII.

 

[register-essen-0819]
Kleine Thiere fruchtbar. weil sie gefrässiger als grosse. 3

 

[register-essen-0820]
Sommervogel unterscheidet sich von der Raup. durch Mangel an Magen.

 

[register-essen-0821]
As in Schwangerschaft 1400 Heeringe, Sohn. auch Appetit.

 

[register-essen-0822]
Insekt. ergänz. bei Häut. die Därme. 4

 

[register-essen-0823]
Gehirn der Raubthiere kleiner da sie zur Bezwingung der Beute grosse Schlaufenmuskeln brauchen. 70

 

[register-essen-0824]
Endig. in der Fast. der Komödie nach Mitternacht, damit noch Fleisch ess. können. 13

 

[register-essen-0826]
Kind nähre sich durch Mund, ganz. Körp., Nabel. 15

 

[register-essen-0827]
Coquina medicinae familiatres. 16

 

[register-essen-0828]
Pferde ess. in Span. Iohannisbrod, nördliche Länd. gedörte Fische p. 18

 

[register-essen-0829]
Agypt. ess. auss. u. scheissen - in den Häusern. 19

 

[register-essen-0830]
Bestraft. den König für einen bös. Befehl mit Hungern.

 

[register-essen-0831]
Im erznen Zeitalt. as man nicht. 20

 

[register-essen-0832]
Wenn die Krähe das nicht vom Wolf aufgefress. Fleisch frist, tod. 21

 

[register-essen-0833]
Hung. macht das Blut in 2 Tag. um 4 Grade kälter. 22

 

[register-essen-0834]
Homer nährte mehr als Zäsar, Augustus. 24

 

[register-essen-0835]
Lybes hielt. Schaffleisch, Syr. Taub. für verbot. Essen. 25

 

[register-essen-0836]
Kanon: am Sontage sol niemand fasten. 32

 

[register-essen-0837]
Eine unkeusche darf vor der Besserung zu keiner Gasterei 33

 

[register-essen-0838]
Gatte 45 Stük im Mag., oft tol 35

 

[register-essen-0839]
Steinfress. aus zerstoss. Kies., teuerst. Marmor, 25 Kies. täglich - wegen Appetit abgedrukt, für 8 Man einquartiert, nahm nach Amsterd. 260 Pfund Steine, thut unter alle Speis., freuete sich üb. die Meng. Steine

 

[register-essen-0840]
Man brante nach der Malzeit Wolgerüche 36

 

[register-essen-0841]
Mit Weibern Kindern Knechten vereint man sich nicht zu Segensprechung üb. eine Speise, nur mit den. die ein Olivengros mitgegessen. 37

 

[register-essen-0842]
Hat ein Ess. auf 2mal, so sol er nichts aus der Almosenschüss. nehmen, 14 Tage, Almosenkasse 37

 

[Manuskriptseite 30]

[register-essen-0843]
27 Essen XIII

 

[register-essen-0844]
Machte Holz, Beine, Wolle, Hörner p. zum Ess. tauglich. 45

 

[register-essen-0845]
Hatt. Prytanea zur Ernährung verdient. Män.

 

[register-essen-0846]
Bräutigam. as mit der Braut aus 1 Tell. um die Vereinigung an=zudeuten. 48

 

[register-essen-0847]
Tell. aus lang gehobelt. Brett., alle an einer Seite ass. aus einem. 52

 

[register-essen-0848]
Wer als kein Priest. oder Unreiner von dem Erstling isset: des Todes 54

 

[register-essen-0849]
Viele Iud. für Sünde, das Schweinefleisch zu es nennen 56

 

[register-essen-0850]
Tazitus: ess. keins weils ihn. einmal geg. die Seuche helfen; od. weils keines in Palästina gäbe; weil sie sie anbeten.

 

[register-essen-0851]
H. in den Fleischerbänken. 58

 

[register-essen-0852]
Schüssel mit erhabener Arbeit so lang aufgetischt bis sie ohne Farbe, fremde wolte ein Kaninchen anschneiden 59

 

[register-essen-0853]
Ess. bei Bratengeruch ihr Brod

 

[register-essen-0854]
Das Vereh Opfert. die Schlang. Milch, Mensch. 61

 

[register-essen-0855]
Nahm. die Worte Ess. des Menschensohns eigentl. und ass. Kinder.

