Navigation
 
Arm
Seiten: 20 | Einträge: 183
 

[Manuskriptseite 1]

[register-arm-0001]
3

 

[register-arm-0002]
Arm Reich

 

[Manuskriptseite 2
leere Seite]

 

[Manuskriptseite 3]

[register-arm-0003]
Arm Reich 1

 

[register-arm-0004]
5. Venedig heist die reiche 2.

 

[register-arm-0005]
In London geht der Lord schlechter als Livreebedinter Kaufmann als sein Schreiber 23.

 

[register-arm-0006]
16 Haus des Betlermeisters und seines Krükenwaarenlagers 15.

 

[register-arm-0007]
Armenhäuser meist keinem Fonds, sondern nur iärliche Beiträge 16.

 

[register-arm-0008]
Ritter führten ärmere Frauen aber von gutem Ruf über die von schlimmen in ihrer Gegenwart an d. Tafel hinauf. 34.

 

[register-arm-0009]
Bei den Bettelmönchen hat die Gemeinschaft d nicht die Herrschaft über zeitliche Güter 36.

 

[register-arm-0010]
Jesuiten fordert. anfangs eine solche Armuth daß sie den Diebstahl einer Feder mit dem casus reservatos sezten 37

 

[register-arm-0011]
Kanonisches Recht zählt unter res religiosas auch Hospital Waisen Armenhäuser 42

 

[register-arm-0012]
In Pavia fordert man Almosen unter Thor durch Vorhalten einer Schüssel worin Todtenkopf ist 52.

 

[register-arm-0013]
Streit der Juristen wer für arm zu halten, einige wer nicht 50 Dukaten habe, andere wer v. seiner Handarbeit lebt 71

 

[register-arm-0014]
3erlei Armuth der Bettelorden 1) die hohe Armuth der Karmeliten u. Augustin., daß sie nur so viel ligende Güter als zur Nothdurft 2 höhere der Dominikaner, daß ein Kloster, bewegliche Güt. Bücher Kleidung Renten besiz. 3) höchste der Franziskaner daß es gar nichts eigenes 71.

 

[register-arm-0015]
28. Wer reich werden wolte heiligte dem Herkules den 10 Theil der Güter 92.

 

[register-arm-0016]
H. Franziskus nante sich den aller christlichsten Armen, Ignaz sich den Armen aller
Armen 135.

 

[Manuskriptseite 4]

[register-arm-0017]
2 Arm Reich

 

[register-arm-0018]
28. Biblia pauperum gemalt Geschichten des Alten und Neuen Te. in 40 Blätt. dazwischen Sprüche für Arme, die geschriebene Bibeln nicht zahlen konten 291

 

[register-arm-0019]
Erste Klasse waren die von 1000 rl ein Vermögen hiessen classici, die 5te hatten nur Schleudern pp 103.

 

[register-arm-0020]
14. Nur der reich der mit seinen Einkünften eine ganze Armee unterhalten könne 3.

 

[register-arm-0021]
Einen Betler kan man die Gabe nur abschlagen sagend vuestra Sennoria verzeih mir ich habe kein Geld 14

 

[register-arm-0022]
Der Wahn daß viele Weiber ein Zeichen des Reichthums sind ist eine der Ursachen der Poligamie 36.

 

[register-arm-0023]
In Despotien sind die meisten Schätze von Metal und Reichthum 35.

 

[register-arm-0024]
13. Dioklezian lies die Armen die keine Steuer bezahlten ersäufen 31

 

[register-arm-0025]
Zu Almosen gebe man nur den 5ten Theil sein. Vermögens damit man nicht seiner
bedürfe 37.

 

[register-arm-0026]
Zur Austheilung eines Almosen gehören 3 Personen da es eine gerichtliche Handlung
ist 37.

 

[register-arm-0027]
Man nante die Naturgeschichte des Plinius Bibliothek der Armen 39.

 

[register-arm-0028]
Gericht des Gewissens ist für die Armen, die die Kosten anderer Gerichtshöfe nicht bezahlen können 42.

