Navigation
 
Glückseligkeit
Seiten 6 | Einträge 152
 

[Manuskriptseite 1]

[register-glueckseligkeit-0001]
Glükseligkeit. 47

 

[register-glueckseligkeit-0002]
Der Weis. muss sogar oft im Glük Selbstmord wählen. 1

 

[register-glueckseligkeit-0003]
Es ist schwerer glüklich zu scheinen als zu sein. 00. 1.

 

[register-glueckseligkeit-0004]
Bako: Staatsleute klagen üb. Missvergnügen, Neid abzuwenden.

 

[register-glueckseligkeit-0005]
Se quelque ornement etranger que la fortune pour pare la peau vous demeure tous-jours colie sur les 05.

 

[register-glueckseligkeit-0006]
Ehrentitel sind die Zunamen unsers Elends. 2.

 

[register-glueckseligkeit-0007]
Die Braut weint während der Trauung.

 

[register-glueckseligkeit-0008]
Zwek der Ehe Kinderzeugung, a. ehliches Vergnügen, a. Beistand

 

[register-glueckseligkeit-0009]
Schneller mus man zum Unglük als Glük des Freundes herzueilen 4.

 

[register-glueckseligkeit-0010]
Medicina fila miserarum oblivio.

 

[register-glueckseligkeit-0011]
Et miseriarum portus est patientia.

 

[register-glueckseligkeit-0012]
Felicitas nutrix est iracundiae 5

 

[register-glueckseligkeit-0013]
Bellarmin macht die zeitl. Glükseligk. zum Kenzeichen der ist wahren Kirche. 6.

 

[register-glueckseligkeit-0014]
Miserrima est fortuna quae inimicos latet (inimco carat) 7.

 

[register-glueckseligkeit-0015]
Wer nie unglüklich, kent blos Eine Seite der Welt. 9.

 

[register-glueckseligkeit-0016]
O vita misero longa, felici brevis 10. Nur d

 

[register-glueckseligkeit-0017]
Ein Unglük komt selten allein. 11

 

[register-glueckseligkeit-0018]
Genie, Prinzen werden durch Unglük. 13.

 

[register-glueckseligkeit-0019]
Livas: die alzeit unglüklich, waren es nie.

 

[register-glueckseligkeit-0020]
Da die Heiden blühten, gaben sie den Christen die Unglüksfälle schuld, da diese einen.

 

[register-glueckseligkeit-0021]
Man mus bei den Kindern kein bestürztes Gesicht zeigen, wenn sie sich beschä=digt. 15.

 

[register-glueckseligkeit-0022]
Sine dolore est vulnus quod ferendum cum victoria. 17.

 

[register-glueckseligkeit-0023]
Ein Beweis, daß die Welt Vergnügen giebt, ist weil wir sie ungern verlassen.

 

[register-glueckseligkeit-0024]
Sapientis est officium, uxadere vita, cum reatus sit, et stulti, manere cum sit miser. 1.

 

[register-glueckseligkeit-0025]
Brevis epsa vita est, sed matis fit longior. 4.

 

[Manuskriptseite 2]

[register-glueckseligkeit-0026]
48 Glükseligkeit.

 

[register-glueckseligkeit-0027]
Epikur: keine Schmerzen, die größte Wollust. 0. 62

 

[register-glueckseligkeit-0028]
Ein Lasterhaft. würde im Himmel Misvergnügen haben

 

[register-glueckseligkeit-0029]
La Bryyere: il y a un pais ou les joies sont visibles mais sans

 

[register-glueckseligkeit-0030]
Les, ut chyrins cachés mais réels. 59.

 

[register-glueckseligkeit-0031]
Ein Hammel glüklicher als ein Mensch. (00. 3.)

 

[register-glueckseligkeit-0032]
Jota christiani vita martyrium, tota Christi vita fuit passio. 57.

 

[register-glueckseligkeit-0033]
Christus hat in der Hölle keine Qual. 55.

 

[register-glueckseligkeit-0034]
Unser Gedächtnis behält nur Freuden, nicht Schmerzen auf. 54.

 

[register-glueckseligkeit-0035]
Chrysost. das Schlimste, daß indes Thiere ein eignes, der Mensch ab. alle Übel hat. 49.

 

[register-glueckseligkeit-0036]
Perdidisti tot mala si nondum misera esse didicisti. 49.

 

[register-glueckseligkeit-0037]
Nihil mihi videtur inseliciuseo cui nihil nunquam venit ad=versi.

 

[register-glueckseligkeit-0038]
Labor callum obducit dolori. 49.

 

[register-glueckseligkeit-0039]
Prispera (in bello) omnes sibi vindicant, adversa uni|imputantur.