 

[register-essen-0856]
Tisch der Sonne wo für ied. zu ess. steht 68

 

[register-essen-0857]
Foderte Zahngold für die Abnuzung der Zähne. 72

 

[register-essen-0858]
Hielt sich für tod nichts ess., sein Freund as p 73

 

[register-essen-0859]
Langer Hunger Ohrenklingen 74

 

[register-essen-0860]
Der Zähne Verlängerung hindert blos das Ess: zartes eines Eichhörngens

 

[register-essen-0861]
Hallers Physiolog. 6 Band.

 

[register-essen-0862]
Die Thiere hab. aus Händemangel längere Kinbakken zum Fras ergreifen als der
Mensch. p. 5.

 

[register-essen-0863]
Bei Zerbeiss. wirk. die 2 Schläfen=, 2 Kau, 2 innere Flügel, muskeln. 16

 

[register-essen-0864]
Die fress. Zähne zugleich Waffen.

 

[register-essen-0865]
Das Trinken ist eine Art Saugen.

 

[register-essen-0866]
Dem Vossius muste seine Frau die Biss. in den Mund stekken. p. 66.

 

[register-essen-0867]
Haller: Das trokkensten Brod bekömt durch lang. Kauen den angenehmst. Geschmak.

 

[Manuskriptseite 31]

[register-essen-0868]
Essen 28

 

[register-essen-0869]
Sturm: meisten Insekt. nähr. sich aus den Steinreich.

 

[register-essen-0870]
Ied. Thier, Pflanze, Stein zur Nahrung

 

[register-essen-0871]
Wenn alle Thiere von 1 Futt. lebt.: so wärs nicht zulänglich.

 

[register-essen-0872]
Schlund mit einer unempfindl. Oberhaut überzogen; dah. oft geschmolzenes Blei ohne Schaden. Haller.

 

[register-essen-0873]
Der lange Magenkanal der Darmwürm. Vögel einen drei Mägen, die wiederkäuend. Th. 2, 3, 4 Mäg., die Maulwurfgrille 4, die Meereichel (Insekt) 5 Mäg. kleiner | p. 181

 

[register-essen-0874]
Magen sehr klein in Leut. von gross. Kräft., od. von Gift oder Brechmittel plözl. getödt., Verhungert, Brandtewein= säu**. Im Pecqueto, einem Anatomist., so gros nach Boerhave wie eine Walnus. - 16 Pfund, ia nach Siuntius 90 Pfund fassend.

 

[register-essen-0875]
Hunger fühlet, weg. des vermindert. Bluts. |

 

[register-essen-0876]
Er schärft die Fruchtigkeit, macht den Athem stinkend

 

[register-essen-0877]
Der Hund fastet 25 Redurs oft 41 Tage ab. bei sehr wenig Nahrung |

 

[register-essen-0878]
Viele Völk. Hunnen, Burät., Tungusen, Zirkass., alle zeltische Völker, ab. doch meist. doch der Mongol. laut. Fleisch essend; Braminen, Agypt., Neger, Türken, Arab. p. Vegetabilien M***geschichte der Menschheit.

 

[register-essen-0879]
Die Wild. bind. ihr Ess. an keine Zeit. |

 

[register-essen-0880]
Die morgenländ. Völk. von Slawischer Abkunft essen schnel. |

 

[register-essen-0881]
Die mässigst. Völk. sind die Slawischen; die gefrässigst. die mongolischen. |

 

[register-essen-0882]
Die Tungus. und Koräken, Kuraiben, fress. geschleimt. Thon. Georgi |

 

[register-essen-0883]
Die TBuschhottentott. fressen sich an Ameis. und Holzwüm. fet. Sparman |

 

[register-essen-0884]
Nach einem stark. Hung. sich sat ess., tödtet.

 

[register-essen-0885]
Stärke der Körp. macht Hunger zum B. Löwe, Milo, Wolf - Haller

 

[register-essen-0886]
Hung. durch Würm., Läuse im Mag. vermerht. |

 

[register-essen-0887]
Die Kapau. sterb. vor Hung. am erst. weg. des gröss. Magen=reibens des Hünergeschlechts.