 

[register-arm-0029]
Bei der Pest schlachtet der Massilier einen gemästeten Armen 60.

 

[register-arm-0030]
Zahuris könne tief in der Erde Schäzze 2 Tage in der Woche sehen 74.

 

[register-arm-0031]
Tunkinesen nehmen Betler, die sich für Schuzgeister ausgeben mit Ehrfurcht auf 75.

 

[Manuskriptseite 5]

[register-arm-0032]
Arm Reich 3

 

[register-arm-0033]
13. Eh der Spanier nach Peru kam hörte der Arbeiter in den Goldbergwerken eine Stimme die die Schätze für ein fremdes Volk zu lassen befal 44.

 

[register-arm-0034]
8 Grenzorten die meisten Betler 11.

 

[register-arm-0035]
Im Hochstift Fulda betteln die Jungen 6 Wochen von Johannis hölzerne Flinten tragend unter Soldaten Manövers Holz Eier Geld. 16.

 

[register-arm-0036]
In den Thälern des Schwarzwaldes kann der Betler wochenlang in einem Haus essen kochen schlafen 17.

 

[register-arm-0037]
Reiche Gerber der 20 Gruben hat. 53.

 

[register-arm-0038]
7 Ein Christ darf keinen Reichthum haben 14.

 

[register-arm-0039]
Ein Russischer Mönch bat einen deutschen im Namen der 4ten Person der Gotheit nur ein Almosen "Sankt Niklas wär es 16.

 

[register-arm-0040]
Fliechende Drache bringt d. den Schorstein Reichthum. 17.

 

[register-arm-0041]
Aus dem Urin Gehangener wächst ein Kraut, das die Ar=muth p vertreibt 17.

 

[register-arm-0042]
Eine Komödie für die Armen 23.

 

[register-arm-0043]
Die Armen an Gott und ins Almosen verweisen 23.

 

[register-arm-0044]
Phisiokraten machen den Ackerbau zur Quelle des Reichthums 34.

 

[register-arm-0045]
Eustathiäner sprachen den Reichen die Seligkeit ab 43.

 

[register-arm-0046]
Die der Hekate gewidmeten Speise wurden den Armen preisgegeben 46.

 

[register-arm-0047]
Wenn iemand gestorben wird den Armen ein Almosen gereicht 62.

 

[register-arm-0048]
Gewisse Aerzte heilen nur Reiche tödten Arme 70

 

[Manuskriptseite 6]

[register-arm-0049]
4. Arm Reich

 

[register-arm-0050]
8. Vielerlei Brod im Bettelsak 12.

 

[register-arm-0051]
4 Bischöffe Aebte und Aebtissinen sollen 4 arme Hungrige ernähren bis zur Zeit des Marktes p 11.

 

[register-arm-0052]
Die Armensachen solten an Gerichtstagen am ersten vorge=nommen werden und durch nichts aufgehalten 11

 

[register-arm-0053]
Einen geschwinden Reichthum schreibt man den Teufeln zu 28

 

[register-arm-0054]
Manche Reiche kaufen sich die Zähne der Armen 36.

 

[register-arm-0055]
Die die in Rom Schifbruch gelitten hatten liessen von Sturm ein Gemälde verfertigen und giengen darauf betteln 39.

 

[register-arm-0056]
Im Dorf wird der älteste Ärmsten zum Hirten gemacht, damit die Gemeinde ihn nicht mit Almosen unterhalten dürfe 43.

 

[register-arm-0057]
Statue des Athlet. Theagenes macht den ihn Piede=stal Umarmenden reich 53.

 

[register-arm-0058]
In und vor der prächtigen Peterskirche in Rom verfolgen nakte Betler die Reisenden 64.

 

[register-arm-0059]
D. Bettelstolz wirft das Überbleibsel und Schalen guter Speisen auf die Gasse 67.

 

[register-arm-0060]
Stehlen und Betteln 67.

 

[register-arm-0061]
Arme Karthager verkauften ihre Kinder den Kinderlosen welche den Göttern welche opfern wolten 73.