 

[register-glueckseligkeit-0040]
Im Elend sich trösten, daß mans nicht und daß a. es schlimmer haben. 48.

 

[register-glueckseligkeit-0041]
Unglüksfälle für Strafen ausgeben. 47

 

[register-glueckseligkeit-0042]
Das Glük zeitgt uns die Laster, Unglük Tugenden des Menschen. 46.

 

[register-glueckseligkeit-0043]
Malerei, Dichtkunst p. gründen sich auf unnennbare Schmerzen. 40.

 

[register-glueckseligkeit-0044]
Die Christenheit macht nicht blos in innern, durch dies. Leben glüklich.

 

[register-glueckseligkeit-0045]
Zuwachs an Kentnis Zuwachs an Schmerz. 37.

 

[register-glueckseligkeit-0046]
Die angenehmen od. unangenehmen Empfindungen bei gross. Pflichten (z. b. Zeugen) er=sezen die Anmahnung der Vernunft. 34.

 

[register-glueckseligkeit-0047]
Der Gram fetten Leuten gesund.

 

[register-glueckseligkeit-0048]
Man mus sich unt. dem Glük auf das Unglük zubereiten. 33.

 

[register-glueckseligkeit-0049]
Im theatralischen Wetstreiten siegten Schauspieler mit einem unglükl. Aus=si** durch Vertreibung der Schmerzen kränker machen. 33.

 

[Manuskriptseite 3]

[register-glueckseligkeit-0050]
Glükseligkeit. 49

 

[register-glueckseligkeit-0051]
Stoiker, wenn sie das Ubel voraussähen, würden sie sich dazu wirken. 31.

 

[register-glueckseligkeit-0052]
Wir theilen lieber unsern unangenehmen als angenehmen Empfindungen unsern Freunden mit.

 

[register-glueckseligkeit-0053]
Epikur hatte gewisse Fasttage, woran er zu erfahren suchte, was ihn bei der Enthaltung zur Glükseligkeit fehle. 29.

 

[register-glueckseligkeit-0054]
Agrippin schrieb eine Lobschrift auf ied. Übel das ihm begegnete. 28

 

[register-glueckseligkeit-0055]
Poesie und Malerei haben nie mehr uns. Beifal als wenn sie Schmerzen in uns
erregen. 27.

 

[register-glueckseligkeit-0056]
Es ist viel bess. das Elend mänl. als gar nicht erdulden.

 

[register-glueckseligkeit-0057]
Nach Aristoteles ist Verdrus üb. fremdes unverdient. Glük eben so er=laubt als üb. unverdient. Unglük. 25.

 

[register-glueckseligkeit-0058]
Antonin: Trauerspiele deswegen, damit wir uns durch das Vergnügen an endigte

 

[register-glueckseligkeit-0059]
Ein Unglük zur Ertragung wahrer üben.

 

[register-glueckseligkeit-0060]
Seligen sehen das Leiden der Verdamt. ohne Mitleid. 24.

 

[register-glueckseligkeit-0061]
Schmerz macht daß wir das Gute fühlen.

 

[register-glueckseligkeit-0062]
Das Alter ist darum mit Übeln verbittert, weil wir sonst das Leben un=gern verliessen. 23.

 

[register-glueckseligkeit-0063]
Ein beglükkend. Wahn bess. als eine drükkende Wahrheit

 

[register-glueckseligkeit-0064]
Theilnehmung am Kummer wird Liebe.

 

[register-glueckseligkeit-0065]
Magalotti und keine Kat: die Sele habe eine Kraft, die Empfindungen angenehmer zu machen. 22

 

[register-glueckseligkeit-0066]
Formos. nennen die Vergnügungen der Kind. die Götter , und deren geniess. diese eher

 

[register-glueckseligkeit-0067]
Kind. weinen viel, weil alle ihre Empfindungen rührende sind und sie die angenehmen stil geniessen. 18.

 

[register-glueckseligkeit-0068]
Maupert. gleich Gutes und Böses in der Welt.

 

[register-glueckseligkeit-0069]
Was kan der Unglükl. bessers thun als schlafen. 17

 

[register-glueckseligkeit-0070]
Unglük bindet ähnl. Herzen noch unauflöslicher als Glük.

 

[register-glueckseligkeit-0071]
Wenn das Herz nichts als Freude ist, dan ist die Zunge ein schlecht. Sprecher

 

[register-glueckseligkeit-0072]
Auch im Himmel Schmerzen, und in der Hölle Freude. 51.

 

[Manuskriptseite 4]

[register-glueckseligkeit-0073]
Glükseligkeit.