 

[Manuskriptseite 32]

[register-essen-0888]
29. Essen

 

[register-essen-0889]
Hung. gestilt durch eine Veränderung der Nerv., unterbund., unempflindl. Gehirn (zum Beispiel Apoplekt.) Traurigkeit, Schwindel vom Umdrehen. | Alle faulenden Dinge nehm. ihn. |

 

[register-essen-0890]
Die gross. rath. es allemal. zu befolg. wenn der Kranke nach ungewöhnlichen Dingen sehr hung., weil er sich damit heilt. |

 

[register-essen-0891]
Die Pflanzenthiere, Kühe Schafe Pferde lern. von Fisch leb., Geier von Brod: im Grunde frisset der Löwe wenn er einen Och=sen frisset, der Gras frist, doch nur dieses verwandelte. |

 

[register-essen-0892]
Newton lebte als er seine Optik schrieb fast von Wein, Wass., und Brod all. selbst 294

 

[register-essen-0893]
Der gelehrte Placcius ein Prof. zu Hamb. lebte von Milch, Fer=guson 18 Iahre von Molken. N. 284

 

[register-essen-0894]
Vor Fleisch hat in Krankh. der Mag. am erst. Abscheu; verlangend nach Sommerfrüchte; in heiss. Länd. diese, eine Person verzehrt oft 35 Pfund Melon. ohne Schad. Chardin. 285

 

[register-essen-0895]
Das antediluvian. lange Leb. durch Fleischess. nach Heoquat verkürzt. 288

 

[register-essen-0896]
Unzeitiger Appetit as Erde, Sand aus Streubüchs., wie die Schweine und Wölfe aus Hunger Erde. p. 309

 

[register-essen-0897]
Die Fossilien oder Mineralien geb. keine Nahrung.

 

[register-essen-0898]
Die Griech. in Konstantinopel hab. iährlich 4 grosse Fasten die in einer Woch. vor Ostern, a. 15 Tage vor dem Peters=fest, 3. vom 1 August bis zum Assumpt., 4 den erst. Ad=ventsontag bis zu Noel. Therenot ** IV

 

[register-essen-0899]
Weniger die Wahl als das Maas der Speis. macht ihre Gesundheit oder Schädlichkeit. Haller.

 

[register-essen-0900]
Das höchste Maas der Speise und Trank ist 1 Tag 8 Pfund.

 

[register-essen-0901]
Die meisten Thiere gefrässiger als die Menschen.

 

[register-essen-0902]
Es ist bess. oft als einmal sehr, essen.

 

[register-essen-0903]
Ein kurz. Gedärm macht Heishunger. Haller

 

[Manuskriptseite 33]

[register-essen-0904]
Essen 30

 

[register-essen-0905]
Bei den Russen am Sonabend zu Fasten verboten. Da ihre Mönche ohnehin ein Fleisch, so müssen sie in dem Fasten nicht einmal Fisch, nur Gemüse. In dem Fasten der Maria ihre Speise ohne Fet und Butt. Die Fastenzeit der katholischen Mönche ist die Schmausezeit der russischen. 1/17

 

[register-essen-0906]
Die Arkadier assen sonst Eicheln, Argiver Birnen, Athener Feigen, Tiryethier Erdbeeren, Iudier Kalmis Karmenier Datteln, Sauromaten Hirs. Gell Noct. A. 3. 39 Schötgen

 

[register-essen-0907]
Durch Fasten wurde Athen riechend, Durst, Säfte scharf. Gau, *** Krank***

 

[register-essen-0908]
Fasten schädl. als Ueberlad. - Alte können besser Fasten als von Mittelalte Iüngl. noch weniger und Kinder am wenigsten - Magere eher als Fette § 455

 

[register-essen-0909]
9 Monate nach dem Fasten mehr Kinder geboren 1/25

 

[register-essen-0910]
Hufeland: Hungertod Tod der Fäulnis.

 

[register-essen-0911]
Semel comedere angelorum est, bis codex die hominum, frequentum bratqorum. Tu referiana.

 

[register-essen-0912]
30. Die Unthätigkeit des Magens und Unverdaulichkeit wird durch e. Blasenpflaster im Rück. gehoben. 3.

 

[register-essen-0913]
W** die Bienen verzehren an der Nordseite des Hauses im Winter wenig. als an d. Südseite, Kälte wegen. 14.