 

[register-arm-0062]
Reiche und vornehme Kinder bringen es blos im Reiten hoch weil das Pferd allein ihnen nicht schmeichelt 76.

 

[register-arm-0063]
Kein Armer wünscht und beneidet [d]prächtige Begräbnisse. 83

 

[Manuskriptseite 7]

[register-arm-0064]
Arm Reich 5

 

[register-arm-0065]
7 Ie älter einer in der Tontine wird desto reicher 1.

 

[register-arm-0066]
Italiener glauben ihr Land sei ganz mit vergrabenen Schäzen erfült. 72

 

[register-arm-0067]
Teufel muss den Schaz bei** und nur dem überlassen der das geforderte Wort oder Ding hat 72.

 

[register-arm-0068]
Die Ergane wurden Plutus als Got des Reichthums zugeselt 74.

 

[register-arm-0069]
4. Ein Bürger läst sich gern in einem reichen Anzug mahlen 46

 

[register-arm-0070]
Spanier verlangt Almosen nur als Darlehn 54.

 

[register-arm-0071]
Manche kommen nicht zum Abendmal des Beichtgroschens wegen 66.

 

[register-arm-0072]
1g Blinden dürfen betteln aber nicht anschreien daher geigen sie 2

 

[register-arm-0073]
Musikanten ziehen oft zu 8 durch die Strassen und erwarten zu=fällige Almosen 2.

 

[register-arm-0074]
Bei Armuth auf Reisen selbst durch Klöster durchbringen 5.

 

[register-arm-0075]
In Prag eine Armenapotheke ein gedruktes dispensatorium pauperum nach dessen kleinerem Preis die Apotheke alles geben mus. 6.

 

[register-arm-0076]
Auf der Festung Ehrenbreitstein stecken Gefangene einen Löffel zum Gitter hinaus ein Almosen zu kriegen 22.

 

[register-arm-0077]
In Köln hinterlassen die Betler ihren Plaz an Kirchthüren erblich oder ihren Töchtern als Heirathsgut 22.

 

[register-arm-0078]
In der Osterwoche vermummen sich da die welche nicht öffentlich betteln 23.

 

[Manuskriptseite 8]

[register-arm-0079]
6 Arm Reich

 

[register-arm-0080]
1g Im römischen Karneval betteln Masken stat Almosen kriegen sie Zuckerwerk 24.

 

[register-arm-0081]
Audienzbrüder die vom Kaiser ein Almosen bekommen 12

 

[register-arm-0082]
Leute auf dem Donaustrudel fordern Almosen versprechen vorzubitten 34

 

[register-arm-0083]
Damen in Neapel lassen wegen der Einsperrung die Almosen in einem Körbgen aus ihrem Zimmer nieder 35.

 

[register-arm-0084]
Betler in Aachen und Köln haben an Kirchen gepachtete und erbl. Stellen 37.

 

[register-arm-0085]
Kappengecken in Köln gehen mit Flor betteln 48.

 

[register-arm-0086]
Bettelmönche und Kapuziner kein Geld bei sich zahlen mit Reliquien und agnus [d]Dei 50.

 

[register-arm-0087]
In Reichsstädten Heere von Betlern 51.

 

[register-arm-0088]
Familie in Fleuriot im Plombièrer bedient Armen in der Wundarzneikunst umsonst 72.

 

[register-arm-0089]
In der Schule zu Eaton nehmen alle 3 Jahre die Schüler bei Salzberg jedem das Geld ab zum Vortheil eines ar=men Schülers 73.

 

[register-arm-0090]
3 Im 2 Jahrhundert theilte man an Gräbern der Märtierer Almosen aus 8.

 

[register-arm-0091]
Geht ins Almosen 14

 

[register-arm-0092]
Betler sagt er habe kein kleines Geld herauszugeben 27.