 

[register-glueckseligkeit-0074]
Die Kind. erwerben die Mutt. Liebe durch angenehme Empfindungen z. B. durch
Säu=gen. 51.

 

[register-glueckseligkeit-0075]
Die Freude tödtet, öft. als Gram. 50.

 

[register-glueckseligkeit-0076]
Quitons les volputés pour savoir les reprendre

 

[register-glueckseligkeit-0077]
Betler und Könige unglükl., Mittelstand glüklich.

 

[register-glueckseligkeit-0078]
Personen fühlen am verlornen Gliede Schmerzen.

 

[register-glueckseligkeit-0079]
Mehrere zum Mitleiden als Mitfreude fähig. 49.

 

[register-glueckseligkeit-0080]
In der Natur unangenehme Sachen durch die Nachahmung angenehm.

 

[register-glueckseligkeit-0081]
"Saxen das Gut" sind in allen Sprachen anomalisch 48.

 

[register-glueckseligkeit-0082]
Longior fideliorque est memoria voluptatem quam praesentia.

 

[register-glueckseligkeit-0083]
Vermischte Empfindungen angenehmer als reine angenehme

 

[register-glueckseligkeit-0084]
Inder schaft sich den Himmel nach seinen einzigen Freuden.

 

[register-glueckseligkeit-0085]
Held interessiert uns mehr im Unglük als Glük.

 

[register-glueckseligkeit-0086]
Es giebt mehr angenehme als unangenehme Empfindungen, nur benent man iene
nicht. 47.

 

[register-glueckseligkeit-0087]
Onix afflictions mises ensemble peuvent devenir une consolation 46.

 

[register-glueckseligkeit-0088]
Omnibus una falus ser gloria et ipsar 23

 

[register-glueckseligkeit-0089]
Man kan niemand vor seinem Tode glükl. nennen.

 

[register-glueckseligkeit-0090]
Tiberius Prämien auf Erfindung neuer Freuden. 16.

 

[register-glueckseligkeit-0091]
Richelieu hielt Unglük und Unverstand für einerlei 9.

 

[register-glueckseligkeit-0092]
d Zizero gebar seine Mutt. ohne Schmerzen 5.

 

[register-glueckseligkeit-0093]
Tessin: Tandem felix. 3.

 

[register-glueckseligkeit-0094]
Baron: die blosse Deklamazion macht komische Stellen rührend. 00. 13.

 

[register-glueckseligkeit-0095]
In allen Religionen selig werden. 0. 58.

 

[register-glueckseligkeit-0096]
Steele: im Anfange des Ehrstandes die meisten Verdrüslichkeiten. 0. 59.

 

[register-glueckseligkeit-0097]
Menschen werden ihrer vorausgesehenen guten Werke zur Seligkeit prädestinirt. 54

 

[register-glueckseligkeit-0098]
Epikur: @@@@@@@@@@@ 53.

 

[register-glueckseligkeit-0099]
Geistl. Güt. ohne, leibl. mit Bedingung bitten.

 

[Manuskriptseite 5]

[register-glueckseligkeit-0100]
Glükseligkeit 51

 

[register-glueckseligkeit-0101]
Leib der Verdamten unsterblich und hält alle Qualen aus. 24.

 

[register-glueckseligkeit-0102]
Wenn Kardanius Gichtschmerzen, dachte er bis zur Entzükkung nach. 28

 

[register-glueckseligkeit-0103]
Der 1. Becher der Gesundheit, 2. der Freude, 3. Zank, 4. Unsin. (0. 43)

 

[register-glueckseligkeit-0104]
Non supplicium sed causa facit martyres. (0. 42)

 

[register-glueckseligkeit-0105]
Cito, taito et iucunde. (0. 37)

 

[register-glueckseligkeit-0106]
Kant: nicht Glükseligkeit, sond. Tugend ist unsere Bestimmung.

 

[register-glueckseligkeit-0107]
Einfältigste am glüklichsten; das Vergnügen stirbt unt. dem Anatomiemesser

 

[register-glueckseligkeit-0108]
Der Tugendhafte ist 729mal glükl. als der Böse. 21.

 

[register-glueckseligkeit-0109]
Schon die Erinnerung der Sünde und die Entbehrung des Himmels Hölle 22

 

[register-glueckseligkeit-0110]
Fehler, die Welt als ein Jammerthal abzumalen

 

[register-glueckseligkeit-0111]
Nicht das Geschöpf, sond. Got durch solches vergnügt uns

 

[register-glueckseligkeit-0112]
Die Menschen scheinen glükl. und unglükl. als sie sind 23.

 

[register-glueckseligkeit-0113]
Freiheit mit Misvergnügen besser als Zwang mit Vergnügen.