 

[register-essen-0914]
Bitre adstringirende Arzneien, zum B. Chamonillen weis. Vitriolen die die Thätigkeit des Magens vermehren, werden in größern Dosen Brechmittel. 27.

 

[Manuskriptseite 34]

[register-essen-0915]
31 Essen.

 

[register-essen-0916]
Mit der Bewegung des Magens und der Gurgel verkehren die der gastrischen Drüsen und der lymph. Gefäße des Magens, die sich dann in ihn giessen, und die der Haut daher den Schweis. | Auch den 12 Fingerdarm dah. Galle in den Magen. 29.

 

[register-essen-0917]
Wurzeln der Pflanzen gleichen den Milchgefäßen - Saftgefässe vor Ausschlagen der Blätter; den Gefässen der Mutterkuch. - Blätter der Landpflanzen den Lungen; der Wasserpflanzen den Kiemen der Fische - Knospen und Zwiebeln lebendig gebornen Nachkommensch. Antheren und Narben gleich Polypen an ihrem Mutterstamm also heben sie Leidenschaft der Liebe, nähr. sich v. Honig 33.

 

[register-essen-0918]
Igel frisset spanisch. Fliegen. 67.

 

[register-essen-0919]
Das Küchlein zieht zur Zeit des Lauskriechens den Dotter in die Eingeweide, der es einige Tage nährt, ehe es etw. hartes fress. kann. 104.

 

[register-essen-0920]
D. harte Nase des Schweins, der Rüssel des Elephanten, die rauhe Zung. des Hornviehs zum Gras abstreifen pp. und alle Kunstglied. entstand blos dadurch das mehrerer Generazionen: dauernd. Bestreben der Thiere, sich zu nähren, und wurd. dann fortgepflanzt. 118.

 

[register-essen-0921]
Wie ein Embryo, neue Theile bekommt, z. B. Gurgel Lungen: so bekommt es neue thierische Appetite. 115.

 

[register-essen-0922]
Die Szylla hat 6 Rachen und 12 Klauen, und nimmt stets 6 Menschen. 140

 

[register-essen-0923]
Die Verdauungskraft. der Vögel ist auf Wanderungen sehr schwach weil eine geschossne Neandertaube Reis im Kropf hatte, wo Reisfelder 360 Meil. entfernt waren. 172.

 

[register-essen-0924]
Baumhacken macht 1 Loch in den Baum, und steckt den Tannenzapfen hinein ihn auszuleeren. 176.

 

[Manuskriptseite 35]

[register-essen-0925]
Essen. 32

 

[register-essen-0926]
30 Arthur Young: gute Wirthshäuser sind das beste Zeichen, einer großen Circulation. - Bern und Engl. gegen Italien, Frankreich. 177.

 

[register-essen-0927]
Eine Brantweinblase braucht jährl. so viel Getränk, als 40 Familien 299

 

[register-essen-0928]
Wasserschneck. fangen mit 2 klebrigen Fühlhörner sich ihre Würmer. 300

 

[register-essen-0929]
Marcard: der Gaumen Nachmittags stumpfer. 302.

 

[register-essen-0930]
Ied. Thier zersezt und verdirbt im Verdauen mehr Luft als im Hunger. 334.

 

[register-essen-0931]
Büffon: Bei den Thieren sind die Sinne am besten die sch auf sinnlich Appetite bezieh. beim Menschen auf vernünft. Erkentnisse dort Geruch, hier Gefühl. 348.

 

[register-essen-0932]
Linnée. der Affe frisst wie wir Fleisch und Kraut und alles

 

[register-essen-0933]
Thiere die vielerlei fressen können, wie der Fuchs, der Bär Kröten, Fisch - Heuschreck. frisset sind die verbreitesten. 357.

 

[register-essen-0934]
14. V. Frosch nur sein Hintertheil oder nur seinen Schenkel gegessen. 15.

 

[register-essen-0935]
Futtermarschall, der Bediente an fürstlichen Höfen, der das harte und rauhe Futt. für den Hofstaat empfängt und berechnet 17.

 

[register-essen-0936]
Gartenhuhn, oder Krauthahn, ein mit Semmeln Eier, gefült p gefült gekocht.
Kohlhaupt. 19.

 

[register-essen-0937]
Die Hunde mus man Abends bess. füttern damit sie nichts von Dieben nehmen ferner immer dieselbe Person, damit sie nicht von mehreren anzunehmen gewohnt. 59.