 

[register-arm-0093]
Betler lügt mehrere Kranke zu Haus zu haben 27

 

[Manuskriptseite 9]

[register-arm-0094]
Arm Reich 7

 

[register-arm-0095]
3. Ein Betler verfolgte einen Mann und erbettelte v. ihm um des h. Peters Josephs Jungfrauen und ihres lieben Sohns und Gottes=willen ein Almosen, endlich kan er bis zur Statue Heinrich IV. Ach! um Heinrich des IV willen Gab 1 Louis d'or 34

 

[register-arm-0096]
In Frankreich tödtet sich der Arme in England der Reiche 35.

 

[register-arm-0097]
Die Armen die sich des Tags blind lahm buklicht ge=stelt werfen abends im Kabaret ihre Larven weg 35.

 

[register-arm-0098]
Lorsquils (mendians valides) manquens d'enfans, ces miserables enlevent ceux d'autrui; alors ils contournent et disloquent leurs membres, pour leur donner ce qu'ils appellent des jambes et des bras de dieu 35.

 

[register-arm-0099]
Armen Leute dürfen dürres Holz nehmen hauen es etliche Tage vorher ab und geben es für dürres aus 43.

 

[register-arm-0100]
Meistens der Aermere schlachtet nie 45.

 

[register-arm-0101]
Bei den Alten Zeichen der grösten Armuth aus ein rogus das Essen heraus zu
nehmen 67.

 

[register-arm-0102]
Armen essen wenn sie die Hüllen der Pflaumen gegessen auch den Kern davon 74.

 

[register-arm-0103]
Das runde Brod das den alten Franzosen zum Teller gedient war nach der Malzeit den Armen 75.

 

[register-arm-0104]
In einer Provinz Frankr. müssen Bauern nach einer schlechten Ernte Heu malen zum Brodbacken 75.

 

[register-arm-0105]
Betler stellen sich blind indem sie ein Pflaster über den Augen haben 76.

 

[Manuskriptseite 10]

[register-arm-0106]
8 Reich Arm

 

[register-arm-0107]
3. In der Hölle der Kalmücken haben Reiche Kopf und Leib so gros wie Berge Hals so dün wie Haare 77.

 

[register-arm-0108]
Das Betteln ist verboten 116.

 

[register-arm-0109]
2. Man läst das Almosen durch Kinder geben 2.

 

[register-arm-0110]
Mönchsorden sind alle bei ihrer Entstehung arm 13.

 

[register-arm-0111]
Israeliten musten die Ecken der Aecker für Armen ub unbe=erntet stehen lassen 14.

 

[register-arm-0112]
Heiligen drei Könige bettelten [S]singend ein Hemd über den Rok 30.

 

[register-arm-0113]
3 Man mus mit dem Fürsten den gefundenen Schaz theilen 16.

 

[register-arm-0114]
15. Ein Bischof von Florenz muste zur Büsse für das Schachspiel 12 Armen die Füsse waschen 6.

 

[register-arm-0115]
Armen verlangen Almosen unt. der Maske 23

 

[register-arm-0116]
In England werden für arme Kinder da am Sontag Schulen gehalten 76.

 

[register-arm-0117]
H. Martin theilte sein Kleid mit einem nakten Armen 100.

 

[register-arm-0118]
Sonst braucht der Hof bei der wichtigsten Staatsunter=handlung Bettelmönche 131.

 

[register-arm-0119]
Die Armen sezten im Norden ihre Kinder aus mit einem Stük Fleisch im Mund in eine Gruft gelegt mit Steinen bedekt 160

 

[register-arm-0120]
Kirchenpatron mus b. gänzlicher Verarmung von der Kirche ernährt werden 174.

 

[register-arm-0121]
Amerikaner desto reicher ie mehr Roth im Gesicht und Zierrathen er hat 183

 

[Manuskriptseite 11]

[register-arm-0122]
Arm Reich 9

 

[register-arm-0123]
15. Die Kent dispensary einer Geselschaft die Armen mit Arzneinen und Rezepten beschenkt in 3 J. 3745 Menschen gerettet 211

 

[register-arm-0124]
Auch der Reiche mus unt. den Herrnhutern arbeiten 216.

 

[register-arm-0125]
Unter den Quäkern sind keine Betler 225.