 

[register-glueckseligkeit-0114]
Es ist unsinnig, daß wir im Glük und nicht Unglük philosophiren 24

 

[register-glueckseligkeit-0115]
Wahn und mänl. Tugend sei eigennüzig wenn des Vergnügens darin 26

 

[register-glueckseligkeit-0116]
Prima mors miseror fugit 27

 

[register-glueckseligkeit-0117]
Felix se nescit amari.

 

[register-glueckseligkeit-0118]
Man macht sich durch Vergleichung unglükl. man solte sich dah. nur mit glüklichern vergleichen. 31. Ehrstand Wehrstand 32.

 

[register-glueckseligkeit-0119]
Es müss. starke Beine sein, die gute Tage p.

 

[register-glueckseligkeit-0120]
Des Teufels Märtyrer leiden mehr als Christi Märtyrer. 33.

 

[register-glueckseligkeit-0121]
Felicitas viri uxori prodest 36

 

[register-glueckseligkeit-0122]
Sinliche Lüste geben der Sele eine Vorstellung von der Volkommenheit des Körpers.

 

[Manuskriptseite 6]

[register-glueckseligkeit-0123]
52 Glükseligkeit.

 

[register-glueckseligkeit-0124]
Denken macht traurig. 38.

 

[register-glueckseligkeit-0125]
Quo voluptiosior coitus, es certior proles

 

[register-glueckseligkeit-0126]
Manche glauben aus Religion traurig sein zu müssen.

 

[register-glueckseligkeit-0127]
Das höchste Gut. Epikur in Wollust der Sele, Aristich des Körp., Kalliphon in Tu=gend und Wollust, Herillus in Wissenschaft p. 41.

 

[register-glueckseligkeit-0128]
Laktanz., das höchste Gut Unsterblichkeit der Sele

 

[register-glueckseligkeit-0129]
Nuzen der Einsamkeit für Vergnügen, Betrübnis

 

[register-glueckseligkeit-0130]
Zeichen der wahren Kirche infelix eccles. hostium exitus. 18.

 

[register-glueckseligkeit-0131]
Ambsdorf: die guten Werke seien zur Seligkeit schädlich

 

[register-glueckseligkeit-0132]
Misericord. non causam, sed fortunam Epocat. 36.

 

[register-glueckseligkeit-0133]
Tod eine geistl. Tortur. 37.

 

[register-glueckseligkeit-0134]
Got wil nach voluntate consequente nicht alle selig haben 42.

 

[register-glueckseligkeit-0135]
Die Strafen der Verdamten könnten a. Welten zur Warnung.

 

[register-glueckseligkeit-0136]
Thiere keine Sele, weil sie sonst zu viel unschuldig litten.

 

[register-glueckseligkeit-0137]
Vom Sündenfal Veriagung aus dem Paradies, Geburtsschmerzen. 45

 

[register-glueckseligkeit-0138]
Höllenstrafen ewig und doch abnehmen. 47

 

[register-glueckseligkeit-0139]
Got hätt. vor der Gefahr auch durch angenehmen Empfindungen warnen können

 

[register-glueckseligkeit-0140]
Die Sele eine Kraft, sich alles gute od. böse wie sie wil zu denken

 

[register-glueckseligkeit-0141]
Im Glük des Menschen nach seinem Verstand, Unglük Karakt. geschäzt.

 

[register-glueckseligkeit-0142]
Jed. stelt sich sein Elend ewig vor. 49

 

[register-glueckseligkeit-0143]
Gesund. angenehme, Krank. böse Träume. 50.

 

[register-glueckseligkeit-0144]
Wied. seine Übel zusammenbrächte, behielt ied. seines 51.

 

[register-glueckseligkeit-0145]
Fortuna miserrima tula est.

 

[register-glueckseligkeit-0146]
Optime miserias ferunt, qui absiondunt

 

[register-glueckseligkeit-0147]
Meinem Glük fehlet blos seine Gränze. 51

 

[register-glueckseligkeit-0148]
Theodosius machte, daß man die Güte genos eh' man es bekam 52

 

[register-glueckseligkeit-0149]
Folter mehr Strafe der Geduld als der Wahrheit. 000. 1.

 

[register-glueckseligkeit-0150]
Hilarius: Christus habe unt. seinem Leiden keine Schmerzen gehabt.

 

[register-glueckseligkeit-0151]
Mendelssohn: es giebt kein reines Vergnügen und kein reines Misvergnügen.

 

[register-glueckseligkeit-0152]
Winkelman: die Griechen bezeichneten alle ihre Kunstwerke mit dem Karakt. der Freude.