 

[register-essen-0938]
Kinder dürfen vor der Taufe nicht gesäugt werden sonst gefrässig werden. 130.

 

[Manuskriptseite 36]

[register-essen-0939]
33 Essen

 

[register-essen-0940]
14. Der Blutfinke beisset ab, und kernet die Blütenknospe der Kirsche aus. 175.

 

[register-essen-0941]
Das Abendmalbrodt wurde immer kleiner. 202.

 

[register-essen-0942]
Manna, sonst Speise jezt Laxanz. 211.

 

[register-essen-0943]
Das Essen der ähnlichen Affen, erleichtert das der Menschen. 215.

 

[register-essen-0944]
Butterblume nur von Farbe den Nam. die Kühe scheuen sie 240.

 

[register-essen-0945]
V. Schminkbohn. braucht man die ganze Schote. 241

 

[register-essen-0946]
E. Geiziger in Engl. machte sich er seinen gegessnen Speck Riemen; schmierte statt dem Futter der Katze die sich tagelang leckte. 253.

 

[register-essen-0947]
Armer Mann hiess in der Mark in Butter gebratenes gerieb. Brodt. 282.

 

[register-essen-0948]
Pythagoräer: Ess. und Raub war früher als was sich dav. nährte.

 

[register-essen-0949]
Hunde geifern beim Anblik der Speisen. 309.

 

[register-essen-0950]
Der Unrath, meconin, eher als das Essen. 324.

 

[register-essen-0951]
Swift gab jedem Fremden einen Schilling, dafür zu soupiren 348.

 

[register-essen-0952]
Kröten leben lange, wenn man ihnen den Rüken mit Wasser benezt. 400.

 

[Manuskriptseite 37]

[register-essen-0953]
Essen. 34

 

[register-essen-0954]
14.

 

[register-essen-0955]
Stiegliz frisst Sämereien aus verblüthen Disteln und anderen Blumenköpfen, zernagt die Knopsen. 408

 

[register-essen-0956]
Die Grasmüken und Nachtigallen finden die Würmer auf die Blätter wenns warm, auf dem Boden wens kühl ist. 410.

 

[register-essen-0957]
Wenn um ein Menschenleeres Schlos auch noch so viel Getraide stehet so zieht doch der Spaz weg. 411

 

[register-essen-0958]
33. Grosmogul 50 Prügel dem Nichtgastfreien 11

 

[register-essen-0959]
Richard II hielt 1000 Köche. 17.

 

[register-essen-0960]
Die in verwundet. Theilen abgesond. Flüssigkeit ist dem Magensaft ähnlich. 65.

 

[register-essen-0961]
Das Herz liegt bei allen warm blütigen Thieren in unter dem Gehirn über dem Magen und zwischen den Knochen *** 1

 

[register-essen-0962]
Saugen ohne Freßwerkzeuge haben Schmett. Wanzen Mücken und drei Geschlechter aus der Milbenfamilie

 

[register-essen-0963]
Im Oktob. strömen die span. Schafheerden den Ebenen zu. - im Mai nach dem Gebirge - 40 Ruthen breit ist ihre Weide und Weg. 189/34

 

[Manuskriptseite 38]

[register-essen-0964]
35. Essen.

 

[register-essen-0965]
33. Die Meerkuh hat stat den Zähnen 2 starke malende Knochen. 109.

 

[register-essen-0966]
Die Meerkuh hat Arme, einen Elbogen und Armschienen, keine Finger schwimt, geht, gräbt hält damit. Sie frist. unaufhörl. und hat dah. den Kopf stets unter dem Wass., und hebt ihn nur zum Athm. heraus 110.

 

[register-essen-0967]
Wer den Deutsch. et. vom Pflug raubt gerädert 122.

 

[register-essen-0968]
Ist das erlaubt was das Pferd an Reisenden mit und dem Fus im Wege, wegfrist von Korn oder Gras 124

 

[register-essen-0969]
Bei den Röm. konten Kornjuden sogar Weib., Knechte gegen den Herr verklagt
werden. 125.

 

[register-essen-0970]
Plutarch: Alexander er zu Mittags essen ein guter Koch - ein weiter Zug von Tagesanbruch an - u. z. Abendess. ein guter K. - ein mässiges Diner. 135.