 

[register-arm-0126]
Die armen Perser tragen ihr Geld unter dem Turban 230

 

[register-arm-0127]
In Kärnthen haben blos die Armen und nicht die Reichern Kröpfe, weil die das dortige Brunnenwasser nicht trinken 233

 

[register-arm-0128]
Kirchengüter können verkauft werden wenn Arme von Hungertod errettet werden
können 173.

 

[register-arm-0129]
Frau muss den armen Man auch bei dem grosten Verbre=chen ernähren 176.

 

[register-arm-0130]
Juden dürfen am Sabbath den Armen nichts geben 188.

 

[register-arm-0131]
Sonst an Kirchen und Klöstern Haus gebaut zum Almosen austheilen 191.

 

[register-arm-0132]
Fakire bestimmen das Almosen und nehmen weniger nicht an 192.

 

[register-arm-0133]
Reiche nehm fürchten sich mehr vor den Gesezzen als die Armen 193.

 

[register-arm-0134]
Reiche zahlen für Dispensazion mehr als Arme 196.

 

[register-arm-0135]
Eine deutsche Stadt fasst mehr baare Reichthümer in sich als ganz Ega
Grosbrittanien 197.

 

[Manuskriptseite 12]

[register-arm-0136]
10. Arm Reich

 

[register-arm-0137]
15. Nur Kinder armer Leute werden in Neapel Weltpriester 304.

 

[register-arm-0138]
In Strasburg betteln sie mit alten lateinischen Gebets=formeln 285

 

[register-arm-0139]
Jesuiten in Rom schicken täglich den Armen 2 Gerichte nebst einem Desert 303.

 

[register-arm-0140]
In Schaumburg Lippe sind die Priester Armen Versorger 364.

 

[register-arm-0141]
33 Hale: unter den 1720 durch die Südsee-geselschaft wahnsinig geworden waren mehr die es aus Bereicherung wurd. als aus Verarmung |

 

[register-arm-0142]
Schlegel die einform. Natur Hollands erzieht die besten Landschaftsmal. weil dan die Romantik am besten auf wirkth 46.

 

[register-arm-0143]
Luther ging als einziger Schül. singend in Eisenach herum bekam Geld, mehrere thaten es nach, dad. ent=stand Currente. 49.

 

[register-arm-0144]
Wenn Pluto traktirte, lies er in der Eile einige Gerichte seines Gartens suchen; den and. Tag spürte man vom Gastmal bei ihm besonderen Hunger. 150.

 

[register-arm-0145]
Wenn das Laub nicht weit von den Bäumen wegfält (also kein Wind) fruchtbares Iahr 186.

 

[Manuskriptseite 13]

[register-arm-0146]
Arm Reich. 11.

 

[register-arm-0147]
30. Minerva machte durch ihren Stab, den Odysseus zu einem Bettler und Greis. 142.

 

[register-arm-0148]
Der Erzbischof von Toledo testirte den Armen eine Million Thaler. Philipp der II nahm sie, einige Dockt. musten erklären, daß er der Vater der Armen seÿ 181.

 

[register-arm-0149]
14. Armer Mann, heißt in der Mark, geriebnes in Butter geröstetes Brodt. 282.

 

[register-arm-0150]
Das Opfer war Gastgebot f. Arme und a. Gäste; da was überig blieb man sonst verbrennen muste 235.

 

[register-arm-0151]
Im kais. Marstal zu Konstantinop. dürfen weder mehr noch noch wenig. Pferde als 3000 Stück sein - alte Pferdeverkäufer müssen sie vorh. ihm anbieten 281.

 

[register-arm-0152]
18. In Rusland gab ein Betl. dem a. Almos. und zog den Hut ab. 99.

 

[register-arm-0153]
Die Handwerker schelten den für unredlich der einen Torquierten in die Kur nimt - der seine oder e. a. Geschwächte heirathet seine Frau oder Tochter Gesell=arbeit verrichten lässet. 105.

 

[register-arm-0154]
Ferner wenn einer mit einer Geschwächten aus einem Glas getrunken. 106.