 

[register-essen-0971]
V. Plato traktiert, lies er in der Eile einiges seines Gartens suchen; den and. Tag spürte man vom Gastmal bei ihm besond. Hunger. 150.

 

[register-essen-0972]
Ludwig 14 sah gern wenn ein Starker ass., hatte auf seinen Reisen vil Viktualien mit und fragt man nicht ess. wolt. d. *** W*** Ungnade 155.

 

[Manuskriptseite 39]

[register-essen-0973]
Essen. 36

 

[register-essen-0974]
33. Wenn die Jüdinnen fasten, lassen sie doch kochen und gebens den Armen. 193.

 

[register-essen-0975]
So vielmal die Wachtel schlägt, so viel Geld sol ein Malter Korn gelten. 201.

 

[register-essen-0976]
Alfred: Tag in und gleiche Theile - Schlaf und Ess. - Regierungen Wissenschaft und Religion. 208.

 

[register-essen-0977]
Das Opfer war Gastgebot für Arme und a. Gäste; das was übrig blieb man sonst verbrennen müste. 235.

 

[register-essen-0978]
Aus Nichts ein Ess. und Fleisch entstand eine Krankh. welche die Grab Karam
bennennen. 236.

 

[register-essen-0979]
Die Bramanen Kasten dürfen von dem zu einer Malzeit bereit. Nahrung nicht 2mal ess. müss. nakt ess. komt einer aus einer nied. Kaste in die Küche werden all. Lebensmitt. datin vernichtet. 269.

 

[register-essen-0980]
B. d. Athen. brachte jeder Gast seinen Sklav. mit, der was jener nicht as ihm nach Hause trug. 279.

 

[register-essen-0981]
D. M. hätten ohne Fal, nur Obst gegessen. 284.

 

[register-essen-0982]
Affenmuther schlägts das Junge aus d. Pfote, wenn es et. anderes als Muttermilch das erst 1/2 I. geniessen wil. 319.

 

[register-essen-0983]
Kein Tischtuch sol man brauchen. 336.

 

[register-essen-0984]
Bricht einer das Schweigen, soll man seine Nahrung auf Wasser und Brod einschränken. 338

 

[Manuskriptseite 40]

[register-essen-0985]
37 Essen.

 

[register-essen-0986]
In Sina, Türkei

[register-essen-0987]
Seidenraupe algemein gegessen. 356.

 

[register-essen-0988]
In Sina, Türkei Seidenraupen algemein gegessen.

 

[register-essen-0989]
Die Kasetrödler in den Niederlanden Ende des 15. Sak. brauchten für das Abendmahl auch Käse. L. Z. (Nach Dunkel. 365.

 

[register-essen-0990]
18 Man kann Kälber mit Eiern stopfen oder mästen. 36.

 

[register-essen-0991]
Ioseph schikte reisend an die Fürsten seinen Küchenzettel voraus. 98.

 

[register-essen-0992]
Wenn der Gesell den Tisch bei dem Meister hat, sagt ihm dieser Sontag Nachmittags auf - wo er sich selbst verköstigt, Sontags nach der Arbeit. 112.

 

[register-essen-0993]
Gedicke: Ess. und Sein meist ein Verbum London und Baris 123

 

[register-essen-0994]
Basedow gab den Kindern gebakne Buchstaben zu essen. 130.

 

[register-essen-0995]
In der Provence fliegt der Trüffel wegen Wohlgeruch stets eine Fliege. 140.

 

[register-essen-0996]
Tafel wird mit Eis und feinem Weinen beschlossen. 160.

 

[register-essen-0997]
Aas hies sonst Speis. - aus Triumph Trumpf Heimatzeitung. 174.

 

[Manuskriptseite 41]

[register-essen-0998]
Essen. 38

 

[register-essen-0999]
18. Im Leipz. Adreßkalend. stehen die Fuhrleute wie sie in bestimten Gasthofen einkehren, z. B. die Höfer im Reuter - Zwickauer im goldenen Arm. Schneeberger. 208.

 

[register-essen-1000]
Das beste Luder für ein Fuchs ist ein gebratener Hering 325.

 

[register-essen-1001]
Werber wollen gern im Wirthshaus wohnen. 365.