 

[register-arm-0155]
Findet er sich ab (bezahlt die Strafe) so darf kein Gesell bei ihm mehr Arbeiten, von a. Meister mus er 3 Schritte weit die Wahren feil halten. 107.

 

[Manuskriptseite 14]

[register-arm-0156]
12. Arm.

 

[register-arm-0157]
18. Bettelvögte visitieren die groß. Strass., und gerade die kleinen voller Bettler nicht, so mit Thüren großer Häuser. 275.

 

[register-arm-0158]
In Hindostan sind jährl. 3 Ernten, und doch nirgends so häufig Hungers Noth. 373.

 

[register-arm-0159]
34. Schulze wil ein Stipendium Lixikon ederen 1.

 

[register-arm-0160]
Betler, für 2 Strassen, angenommen, 3,000 p 237.

 

[register-arm-0161]
In gewinnen weibl. Banken jährlich 7 Pfund 10 Sch. für täglich an die Marktweiber zum Viktualien Einkauf ausgeliehene 5 Sch., f. die sie auf 12 Stunden bei 6 Pence nehmen 241

 

[register-arm-0162]
35. In Lond. immer 10,000 Dienstboten dienstlos 4.

 

[register-arm-0163]
In Asien leicht Schäze zu finden; denn jed. Reiche vergräbt 1/3, zu Iuwelen zum Fliehen macht er 1/3, von 1/3 lebend. 82.

 

[register-arm-0164]
Zäsar hatte Böden mit musaischer Arbeit auf allen Feldzügen im Zelt. 102.

 

[register-arm-0165]
Zäsar fand als Diktator 32,000 Betler denen der Staat monatl. Getraide gab. 110.

 

[Manuskriptseite 15]

[register-arm-0166]
Arm. 13.

 

[register-arm-0167]
35.

 

[register-arm-0168]
Bankerut, Bankerot ist wenn bei einem Tuch eine Stelle nicht geschoren ist, fehl. die Duchscheerers. 127.

 

[register-arm-0169]
Da man den verschworenen Adel für die Freiheit Gneup nante, behilten sie selbst den Namen Gnusen - machten sich Betler=taschen, trugen aschgraue Kleider, führten hölz. Schüss. hölzerne Mess od. Becher an den Hüten od. Gürtel 177.

 

[register-arm-0170]
In den 13 Provinz. ist es ein Gesez, daß man kein öff. Amt so einträgl. werden läss. daß man der Einkünfte wegen es suche. 192.

 

[register-arm-0171]
Herzog Boleslaus 1320, der Verthuliche, versezte seine Städte und Kinder. 264.

 

[register-arm-0172]
In Lond. ernährt sich einer dad., daß er sich an Räder der Kutschen hengen und drehen lies während seine Frau Almos. samlete 266.

 

[register-arm-0173]
17. Vakaturkasse im Fränk., daß Geistl. Stellen nur d. Vikarien eine zeitlang versehen werden, damit Fond zu bess. Stellen sich anhäufe 248.

 

[register-arm-0174]
Im Pharao gewint man nie mehr als man einsezt p 250

 

[register-arm-0175]
Wie Herkules hat d. h. Christoph die Aufsicht über Schäze, die er Betern des Christophels Gebets bringen mus. 257.

 

[register-arm-0176]
D. Vikar, der für die Vakaturkasse die Pfarrdienste versieht, bekomt tägl. 25 Kr. und Wohnung im leeren Pferdhaus 269.

 

[Manuskriptseite 16]

[register-arm-0177]
14. Arm.

 

[register-arm-0178]
17. D. Verkauf des Hausgeräths der Pompadour dauerte 1 Jahr lang 604.

 

[register-arm-0179]
Für Arme, die keine Kleid. für Tagkirche haben eine Frühkirche 624.

 

[Manuskriptseite 17]

[register-arm-0180]
15

 

[Manuskriptseite 18]

[register-arm-0181]
16.

 

[Manuskriptseite 19]

[register-arm-0182]
17.

 

[Manuskriptseite 20]

[register-arm-0183]
18.