 

[register-essen-1002]
Man schützt gegen die Erdratzen oder Hausmäuse die Obstbäume d. dazwischen gepflanzte pappeln, weil deren Wurzeln ihnen besser schmeckt. 401.

 

[register-essen-1003]
34 Die Grönländer geben Vogelfelle als Delikatess. herum b. Diners. 11.

 

[register-essen-1004]
Z. Suhla regnet es Fleisch ano |1241| von 10 bis 12 pfund, zerschmolzen in der Sonne 52.

 

[register-essen-1005]
Die Raupen, die Kiefern fress., fliehen Geruch der Birken und umgekehrt. 110.

 

[register-essen-1006]
Wer einen Fremden ungespeis. fortgehen lies. dessen Haus und alle verbrant. 145.

 

[Manuskriptseite 42]

[register-essen-1007]
39 Essen.

 

[register-essen-1008]
34. Sonnini: Zwiebeln nach der Speise den Armen in Aegypten 194.

 

[register-essen-1009]
35. In Spanien käuen die Weiber einen gewissen Thon - roth. Bolus, woraus man Gefäss., macht, worin das Wass. kühler schmekt - so gern daß der Beichtvat. ihn ihm 3 Büssungen oft untersagen. 11.

 

[register-essen-1010]
Am Sontag nach der Predigt getauft, die Gevatt. traktieren alle Weiber, die mit da waren, mit Wein Brod Käse. 47.

 

[register-essen-1011]
B. 13 am Tisch hilft eine Schwangere - od. man ruft eine Magd herein und giebt ihr ein Brodimbis. 48.

 

[register-essen-1012]
Weigel machte Schaukel, das Kind darauf mit einer Lanze, müssen nach einem Zucker gebacknen Buchstaben stehen, und den singen, den sie bezielten; assen ihn dan

 

[register-essen-1013]
Hochachtung. d. Arab. die Pers. für Salz, wegen Gastfreundschaft. 86.

 

[register-essen-1014]
Nach d. didischen Gesez wurden auch die Gäste für straffäll. erklärt, die b. Schwelung. Malzeit war, nicht nur der Geber. 90.

 

[Manuskriptseite 43]

[register-essen-1015]
Essen. 40.

 

[register-essen-1016]
35. Hirrius wog dem Zäsar zu einem Gastmahl, das er dem Volke gab, 2,000 Barben zu, um sie nach dem Gewicht wieder zubekommen. 98.

 

[register-essen-1017]
Hortensius lies seine Fische mit kleinen füttern gab eher Zug Maulthiere her als ein Bärt Barben - as sie nicht einmal lies sie aus der Stadt kaufen. 99

 

[register-essen-1018]
D. Redner Crassus beweinte den Tod einer Barben. 101.

 

[register-essen-1019]
Ein Souper bei Lukul, da Ziz. und Pompej. erst am Morgen kamen, kostet 10000
Dukaten 104.

 

[register-essen-1020]
D. Schausp. Aesop bewirthete seine Gäste mit Singvögeln sein Sohn lies sie Perlen trinken 105.

 

[register-essen-1021]
Aus Höflichkeit muste zu Ziz. Zeit, der Gast mit einem Vomitiv vorbereiten, dan nach dem Essen wied. eins 106.

 

[register-essen-1022]
Zäsar trakt. 4 mal das ganze Volk lies die besten Falern. und griech. Weine geben, jeder 400 Sester=zien, 10 Scheffel Weizen und 10 Pfund Oel; und schenkte allen die zu Miethe wohnten, ihren Miethzins in Rom bis auf 2000 Sesterzien, und d. Ital. bis auf 500. 108.

 

[register-essen-1023]
Lessing: der Schmaroz. parasitus ist der Harlekin der Alten | Insignie: Striegel Oelkrug und Stecken. - Flögel will gab das Kochmesser an d. Seite der Küche Anlas zu Erfindung der Pritsche. 201

 

[Manuskriptseite 44]

[register-essen-1024]
41. Essen.

 

[register-essen-1025]
35. Die Römer liesen sich ihr Ess. pantomim. zerschneiden, b. Has. a. Gebehrden als bei der Henne. 145

 

[register-essen-1026]
Bei d. Sybariten war Fischer, Oelhändl. und Purpurfabrikant. von allen Abgaben
befreit. 184.

 

[register-essen-1027]
Der König von Schweden sezt 1784 Pramien und Pensionen aufs Pferdefleisch essen, aus Fleischmangel und gab das Beispiel. 279.

 

[register-essen-1028]
Esel ist unekel im Ess.; ekel im Trinken, nur das hellste Wasser.

 

[register-essen-1029]
B. dürr Witterung fress. die Schafe den S**koth mit grosser Gier. 283.

 

Richard II hielt 1000 Köche. 17.

 

[register-essen-1030]
Man hielt in den Höhlen der Minerventemp. zu Athen einen heiligen Drachen, er gab monatl. ein Augurium ob er den Honigkuchen fras oder nicht. 320.

 

[register-essen-1031]
Böcke werden im Pferdeställen leicht ernährt von herabfallender Luft; aber sie dürfen keine Hörner die Pferde keinen Schweif haben, die sie sonst abfressen. 336.

 

[register-essen-1032]
Hund frisset Gras, um die spizen Knochen=splitter, um es unverdauet fortgeht, darin zu wickeln 347.

 

[register-essen-1033]
Sonst. der Wolf fresse, eh er verfolgte viel Erde, um schwerer und fester zu sein 350.

 

[register-essen-1034]
Norweger: der Bär fält. von Iungen nur 2 auf, 3 wird ein Vielfras. 354

 

[Manuskriptseite 45]

[register-essen-1035]
Essen. 42.

 

[register-essen-1036]
39. Das Wiesel fängt man oft, indem es gierig bis in den Tod die Maus im Maul behält. 355.

 

[register-essen-1037]
Flußotter friss. die Fische mit verschloss. Augen u. der Iäger mus so lang warten, bis er wieder frisset. 357.

 

[register-essen-1038]
17. Die Mönche sizen in den Speisesääl. der Reihe nach an der Wand. 5.

 

[register-essen-1039]
Am Sontage l*** muste man einen Kalbskopf auf dem Tisch haben. 57.

 

[register-essen-1040]
Ferdinand von Braunschweig: nur 5 Märsche sol man sich von Hauptmagazin
entfernen 220.

 

[register-essen-1041]
Bei den engl. Preisochsen mus bewiesen werden, daß sie nichts was Man hätten geniess. können - kein. Kartoff. Buchwaizen p - bekommen haben. 255.

 

[register-essen-1042]
In Treibhäusern werden manche Stämme mit Moos umwunden, sie durch diese Nass. zu nähren. 272.

 

[register-essen-1043]
Hexen nehmen das Abendmal wied. aus den Mund, um zu hexen. 287.

 

[register-essen-1044]
D. Wiederhopf wirft die Käfer so lang in die Höhe bis sie ihm die Länge nach ins Maul fallen; nach der Queere wirft er wieder. 379.

 

[register-essen-1045]
Eb: iss. eine Schwangere von einem Raubthier, so gebärten sie ein Kind, das sich nicht sat ess. kan. 491.

 

[Manuskriptseite 46]

[register-essen-1046]
13. Essen.

 

[register-essen-1047]
17

 

[register-essen-1048]
Büllion, Minister des 17. Säk., lies volle Schüsseln voller Gold und Silber auftragen und die Gäste darauf den Teller legen was sie wolten. 602.

 

[register-essen-1049]
Pocken nur am Kuheiter. 609.

 

[register-essen-1050]
Nachtigall in südlichen Frankr. Leckerbiss. Gött. Taschenkalender 1804

 

[register-essen-1051]
Katzenfleisch in Niederlande Island und Spa Spanien nie gegessen. |

 

[register-essen-1052]
Fledermäusse in Ostindien |

 

[register-essen-1053]
Iakuten Mäusse; in Tunkin Ratten und Mäuse |

 

[register-essen-1054]
Viel afrika Von Troies die besten gefüllten Zun=gen - Würste von Arles - Kälb. vin Rouen - Kapaun von la Fleche und Mans v junge Hähne von Eàux - Entenpasteten von Amiens - Rothkelchen von Metz - Rahm von Sotte=ville - Johannisbeeren von Bar - p. Alma=nac des Jourman

 

[register-essen-1055]
Das beste Mittel, den Feind bei Anfang des Feldzugs zu errath. ist wo er die Niederlage seiner Lebensmittel anlegt. 2.